21. August 2014, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Mietpreisbremse beunruhigt Investoren

Die politische Diskussion um die Mietpreisbremse wirkt sich mittlerweile am Hamburger Markt für Zinshäuser aus, teilte das in der Hansestadt ansässige Maklerunternehmen Zinshausteam & Kenbo GmbH (Zinshausteam) mit. Anleger verhalten sich demnach aktuell zurückhaltend.

Hamburg Shutterstock 157147922-Kopie-2 in Hamburg: Mietpreisbremse beunruhigt Investoren

Blick auf den Hamburger Hafen.

“Die Politik will ein neues bürokratisches Monster schaffen, von dem bisher nicht klar ist, wann und wie und vor allem in welchen Ausmaßen es kommt”, kommentiert Matthias Baron, geschäftsführender Gesellschafter der Zinshausteam & Kenbo GmbH, die Pläne der Bundesregierung. Das sorge für Verunsicherung bei den Anlegern.

Unsicherheit bei Investoren

Die Diskussion über die Mietpreisbremse dämpfe die Erwartungen der Investoren an die weitere Mietpreisentwicklung und damit auch die Bereitschaft, zu investieren. Zudem hätten Anleger höhere Ansprüche.

Höhere Ansprüche

“Investoren werden angesichts der diskutierten Eckpunkte wählerisch”, so Baron weiter. Die Mietpreisbremse treffe in den Ballungszentren vor allem bestimmte, weniger attraktive Baualtersklassen.

Darunter befinden sich insbesondere Objekte, die nach dem Krieg errichtet wurden und mangels attraktiver Grundrisse, geringer Wohnungsgrößen und vielfach schlechteren Bauqualitäten niedrigere Mieten erzielen.

“Anleger bevorzugen schon jetzt eher Bauten neueren Datums oder die seit eh und je beliebten Objekte aus der Gründerzeit”, erklärt Baron.

Schlechtes Timing

Die neuerlichen Entwicklungen treffen die Marktentwicklung in Hamburg nach Ansicht des Zinshausteams zur Unzeit. Denn der Kapitalanlagebedarf sei in der Hansestadt weiterhin hoch.

Laut dem “Vertrag für Hamburg”, der zwischen Senat und Bezirken geschlossen wurde, sollten jählich 6.000 neue Wohnungen gebaut werden. Im letzten Jahr wurden bereits über 10.000 Wohnungen zum Neubau genehmigt.

Auch die Fertigstellung erreichte mit gut 6.400 neu gebauten Wohnungen wieder die Größenordnung der späten 1990er-Jahre.

Seite zwei: Zahl der Neubauten steigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Edelmetalle, Diamanten und Co. lagern: Das müssen Sie wissen

Egal, ob es um Gold, Silber oder Diamanten geht: Das Thema der Lagerung ist  für jeden Sachwert-Besitzer relevant. Grund genug, die verschiedenen Möglichkeiten der Lagerung etwas näher zu beleuchten.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...