Anzeige
Anzeige
27. Oktober 2014, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG: Umsatz mit Finanzierungen steigt

Die Berliner Hypoport AG konnte das an Privatkunden vermittelte Finanzierungsvolumen in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 15,7 Prozent steigern. Das Versicherungsneugeschäft zeigte sich dagegen rückläufig.

Dr. Klein, Hypoport AG

Das Finanzierungsvolumen der Hypoport AG legte vor allem im Bereich der Baufinanzierung deutlich zu.

Nach Unternehmensangaben stieg das Finanzierungsvolumen der Privatkundensparte mit der Hauptmarke Dr. Klein auf 4,69 Milliarden Euro. Positiv entwickelt habe sich auch der verwaltete Versicherungsbestand, der um 14,7 Prozent auf 116 Millionen Euro zulegte.

Im Versicherungsneugeschäft habe sich das Volumen dagegen weiter verringert und verzeichnete den Angaben zufolge bis Ende September gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen Rückgang um 20,3 Prozent auf 12,6 Millionen Euro.

“Die anhaltende Niedrigzinsphase macht der Versicherungsbranche weiterhin zu schaffen”, erklärt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, und ergänzt: “Es zeigt sich, dass wir mit der Anpassung unseres Geschäftsmodells, verstärkt auf den Aufbau von nachhaltigen Versicherungsbeständen zu setzen, die richtige Entscheidung getroffen haben und hier stetig erfolgreicher werden.”

Zuwachs bei Sach- und Lebensversicherungen

Während sich der Bestand an Krankenversicherungen mit einem Anstieg um 0,2 Prozent auf 30,7 Millionen Euro praktisch unverändert gezeigt habe, verbuchte der Bereich Lebensversicherung & Geldanlage nach Unternehmensangaben einen Zuwachs von 14 Prozent (von 55,8 auf 63,7 Millionen Euro) und der Bereich Sachversicherungen ein Plus 47,8 Prozent (von 14,7 auf 21,7 Millionen Euro).

Die Entwicklung der Transaktionszahlen im Bereich Finanzierungen ist dagegen nach Unternehmensangaben sehr positiv zu bewerten. “Die Bundesbankzahlen zeigen, dass das Volumen des Gesamtmarktes in der privaten Immobilienfinanzierung stagniert. Umso erfreulicher ist unser Wachstum in diesem Segment”, so Gawarecki.

Der größte Produktbereich Immobilienfinanzierung legte demnach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,2 Prozent von 3,77 auf 4,34 Milliarden Euro zu. Das Vermittlungsvolumen bei Ratenkrediten stieg um sieben Prozent (von 166,7 auf 178,4 Millionen Euro), während das Bausparvolumen sogar um 45,7 Prozent (111,6 zu 162,6 Millionen Euro) im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2013 kletterte. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...