Anzeige
28. April 2014, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Makler erwarten für 2014 Preiskonsolidierung

Laut dem Hamburger Maklerunternehmen Zinshausteam & Kenbo stieg die Anzahl der Verkäufe von Zinshäusern in Hamburg letztes Jahr nur leicht. Die Verkaufsbereitschaft der Eigentümer ist derzeit nicht hoch, Preise sollen sich konsolidieren.

Hamburg Shutterstock Gro 134273063 in Hamburg: Makler erwarten für 2014 Preiskonsolidierung

Hansestadt Hamburg

Nach aktuellen Angaben des Maklerunternehmens Zinshausteam Kembo (Zinshausteam) wechselten in der Hansestadt Hamburg im Jahr 2013 mit 411 verkauften Zinshäusern sieben Objekte mehr den Eigentümer als im Vorjahr (404 Häuser).

Eigentümer halten sich mit Verkäufen zurück

Die Verkaufsbereitschaft der Eigentümer ist derzeit gebremst, so das Zinshausteam. Grund dafür sei das mangelnde Angebot renditestarker Alternativen am Kapitalmarkt.

Preise sollen sich konsolidieren

Für die Preise erwarten die Makler im laufenden Jahr und für 2015 nach den letztjährigen Preissteigerungen eine Konsolidierungsphase. Der Zenit ist aus Sicht des Zinshausteams erreicht, einer der preisdämpfenden Indikatoren sei die aktuelle Debatte um die Mietpreisbremse.

Auch die aktuelle Mietpreisentwicklung bei den Bestands- und Neubauwohnungen zeigt laut dem Maklerunternehmen Konsolidierungstendenzen.

Gewerbeimmobilien ziehen an

Das Maklerunternehmen beobachtet zunehmendes Interesse an gewerblich genutzten Immobilien. Dort ist einerseits das Angebot größer, andererseits unterliegt der Markt für Gewerbeimmobilien generell weniger Reglementierungen, so das Zinshausteam.

Investoren achten auf Wertschöpfungspotenzial

Innerhalb des Gewerbemarktes im Innenstadtbereich werden neben den klassischen Core-Immobilien vermehrt Objekte mit Wertschöpfungspotential nachgefragt. Dabei stehen Immobilien im Fokus, die Ertragsoptimierungen ermöglichen und  zu verträglichen Anfangsrenditen erworben werden können.

Objekte in Toplagen erzielen jedoch noch immer Spitzenpreise und sind laut dem Zinshausteam bei rein sicherheitsorientierten Investoren die erste Wahl.

Prognose: Immobilien bleiben attraktiv

Die Preise für Büro- und Geschäftshäuser in der Hamburger Innenstadt werden noch immer durch die optimistische Erwartung in die deutsche und hamburgische Wirtschaft gestützt, so das Maklerhaus.

Anhaltend niedrige Zinsen und wenig alternative Anlagemöglichkeiten in anderen Asset-Klassen unterstützen diesen Trend maßgeblich. Durch die vermutlich noch länger anhaltende Niedrigzinspolitik im Euroraum sei mit einem Ende dieses Trends derzeit nicht zu rechnen.

Für das Jahr 2014 erwarten die Makler in der Hansestadt ein leicht steigendes Umsatzvolumen. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...