4. Februar 2014, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Investoren werden risikobereiter

Investoren in Gewerbeimmobilien sind zunehmend bereit, höhere Risiken einzugehen, so eine aktuelle Erhebung von Union Investment. Insbesondere Projektentwicklungen liegen im Trend.

Bueroimmobilie-750-shutt 15013609 in Europäische Investoren werden risikobereiter

Europäische Investoren sind zunehmend bereit, abseits der Top-Lagen zu investieren.

Das aktuelle Niedrigzinsumfeld beeinflusst die Investitionsentscheidungen europäischer Akteure nach Aussage von Union Investment immer nachhaltiger. Die massive Nachfrage nach sicheren Investitionen lasse Core-Immobilien teuer und zur Mangelware werden und zwinge europäische Investoren zunehmend, sich alternativen Anlagestrategien zuzuwenden.

Es bestehe zwar nach wie vor ein Bestreben zur sicheren Anlage, so Union Investment. Damit sei in Zeiten historisch niedriger Zinsen jedoch kaum noch Gewinn zu erwirtschaften. Investoren tendierten daher vermehrt dazu, eingetretene Pfade zu verlassen und mehr Risiken in Kauf zu nehmen.

Britische Investoren am risikofreudigsten

Insbesondere britische Investoren seien nach den Ergebnissen des Immobilien-Investitionsklimaindex mehrheitlich bereit, höhere Risiken auf sich zu nehmen. Knapp zwei Drittel der britischen Entscheider akzeptieren mittlerweile höhere Risiken, um wieder angemessene Renditen erzielen zu können.

Auch in Frankreich sei ein Trend weg vom reinen Sicherheitsdenken hin zu renditestarken Investments zu erkennen. Während vor einem halben Jahr nur für ein Fünftel der französischen Investoren die Rendite wichtigstes Anlagekriterium gewesen sei, seien es aktuell bereits 44 Prozent.

In Deutschland führe der anhaltende Wettbewerb um Anlageobjekte im Core-Segment ebenfalls zu einer Konzentration auf risikoreichere und damit renditestärkere Investments, obwohl hier Rendite und Sicherheit nach wie vor als gleichermaßen wichtig erachtet würden. Als alternative Anlagestrategie ziehen die Experten laut Union Investment insbesondere die Investition in Objekte mit kürzeren Mietvertragslaufzeiten in Erwägung. Darüber hinaus verstärke sich der Trend, sich an Projektentwicklungen zu beteiligen.

„Etwa die Hälfte unseres eigenen Investmentvolumens der letzten beiden Jahre von circa 4,5 Milliarden Euro entfiel bereits auf Projektkäufe“, bekräftigt Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Union Investment Real Estate, Hamburg, die These. „Wir gehen davon aus, dass Projekt- und Bestandsentwicklungen künftig eine stärkere Rolle bei den Investoren spielen werden“, ergänzt Kutscher. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...