11. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Vertrieb des “Cinnamon Towers” startet in die heiße Phase

In der Hamburger Hafen City entsteht derzeit ein fast 70 Meter hoher Wohnturm namens Cinnamon Tower. Das Gebäude wird auf einem rund 157 Hektar großen Gebiet gebaut. Einige Wohneinheiten stehen noch zum Verkauf.

Cinnamon-Tower Hamburg in Hamburg: Vertrieb des Cinnamon Towers startet in die heiße Phase

Entwurf des Cinnamon Towers in der Hafen City der Hansestadt Hamburg.

Laut Plänen des Architekturbüros Bolles+Wilson aus Münster werden im Cinnamon Tower zehn Eigentumswohnungen auf 14 Ebenen mit Größen zwischen 130 und 300 Quadratmetern entstehen.

Das Wohnungskonzept und die Grundrissgestaltung des Gebäudes wurde von der Dahler & Company Projektmarketing GmbH, einer Tochtergesellschaft des Hamburger Maklerunternehmens Dahler & Company Group, und dem Bauherr Groß & Partner, Frankfurt am Main, gemeinsam entwickelt.

Der Durchschnittspreis der Wohneinheiten liegt laut Dahler & Company bei 9.500 Euro pro Quadratmeter.

Penthouse auf drei Etagen

Das Penthouse des Cinnamon Towers, das bereits verkauft wurde, erstreckt sich auf einer Fläche von 300 Quadratmetern auf drei Ebenen. Auf der mittleren Etage befinden sich die Bereiche Wohnen und Kochen, die durch eine Bibliothek und eine Lounge ergänzt werden.

Die darunterliegende Etage ist komplett dem Schlafbereich gewidmet. Auf dem Dach befindet sich ein Garten, sowie ein Fitness- und Wellnessbereich mit Sauna.

Wohnungen im Stil der Speicherstadt

Die Hamburger Designerin Ulrike Krages ist für die Innengestaltung und das Ausbau-Design verantwortlich. Ihr Ziel sei es gewesen, den Industriecharme der Speicherstadt aufzugreifen und mit modernem Design zu verbinden: Backsteinwände und schwarze Design-Türbeschläge.

Vertriebsstart im Januar 2014

Dahler & Company Projektmarketing startete bereits letzten Januar mit dem Verkauf der Wohnungen. 75 Prozent der Einheiten sind laut Unternehmensangaben bereits verkauft. Insgesamt sind derzeit noch drei Wohnungen auf dem Markt.

Das Gebäude soll Ende 2014 fertiggestellt werden. Das Richtfest fand bereits am 4. Juni 2014 statt. (st)

Foto: Dahler & Company

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...