14. Oktober 2014, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxuswohnungen: Mieten steigen global langsamer

Das Mietwachstum bei weltweiten Top-Wohnimmobilien hat sich nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank abgeschwächt. Im weiteren Jahresverlauf sei mit einer moderaten Entwicklung zu rechnen.

Luxuswohnimmobilien

Der rasante Mietanstieg bei Luxuswohnimmobilien verliert an Schwung.

Einer aktuellen Auswertung von Knight Frank zufolge sind die Mieten für Luxuswohnimmobilien an 17 wichtigen Standorten weltweit per Ende des zweiten Quartals 2014 im Jahresvergleich um 2,2 Prozent gestiegen. Per Ende März hatte sich der von der internationalen Immobilienberatung erhobene Index noch auf einen Zuwachs von 4,7 Prozent summiert.

Stärkster Anstieg in Dubai

Mit 14,1 Prozent haben sich die Mieten im Spitzensegment in Dubai am stärksten verteuert. „Damit hat die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate Nairobi überholt, das zuletzt vier Mal in Folge das Ranking anführte“, sagt Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank.

In beiden Städten hätten die Mieten allerdings moderater zugelegt. Das jährliche Plus in Nairobi habe sich von 25,8 Prozent per Ende März auf 9,9 Prozent per Ende Juni verringert. In Dubai sei der Mietzuwachs im gleichen Zeitraum von 16,4 Prozent auf 14,1 Prozent gesunken.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Luxuswohnimmobilien

An neun der 17 untersuchten Standorte sind die Mieten nach Angaben von Knight Frank im Vergleich zum Vorjahreswert gestiegen oder konstant geblieben. Die Schere zwischen den beiden Städten mit dem höchsten Plus beziehungsweise Minus habe sich von 32 Prozentpunkten im ersten Quartal 2014 auf 19 Prozentpunkte im zweiten Quartal verringert.

Seite 2: London wieder im Aufwärtstrend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...