4. Februar 2014, 15:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Investments in Logistikimmobilien 2013 gestiegen

Das Transaktionsvolumen im Industrie- und Logistikimmobilienmarkt stieg 2013 nach Angaben des Immobiliendienstleisters Jones Lang LaSalle bundesweit stark an. Der Anteil ausländischer Investoren wuchs. Generell zeigten sich Investoren risikobereiter.

Marktbericht JLL

Logistikimmobilien sind bei den Investoren stark gefragt.

Der Industrie- und Logistikimmobilienmarkt endete laut dem Immobilienberatungsunternehmen 2013 mit einem Transaktionsvolumen von 2,23 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (1,7 Milliarden Euro) entspricht dies einer Zunahme von rund 31 Prozent, der Fünfjahresschnitt sei um 76 Prozent übertroffen worden. Der prozentuale Zuwachs ist damit noch höher als über alle Anlageklassen hinweg und laut JLL im letzten Jahr deutschlandweit um 21 Prozent gestiegen.

Ursächlich für den deutlichen Zuwachs im Transaktionsvolumen ist die Zunahme der Portfolioabschlüsse. Während das Volumen der Einzeltransaktionen mit 1,16 Milliarden Euro fast stabil geblieben ist (2012: 1,18 Milliarden Euro), hat sich das Portfoliovolumen verdoppelt: Von 520 Millionen Euro im Jahr 2012 auf 1,07 Milliarden Euro im Jahr 2013.

Ausländeranteil bei Investitionen steigt

Waren die deutschen Investoren 2012 mit einem Anteil von 55 Prozent noch die größere Nachfragergruppe, hat sich das Bild 2013 nach Aussage von JLL gedreht. Ausländische Investoren tätigten 2013 Käufe in Höhe von 1,2 Milliarden Euro (2012: 750 Millionen Euro) und kamen ihrerseits nun auf einen Anteil von 55 Prozent. In keiner anderen gewerblichen Anlageklasse übersteigt das von Ausländern investierte Kapital das von deutschen Käufern, so JLL.

Auf Käuferseite wurde – wie im vergangenen Jahr auch – durch die Asset/Fonds Manager das meiste Kapital eingesetzt (610 Millionen Euro, 27 Prozent). Zusammen mit drei weiteren Investorengruppen, allesamt mit einem Anteil in zweistelligem Prozentbereich, den Banken/Versicherungen/Pensionsfonds (13 Prozent), Immobilien-AGs/REITs (Zwölf Prozent) und den Spezialfonds (zehn Prozent) erreichten sie 62 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens. Das Käuferspektrum sei damit breiter als im Vorjahr gewesen, als die vier stärksten Gruppen für Dreiviertel des Volumens verantwortlich zeichneten.

Als traditionell stärkste Verkäufer konnten Projektentwickler Neubauten in einer Größenordnung von rund 520 Millionen Euro (Anteil von 23 Prozent am Gesamtvolumen) veräußern. Mit einem Anteil von 19 Prozent (ca. 420 Millionen Euro) folgen die Asset/Fonds Manager und die Corporates (18 Prozent, circa 390 Millionen Euro).

Risikobereitschaft bei Investoren erhöht sich

Zwar blieben Core-Investments, also Top-Objekte in guten Lagen mit langfristigen Mietverträgen, laut JLL das begehrteste Anlageprodukt. Mangels Produktverfügbarkeit wurde aber auch abseits des Top-Segments investiert. Während 47 Prozent des Transaktionsvolumens 2013 in das Core+-Segment flossen, seien nur 36 Prozent im Core-Segment investiert worden. Dieses Verhältnis hat sich binnen eines Jahres umgekehrt: 2012 waren noch 55 Prozent für Core und 29 Prozent für Core+ zu verbuchen. “Alles in allem erwarten wir auch 2014 ein dynamisches Investmentjahr im Bereich der Logistik- und Industrieimmobilien. Das deutet sich bereits durch die sehr gut gefüllte Transaktionspipeline im ersten Quartal an. Das Transaktionsvolumen wird sich auch 2014 um die Zwei-Milliarden-Euro-Marke einpendeln. Ob es diese Marke und auch das Vorjahr toppen wird, hängt von der sich andeutenden Bereitschaft der Anleger ab, bei Investments weiter ins Risiko zu gehen und Objekte außerhalb der Toplagen in ihren investiven Fokus zu stellen”, so Willi Weis, bei Jones Lang LaSalle Head of Industrial Investment Germany.

Durch die nach wie vor hohe Nachfrage nach erstklassigen Logistikimmobilien hat sich laut JLL die Netto-Anfangsrendite an den beliebtesten Immobilienstandorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart in den vergangenen zwölf Monaten weiter reduziert – durchschnittlich um 30 Basispunkte. Sie habe zum Jahresende 2013 im Schnitt 6,56 Prozent erreicht. Die Spanne reiche von 6,35 Prozent in Frankfurt, Hamburg und München bis 7,00 Prozent in Berlin. “Der Druck auf die Spitzenrendite wird auch 2014 ein Thema bleiben”, stellt Weis abschließend fest. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...