3. November 2014, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Mietpreisbremse für Sanierungsobjekte

Neubauten und umfassend sanierte Immobilien sollen laut dem Bundeskabinett von der Mietpreisbremse ausgenommen werden. Dabei bleibt unklar, welche Sanierungsmaßnahmen gemeint sind.

Gastbeitrag von Sebastian Körber, Denkmalneu Planfabrik GmbH

Sebastian-Ko Rber Denkmalneu-Planfabrik in Keine Mietpreisbremse für Sanierungsobjekte

“Eine ausdrückliche Klarstellung und Ausnahmeregelung, wonach die Sanierung von denkmalgeschützten Objekten und von Immobilien in ausgewiesenen Sanierungsgebieten ebenso von der Mietpreisbremse ausgenommen sind, wie der Neubau, ist dringend geboten.”

In letzter Zeit ist es etwas ruhiger um das Thema Mietpreisbremse geworden. Die Branche wartet auf den modifizierten Gesetzentwurf, der voraussichtlich im November im Bundestag verabschiedet werden soll. Wie es heißt, soll der Neubau in diesem modifizierten Entwurf von der Mietpreisbremse ausgenommen werden.

Unklare Formulierung im Gesetzesentwurf

Doch wie sieht es mit der Modernisierung und Sanierung von bestehenden Immobilien aus? Im ursprünglichen Gesetzentwurf hieß es, dass nach “umfassender Modernisierung” die Mietpreisbremse nicht gelten solle. Dabei blieb jedoch unklar, was damit gemeint ist. Im Gesetzentwurf fand sich keine Definition des Begriffes.

Einkommenssteuergesetz als Grundlage für Mietpreisbremse

Ich finde, der Gesetzgeber sollte auf jeden Fall insofern Klarheit schaffen, dass eindeutig alle Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, für die die Paragrafen 7h und 7i des Einkommensteuergesetzes Anwendung finden, von der Mietpreisbremse ausgenommen werden. Es handelt sich hier um denkmalgeschützte Objekte einerseits und um in Sanierungsgebieten gelegene Immobilien andererseits.

Seite zwei: Kein Mietdeckel für Denkmalimmobilien

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Policen: Jeder Dritte würde für CO2-Kompen­sation mehr zahlen

Jeder zweite Deutsche (48 Prozent) ist bereit, auf eigene Kosten zur CO2-Kompensation und damit zur Erreichung der Klimaziele beizutragen, 28 Prozent nutzen bereits bestehende Angebote – beispielsweise bei Flug- oder Bahnreisen – und für jeden Dritten ist die CO2-Kompensation bei einer Autoversicherung wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalversicherers Friday.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Aus Investec AM wird Ninety One

Kapstadt und London – Investec Asset Management hat heute den neuen Markenauftritt unter dem Firmennamen Ninety One vorgestellt. Dieser wird nach der Abspaltung des Unternehmens von der Investec Gruppe in Kraft treten. Der Ausgliederungsprozess soll im ersten Quartal 2020 erfolgen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von Investec plc und Investec Ltd.

mehr ...

Berater

Online-Käufer zahlen am schlechtesten

Sie kaufen mit einem Klick, mit dem Bezahlen haben es viele dann aber nicht so eilig – dieses Bild zeichnet die Inkasso-Wirtschaft von den Online-Käufern in Deutschland. Für das kommende Jahr erwarten die Unternehmen erstmals seit zehn Jahren eine schlechtere Zahlungsmoral.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...