16. Mai 2014, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: Fördervolumen sinkt im Jahresvergleich leicht

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Frankfurt am Main, erreicht mit ihrer Fördertätigkeit im ersten Quartal 2014 laut eigenen Angaben ein Volumen von 13,9 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum lag das Volumen noch bei 15,6 Milliarden Euro.

KfW in KfW: Fördervolumen sinkt im Jahresvergleich leicht

Das inländische Förderungsvolumen der KfW schrumpfte im ersten Quartal 2014.

Die Neuzusagen für das internationale Geschäft sind laut KfW von 3,3 auf 3,8 Milliarden Euro (plus 16 Prozent) gestiegen, beigetragen haben hierzu insbesondere das Geschäftsfeld Export- und Projektfinanzierung (plus 23 Prozent) und der Geschäftsbereich Entwicklungsbank (plus elf Prozent).

Wenig Nachfrage im Inland

Das Anzahl der Zusagen in der inländischen Förderung liegt dagegen aufgrund zurückhaltender Finanzierungsnachfrage unter anderem in den Bereichen Infrastruktur- und Unternehmensfinanzierung mit 10,0 Milliarden Euro (12,2 Milliarden Euro) unterhalb des Vorjahresniveaus. Davon unberührt liegen die Schwerpunkte des Fördergeschäfts unverändert auf Mittelstands-, Klima- und Umweltfinanzierungen, so die KfW.

Reaktionen auf volkswirtschaftliche Entwicklungen

“Der Rückgang zeigt, dass die Nachfrage nach KfW-Förderungen auf konjunkturelle Rahmenbedingungen reagiert und subsidiär atmet. Erfreulich ist, dass besonders die Export- und Projektfinanzierung trotz des aktuell herausfordernden wirtschaftspolitischen Umfelds gestiegen ist”, sagt Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe.

Ertrag im Abwärtstrend – KfW bewertet Ergebnis positiv

Die Ertrag lag im ersten Quartal 2014 bei von 391 Millionen Euro (erstes Quartal 2013: 463 Millionen Euro). Vorstandsvorsitzender Schröder bewertet das Ergebnis positiv: “Die Ertragsentwicklung der KfW im ersten Quartal 2014 war erfreulich und bewegt sich insgesamt im Rahmen unserer Erwartungen.”

Prognose: Kosten werden steigen

Für den Rest des Jahres erwartet Schröder steigende Ausgaben: “Wir gehen für den weiteren Jahresverlauf unter anderem von einem Anstieg des Kreditrisikovorsorgebedarfs aus und erwarten erste Anlaufkosten aus den erforderlichen Maßnahmen zur KWG-Anwendung in der KfW, die zu Steigerungen in den Verwaltungskosten führen werden. Demzufolge ist eine Hochrechnung des Quartals- auf das Jahresergebnis nicht möglich”, sagt Dr. Schröder.

Der Gesetzgeber verabschiedete 2013 ein Gesetze dessen Ziel es ist, wesentliche bankenaufsichtsrechtliche Normen des Kreditwesengesetzes (KWG) auf die KfW anwendbar zu machen und die Aufsicht über die Einhaltung dieser Normen der BaFin zuzuweisen.

Niedrigeres Betriebsergebnis

Das KfW-Betriebsergebnis vor Bewertungen (vor Förderleistungen) beträgt im ersten Quartal 2014 507 Millionen Euro (Erstes Quartal 2013: 641 Millionen Euro).

Risikovorsorge belastet Erträge nicht

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft hat die Ertragslage mit 37 Millionen Euro (Erstes Quartal 2013: 38 Millionen Euro) nach Angaben der KfW nur in geringem Umfang belastet.

Das Beteiligungs- und Wertpapierergebnis beträgt laut KfW in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 42 Millionen Euro (Erstes Quartal 2013: 78 Millionen Euro). Die Bilanzsumme liegt mit 464 Milliarden Euro ungefähr auf dem Niveau des 31. Dezembers 2013 (464,8 Milliarden Euro). (st)

Foto: KfW Bankengruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...