Anzeige
Anzeige
5. November 2014, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kanam USA-Fonds erhöhen Ausschüttungen

Der Initiator Kanam kündigt für seine Immobilienfonds in den USA erhöhte Ausschüttungen für das Jahr 2014 an. Dazu trage auch das aktuell niedrige Zinsniveau bei.

Kanam USA Immobilienfonds

Anleger der Kanam USA-Immobilienfonds können nach Angaben des Unternehmens für 2014 mit bis zu neun Prozent Rendite rechnen.

Die geschlossenen Kanam-Immobilienfonds in den USA hätten für das erste Halbjahr 2014 bereits insgesamt über 15,6 Millionen US-Dollar an die Anleger ausgeschüttet, teilt das Unternehmen mit. Auch die Brutto-Ausschüttungsbeträge für das Gesamtjahr würden sich wie angekündigt deutlich erhöhen.

So würden die Kanam-Anleger für das Jahr 2014 bis zu neun Prozent Rendite erhalten. Diese Jahresausschüttungen sollen wie üblich in zwei Tranchen ausgezahlt werden, die erste zum jetzigen Zeitpunkt, die zweite im Mai des Folgejahres.

Günstige Refinanzierung

Bereits im Vorjahr haben die Immobilienfonds, die in überregionale Einkaufszentren in den USA investiert sind, nach Angaben von Kanam insgesamt rund 19 Millionen US-Dollar an die Anleger ausgeschüttet. Dies mache deutlich, dass sich die langfristigen unternehmerischen Immobilieninvestitionen in den USA nachhaltig rechnen.

Die Ausschüttungssteigerungen dieses Jahres werden laut Kanam zum einen dadurch möglich, dass es durch gutes Mietermanagement gelungen sei, die Umsätze der überregionalen Shopping-Malls nachhaltig zu steigern. Zum anderen sei bei anstehenden Refinanzierungen das derzeit niedrige Zinsniveau in den USA genutzt und dadurch die Immobilienprojekte günstiger und langfristig finanziert worden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...