5. Dezember 2014, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienscout24 erhält Deutschen Marketing Preis

Das Portal Immobilienscout24 wurde mit dem Deutschen Marketing Preis 2014 ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 4. Dezember in Hamburg statt.

Immobilienscout24

Greg Ellis, Chef der Scout24-Gruppe: “Ziel unserer Arbeit ist, die Immobiliensuche für unsere Kunden einfach, effizient und stressfrei zu machen.”

Der Deutsche Marketing Verband hat das Portal Immobilienscout24 für seine ganzheitliche Marketingleistung ausgezeichnet. Die Trophäe wurde während einer Gala am 4. Dezember 2014 im Rahmen des Deutschen Marketing Tags in Hamburg überreicht.

“Immobilienscout24 ist eine starke Marke und klarer Marktführer in Deutschland rund um das Thema Immobilien. Seit Beginn im Jahr 1998 ist das Unternehmen ein stetig wachsender Trendsetter und Innovator”, erläuterte Professor Dr. Ralf Strauß, Vorsitzender der Fachjury. Innovative Kampagnen und Produkte würden über alle Kanäle und geräteübergreifend integriert, um ein umfassendes und zielgruppenspezifisches Serviceportfolio aufzubauen.

“Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung mit dem Deutschen Marketing Preis”, so Andreas Assum, Vice President Marketing bei Immobilienscout24. “Diese begehrte Trophäe ist ein großes Lob für unsere integrierte Marketingkommunikation.”

Immobilienscout24: Markenbekanntheit von 96 Prozent

“Das Unternehmen hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt vom Anzeigenplatz zum Entscheidungshelfer mit einem großen Serviceportfolio”, sagt Volker Wohlfarth, Vice President Customer bei Immobilienscout24. “Heute hat Immobilienscout24 eine Markenbekanntheit von 96 Prozent innerhalb der relevanten Zielgruppe und wird als Partner bei allen Fragen rund um Immobilien wahrgenommen.”

“Ziel unserer Arbeit ist, die Immobiliensuche für unsere Kunden einfach, effizient und stressfrei zu machen”, unterstrich Greg Ellis, Chef der Scout24-Gruppe, anlässlich der Preisverleihung.

Die Jury hob hervor, dass das Portal fortwährend an Innovationen arbeite, so etwa der Anfang November vorgestellten Smart TV-Applikation für Immobilien. Die App für Internetfernseher mache eine multimediale Wohnungssuche vom Fernsehsessel aus möglich. Entwickelt wurde sie in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...