28. Mai 2014, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Lukrative Anlagen mit Charme

Denkmalimmobilien sind nach wie vor sehr beliebt. Neben dem klassischen Gründerzeithaus liegen Industriedenkmäler als Sanierungsobjekte im Trend.

Denkmalimmobilien

Neues Rathaus in Leipzig. Die sächsische Großstadt ist Heimat mehrerer Revitalisierungsprojekte.

Massiv und verkleidet mit einer gelb-rötlichen Klinkerfassade erhebt sich das Salomonstift im Osten Leipzigs. Die fünfgeschossige Anlage besteht aus sieben Häusern, die derzeit von dem in Berlin ansässigen Projektentwickler Thamm & Partner renoviert und modernisiert werden. In dem historischen Gebäude entstehen insgesamt 116 Wohnungen und eine Gewerbeeinheit.

“Die Gebäude tragen die Namen der Stifterin Julie Salomon und ihres Mannes Julius, sowie die Namen ihrer beiden Töchter Hedwig Holstein und Elisabeth Seeburg. Gebaut wurde das Ensemble von der Salomonstiftung in den Jahren 1890 bis 1899”, erklärt Angela Thamm, geschäftsführende Gesellschafterin von Thamm & Partner. “Architekt war der königlich-sächsische Baurat Arwed Roßbach, der das Stadtbild Leipzigs mit seinen Entwürfen entscheidend prägte.”

Die Bauten sind ein Zeugnis des sozialen Wohnungsbaus in der sächsischen Metropole, Vorbild war die Fuggerei in Augsburg. Heute ist der Gebäudekomplex in der Denkmalliste der Stadt Leipzig eingetragen. Dafür gibt es gute Gründe.

Erben verpflichtet

Häuser wie das Salomonstift gehören zu unserer Geschichte. “Ebenso wie Literatur, Kunst und das Theater sind Denkmäler als historische Kultur ein lebendiger Teil unseres Lebens. Der Schutz unseres Erbes ist eine generationenübergreifende Aufgabe, weshalb sich Staat und Länder in Deutschland besonders für dessen Erhalt einsetzen”, betont Thamm.

Unternehmen sollen motiviert werden, Kapital in Baudenkmäler zu investieren. Deshalb hat der Gesetzgeber im Einkommenssteuergesetz die Abschreibung sanierungsbedingter Kosten für denkmalgeschützte Gebäude verankert. Sowohl Eigentümer als auch Investoren dürfen die oftmals hohen Renovierungskosten beim Finanzamt in Form von Sonderabschreibungen geltend machen.

Abschreibungen machen Denkmalimmobilien attraktiv

Wer sein Denkmal selbst bewohnt, kann über zehn Jahre neun Prozent pro Jahr abschreiben. Kapitalanleger dürfen ihre Sanierungsausgaben acht Jahre lang mit jeweils neun Prozent und anschließend vier weitere Jahre mit je sieben Prozent steuerlich geltend machen. Die Abschreibungen werden von Käufern gern genutzt und machen Denkmalimmobilien als Anlageoption attraktiv.

Seite zwei: Denkmal muss revitalisiert werden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...