Anzeige
Anzeige
3. November 2014, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Mietpreisbremse für Sanierungsobjekte

Neubauten und umfassend sanierte Immobilien sollen laut dem Bundeskabinett von der Mietpreisbremse ausgenommen werden. Dabei bleibt unklar, welche Sanierungsmaßnahmen gemeint sind.

Gastbeitrag von Sebastian Körber, Denkmalneu Planfabrik GmbH

Sebastian-Ko Rber Denkmalneu-Planfabrik in Keine Mietpreisbremse für Sanierungsobjekte

“Eine ausdrückliche Klarstellung und Ausnahmeregelung, wonach die Sanierung von denkmalgeschützten Objekten und von Immobilien in ausgewiesenen Sanierungsgebieten ebenso von der Mietpreisbremse ausgenommen sind, wie der Neubau, ist dringend geboten.”

In letzter Zeit ist es etwas ruhiger um das Thema Mietpreisbremse geworden. Die Branche wartet auf den modifizierten Gesetzentwurf, der voraussichtlich im November im Bundestag verabschiedet werden soll. Wie es heißt, soll der Neubau in diesem modifizierten Entwurf von der Mietpreisbremse ausgenommen werden.

Unklare Formulierung im Gesetzesentwurf

Doch wie sieht es mit der Modernisierung und Sanierung von bestehenden Immobilien aus? Im ursprünglichen Gesetzentwurf hieß es, dass nach “umfassender Modernisierung” die Mietpreisbremse nicht gelten solle. Dabei blieb jedoch unklar, was damit gemeint ist. Im Gesetzentwurf fand sich keine Definition des Begriffes.

Einkommenssteuergesetz als Grundlage für Mietpreisbremse

Ich finde, der Gesetzgeber sollte auf jeden Fall insofern Klarheit schaffen, dass eindeutig alle Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, für die die Paragrafen 7h und 7i des Einkommensteuergesetzes Anwendung finden, von der Mietpreisbremse ausgenommen werden. Es handelt sich hier um denkmalgeschützte Objekte einerseits und um in Sanierungsgebieten gelegene Immobilien andererseits.

Seite zwei: Kein Mietdeckel für Denkmalimmobilien

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...