Anzeige
24. Juli 2014, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche verschulden sich stärker

Immobilienkäufer wollen in den deutschen Großstädten immer höhere Kreditsummen aufnehmen und verschulden sich so über einen längeren Zeitraum. Das geht aus einer Analyse von mehr als 30.000 Kreditanfragen beim Baufinanzierungsportal von Immobilienscout24 hervor.

Hauskauf in Deutsche verschulden sich stärker

Der Immobilienkauf steht nach wie vor ganz oben auf der Prioritätenliste der Deutschen.

Wer aktuell eine Immobilie in den deutschen Großstädten erwerben will, muss tief in die Tasche greifen. Bestandswohnungen in Berlin, München und Hamburg haben sich in den letzten fünf Jahren um mehr als 50 Prozentpunkte verteuert.

Höhere Kredite

Kaufinteressenten in den Metropolen scheint dies jedoch nicht abzuschrecken. Um die steigenden Kosten zu finanzieren, fragen sie Immobilienscout24 zufolge schlicht höhere Kredite an.

So habe bei den untersuchten Finanzierungsanfragen die Darlehenssumme in München im zweiten Quartal 2014 im Schnitt das 75-fache des Haushaltseinkommens betragen. Vor vier Jahren sei es noch das 50-fache gewesen.

In Hamburg mache der gewünschte Kredit momentan 67 Monatsgehälter aus, 2010 waren es 46. Ein ähnliches Bild zeige sich auch in Köln und München. Lediglich in Berlin liege der Durchschnitt mit 54 Gehältern noch etwas darunter.

Niedrige Zinsen machen mutig

“Aufgrund der niedrigen Zinsen meinen viele Menschen, sich eine größere Kreditsumme leisten zu können”, glaubt Ralf Weitz, Geschäftsleiter Baufinanzierung bei Immobilienscout24. Diese Haltung sei nicht ungefährlich.

„Durch sehr lange Verschuldungszeiten steigen nicht nur die Kosten, sondern auch das Risiko, dass unvorhergesehene Umstände die Finanzierung ins Wanken bringen.“

Mehr Eigenkapital

Die Analyse zeige auch: Da sich eine Baufinanzierung in Deutschland ohne Eigenkapital kaum umsetzen lässt, werden Kaufwillige in ihren Absichten zunehmend realistischer.

So sei die angegebene Eigenkapitalquote für Finanzierungsvorhaben in den Großstädten im vergangenen halben Jahr wieder gewachsen. Sie liege mit Ausnahme von Hamburg (elf Prozent) bei aktuell 15 und 18 Prozent in den Top-Fünf-Städten Deutschlands.

Im Bundesdurchschnitt möchten Interessenten momentan mit zwölf Prozent Eigenkapitalanteil finanzieren – dies sei bei aller einsetzenden Vorsicht noch deutlich weniger als im zweiten Quartal 2010. Damals habe der Eigenkapitalanteil 20 Prozent betragen.

Sicher finanzieren

Prof. Dr. Steffen Sebastian, Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der IREBS International Real Estate Business School, rät Käufern, mehr Eigenkapital einzuplanen:

“Für eine gesunde Finanzierung ist Eigenkapital von circa 30 Prozent des Kaufpreises erforderlich. Nur bei sehr guter Bonität bieten Banken auch einen größeren Kreditrahmen an.” (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...