Anzeige
16. Januar 2014, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Nachfrage in die Höhe geschnellt

Das Volumen der Käufe am Markt für Logistikimmobilien ist nach Angaben von Colliers International Deutschland in 2013 um rund 40 Prozent gestiegen. Internationale Investoren zeichneten für rund die Hälfte des Volumens verantwortlich.

Logistikimmobilien

Das Wachstum im Online-Handel lässt auch die Nachfrage nach Logistikimmobilien in die Höhe schnellen.

Colliers International Deutschland errechnete für den deutschen Logistikinvestmentmarkt für das abgelaufene Jahr 2013 ein Transaktionsvolumen von knapp 2,3 Milliarden Euro. Dies sei das beste Ergebnis seit dem Jahr 2007. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr lag bei 40 Prozent, weshalb es an einigen Standorten zu einer Verteuerung im Spitzensegment gekommen sei.

“Logistik- und Industrieimmobilien waren mit einem Marktanteil von über sieben Prozent der bei Investoren drittbeliebteste Immobilientyp nach den Büro- und Einzelhandelsimmobilien. Insgesamt wurde bereits das vierte Jahr in Folge mehr Kapital in Logistikimmobilien investiert als im jeweiligen Vorjahr”, sagt Peter Kunz FRICS, Head of Industrial & Logistics bei Colliers International Deutschland.

Eine Milliarde Euro angelegtes Kapital internationaler Investoren

Mit gut einer Milliarde Euro entfiel laut Colliers fast die Hälfte (46 Prozent) des in Logistikimmobilien angelegten Kapitals auf internationale Investoren. Dies stelle verglichen mit dem gesamten Gewerbeinvestmentmarkt, an dem der Anteil internationaler Investoren bei rund 30 Prozent lag, ein überdurchschnittliches Ergebnis dar.

“Deutschland profitiert dabei von seinen in Europa vergleichsweise stabilen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die hohe Mieternachfrage, die vor allem auf der breiten industriellen Basis Deutschlands einerseits und den Entwicklungen im (Online-)Handel basiert, sorgt für einen steten Bedarf an Lager- und Logistikflächen und damit attraktiven Investitionsobjekten”, so Kunz.

Höchste Nachfrage von institutionellen Kapitalsammelstellen

Fast 1,2 Milliarden Euro und damit mehr als die Hälfte (52 Prozent) des Transaktionsvolumens gingen laut Colliers in 2013 auf institutionelle Kapitalsammelstellen wie offene Immobilienfonds und vor allem Spezialfonds (29 Prozent) sowie Asset und Fund Manager (23 Prozent) zurück.

Auf Verkäuferseite seien Projektentwickler mit einem Verkaufsvolumen von 662 Millionen Euro und einem Marktanteil von 29 Prozent führend und gemeinsam mit den offenen Immobilienfonds und Spezialfonds sowie Corporates und Eigennutzern, die jeweils auf 19 Prozent Marktanteil kamen, für zwei Drittel des Transaktionsumsatzes verantwortlich.

Logistikimmobilien: Class-A-Objekte gefragt

Etwa 75 Prozent des Transaktionsvolumens entfielen laut Colliers auf Bestandsimmobilien. Ein Großteil davon sei in so genannte Class-A-Immobilien geflossen. Projektentwicklungen, Neubauten und Refurbishments hätten ihren Anteil am Transaktionsvolumen im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 25 Prozent gesteigert.

Im Schnitt der sechs untersuchten Ballungszentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart lag die (Brutto-)Spitzenrendite laut Colliers bei 6,90 Prozent und damit rund 22 Basispunkte niedriger als vor zwölf Monaten. Für 2014 geht Colliers davon aus, dass das Transaktionsvolumen in Logistikimmobilien aufgrund des erwarteten Wirtschaftswachstums wieder die Marke von zwei Milliarden Euro überschreiten wird. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...