28. Mai 2014, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Lukrative Anlagen mit Charme

Denkmalimmobilien sind nach wie vor sehr beliebt. Neben dem klassischen Gründerzeithaus liegen Industriedenkmäler als Sanierungsobjekte im Trend.

Denkmalimmobilien

Neues Rathaus in Leipzig. Die sächsische Großstadt ist Heimat mehrerer Revitalisierungsprojekte.

Massiv und verkleidet mit einer gelb-rötlichen Klinkerfassade erhebt sich das Salomonstift im Osten Leipzigs. Die fünfgeschossige Anlage besteht aus sieben Häusern, die derzeit von dem in Berlin ansässigen Projektentwickler Thamm & Partner renoviert und modernisiert werden. In dem historischen Gebäude entstehen insgesamt 116 Wohnungen und eine Gewerbeeinheit.

“Die Gebäude tragen die Namen der Stifterin Julie Salomon und ihres Mannes Julius, sowie die Namen ihrer beiden Töchter Hedwig Holstein und Elisabeth Seeburg. Gebaut wurde das Ensemble von der Salomonstiftung in den Jahren 1890 bis 1899”, erklärt Angela Thamm, geschäftsführende Gesellschafterin von Thamm & Partner. “Architekt war der königlich-sächsische Baurat Arwed Roßbach, der das Stadtbild Leipzigs mit seinen Entwürfen entscheidend prägte.”

Die Bauten sind ein Zeugnis des sozialen Wohnungsbaus in der sächsischen Metropole, Vorbild war die Fuggerei in Augsburg. Heute ist der Gebäudekomplex in der Denkmalliste der Stadt Leipzig eingetragen. Dafür gibt es gute Gründe.

Erben verpflichtet

Häuser wie das Salomonstift gehören zu unserer Geschichte. “Ebenso wie Literatur, Kunst und das Theater sind Denkmäler als historische Kultur ein lebendiger Teil unseres Lebens. Der Schutz unseres Erbes ist eine generationenübergreifende Aufgabe, weshalb sich Staat und Länder in Deutschland besonders für dessen Erhalt einsetzen”, betont Thamm.

Unternehmen sollen motiviert werden, Kapital in Baudenkmäler zu investieren. Deshalb hat der Gesetzgeber im Einkommenssteuergesetz die Abschreibung sanierungsbedingter Kosten für denkmalgeschützte Gebäude verankert. Sowohl Eigentümer als auch Investoren dürfen die oftmals hohen Renovierungskosten beim Finanzamt in Form von Sonderabschreibungen geltend machen.

Abschreibungen machen Denkmalimmobilien attraktiv

Wer sein Denkmal selbst bewohnt, kann über zehn Jahre neun Prozent pro Jahr abschreiben. Kapitalanleger dürfen ihre Sanierungsausgaben acht Jahre lang mit jeweils neun Prozent und anschließend vier weitere Jahre mit je sieben Prozent steuerlich geltend machen. Die Abschreibungen werden von Käufern gern genutzt und machen Denkmalimmobilien als Anlageoption attraktiv.

Seite zwei: Denkmal muss revitalisiert werden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...