Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2014, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestellerprinzip: “Wer bestellt, bezahlt”

In städtischen Ballungsräumen steigen die Mieten seit Jahren. Um die Geldbeutel der Mieter zu schonen, will die Große Koalition die Mietpreisbremse einführen. Cash. sprach mit Dr. Jan-Marco Luczak (CDU), Mitglied des Bundestages, über das Gesetz und seine Folgen.

Bestellerprinzip

Dr. Jan-Marco Luczak: “Die Bundesregierung kann den Neubau in städtischen Ballungsräumen mit steuerlichen Sonderabschreibungen fördern.”

Cash.: Herr Dr. Luczak, was spricht für den Mietdeckel?

Luczak: In deutschen Großstädten steigen die Mieten seit Jahren stark. Viele Menschen, besonders junge Familien, können sich ihre Wohnung kaum noch leisten. Das knappe Angebot hat vielerlei Ursachen. Die Städte werden als Lebensräume immer attraktiver.

Die Bundesregierung will mit der Mietpreisbremse verhindern, dass Menschen aus ihren angestammten Wohngebieten verdrängt werden. Die Mietpreisbremse ist ein gutes Instrument, um kurzfristig in angespannten Gebieten die steigenden Mietpreise zu dämpfen. Das gilt besonders für Ballungszentren sowie Groß- und Universitätsstädte.

Grundsätzlich gilt: Der Gesetzgeber sollte Wert darauf legen, sich nicht nur mit dem Symptom “steigende Mieten” zu beschäftigen. Das beste Mittel gegen steigende Mieten ist immer noch der Wohnungsneubau. Denn die hohen Mietpreise wurzeln im Angebotsmangel. Es müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die mehr Neubau ermöglichen. Die Mietpreisbremse darf nicht zur Investitionsbremse werden.

Deshalb wurden Neubauten, die nach dem 1. Oktober 2014 erstmals vermietet werden, dauerhaft von der Mietpreisbremse ausgenommen.

In Ballungsräumen fehlt Wohnraum. Wie will die Bundesregierung dort die Neubautätigkeit ankurbeln?

Die Mietpreisbremse sorgt nicht dafür, dass neue Wohnungen gebaut werden. Die Kommunen sollten günstiges Bauland ausweisen, um bezahlbaren Wohnraum zu fördern. Um die Neubautätigkeit der Investoren anzukurbeln, müssten zudem ordnungsrechtliche Vorschriften auf kommunaler Ebene, die Verdichtung im urbanen Raum erschweren, geändert werden.

Seite zwei: Prinzip “Wer bestellt, bezahlt”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...