16. Mai 2014, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: Fördervolumen sinkt im Jahresvergleich leicht

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Frankfurt am Main, erreicht mit ihrer Fördertätigkeit im ersten Quartal 2014 laut eigenen Angaben ein Volumen von 13,9 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum lag das Volumen noch bei 15,6 Milliarden Euro.

KfW in KfW: Fördervolumen sinkt im Jahresvergleich leicht

Das inländische Förderungsvolumen der KfW schrumpfte im ersten Quartal 2014.

Die Neuzusagen für das internationale Geschäft sind laut KfW von 3,3 auf 3,8 Milliarden Euro (plus 16 Prozent) gestiegen, beigetragen haben hierzu insbesondere das Geschäftsfeld Export- und Projektfinanzierung (plus 23 Prozent) und der Geschäftsbereich Entwicklungsbank (plus elf Prozent).

Wenig Nachfrage im Inland

Das Anzahl der Zusagen in der inländischen Förderung liegt dagegen aufgrund zurückhaltender Finanzierungsnachfrage unter anderem in den Bereichen Infrastruktur- und Unternehmensfinanzierung mit 10,0 Milliarden Euro (12,2 Milliarden Euro) unterhalb des Vorjahresniveaus. Davon unberührt liegen die Schwerpunkte des Fördergeschäfts unverändert auf Mittelstands-, Klima- und Umweltfinanzierungen, so die KfW.

Reaktionen auf volkswirtschaftliche Entwicklungen

“Der Rückgang zeigt, dass die Nachfrage nach KfW-Förderungen auf konjunkturelle Rahmenbedingungen reagiert und subsidiär atmet. Erfreulich ist, dass besonders die Export- und Projektfinanzierung trotz des aktuell herausfordernden wirtschaftspolitischen Umfelds gestiegen ist”, sagt Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe.

Ertrag im Abwärtstrend – KfW bewertet Ergebnis positiv

Die Ertrag lag im ersten Quartal 2014 bei von 391 Millionen Euro (erstes Quartal 2013: 463 Millionen Euro). Vorstandsvorsitzender Schröder bewertet das Ergebnis positiv: “Die Ertragsentwicklung der KfW im ersten Quartal 2014 war erfreulich und bewegt sich insgesamt im Rahmen unserer Erwartungen.”

Prognose: Kosten werden steigen

Für den Rest des Jahres erwartet Schröder steigende Ausgaben: “Wir gehen für den weiteren Jahresverlauf unter anderem von einem Anstieg des Kreditrisikovorsorgebedarfs aus und erwarten erste Anlaufkosten aus den erforderlichen Maßnahmen zur KWG-Anwendung in der KfW, die zu Steigerungen in den Verwaltungskosten führen werden. Demzufolge ist eine Hochrechnung des Quartals- auf das Jahresergebnis nicht möglich”, sagt Dr. Schröder.

Der Gesetzgeber verabschiedete 2013 ein Gesetze dessen Ziel es ist, wesentliche bankenaufsichtsrechtliche Normen des Kreditwesengesetzes (KWG) auf die KfW anwendbar zu machen und die Aufsicht über die Einhaltung dieser Normen der BaFin zuzuweisen.

Niedrigeres Betriebsergebnis

Das KfW-Betriebsergebnis vor Bewertungen (vor Förderleistungen) beträgt im ersten Quartal 2014 507 Millionen Euro (Erstes Quartal 2013: 641 Millionen Euro).

Risikovorsorge belastet Erträge nicht

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft hat die Ertragslage mit 37 Millionen Euro (Erstes Quartal 2013: 38 Millionen Euro) nach Angaben der KfW nur in geringem Umfang belastet.

Das Beteiligungs- und Wertpapierergebnis beträgt laut KfW in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 42 Millionen Euro (Erstes Quartal 2013: 78 Millionen Euro). Die Bilanzsumme liegt mit 464 Milliarden Euro ungefähr auf dem Niveau des 31. Dezembers 2013 (464,8 Milliarden Euro). (st)

Foto: KfW Bankengruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...