Anzeige
7. August 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder zweite Kaufinteressent kennt Höhe der Grunderwerbsteuer nicht

Beim Kauf einer Immobilie werden Steuern fällig, die oftmals einen fünfstelligen Betrag erreichen. Dennoch weiß jeder zweite Kaufinteressent in Deutschland nicht, wie hoch die Grunderwerbsteuer in seinem Bundesland ist. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Berliner Online-Portals Immobilienscout24.

Steuern Shutterstock 99313778-Kopie-2 in Jeder zweite Kaufinteressent kennt Höhe der Grunderwerbsteuer nicht

Immobilienkäufer müssen Grunderwerbssteuer zahlen – und dafür oft tief in die Tasche greifen.

Anfang des Jahres haben viele Bundesländer den Steuersatz angehoben. Aktuell wurde er in Hessen von fünf auf sechs Prozent erhöht.

Immobilienscout24 zufolge kennen trotzdem nur 49 Prozent der Befragten die Höhe der Grunderwerbsteuer in ihrem Bundesland genau und können somit berechnen, welche zusätzlichen Kosten beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses auf sie zukommen.

Nur Schätzungen

Weitere 27 Prozent können den Steuersatz demnach nach eigenen Angaben nur ungefähr abschätzen. Jeder vierte Kaufinteressent weiß überhaupt nicht, welcher Betrag beim Immobilienkauf an den Fiskus gezahlt wird, so Immobilienscout24.

“Die Grunderwerbsteuer liegt je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises”, erläutert Ralf Weitz, Geschäftsleiter Baufinanzierung bei Immobilienscout24.

“Da kommt schnell ein fünfstelliger Betrag zusammen, den jeder Immobilienkäufer bei seinen Berechnungen unbedingt beachten sollte.”

Seite zwei: Kaufinteressenten sollten sich informieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...