20. Februar 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mietpreisbremse kommt – Droht der “Kuba-Effekt” am Mietmarkt?

Die Bundesregierung “bastelt” momentan an der Mietpreisbremse. Bereits die Ausführungen im Koalitionsvertrag geben für viele Experten Anlass zur Sorge. Doch die Groko braucht jetzt schnelle Erfolge.

Die Kiefer-Kolumne

Mietspiegel

So viel steht in jedem Fall jetzt schon fest: Die Mietpreisbremse wird ein juristisch höchst instabiles Konstrukt werden.

Da der Kampf gegen steigende Mieten populär und medienwirksam ist und die Mietpreisbremse für den Staat keine zusätzlichen Kosten verursacht, steht diese Maßnahme nun ganz oben auf der Agenda der neuen Bundesregierung.

Praktisch nicht umsetzbar

“Maximal 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete, mindestens aber die letzte Vertragsmiete” – so soll eine der geplanten Regelungen lauten. Das wirft viele Fragen auf: Wie bestimmt sich die ortsübliche Vergleichsmiete in Regionen, in denen es keinen Mietspiegel gibt? Wie soll gegenüber dem neuen Mieter die vermeintlich höhere letzte Vertragsmiete nachgewiesen werden?

Muss dem Nachmieter eine Kopie des Mietvertrags des Vormieters vorgelegt werden? Da werden Datenschutzbeauftragte sicher ihre Bedenken haben.

Mietspiegel unbrauchbar

Mehrere Studien haben bereits belegt, dass der Mietspiegel in vielen Teilbereichen nur wenig mit der tatsächlichen Marktmiete zu tun hat. Oft liegen die Marktmieten deutlich höher. Wer weiß, wie die Mietspiegel entstehen, für den ist dies auch keine Überraschung.

Praktisch war der Mietspiegel in der Vergangenheit eher ein politisches Instrument zur Mietpreissteuerung als eine repräsentative Marktbeobachtung. Hier werden die Kommunen in Zukunft verstärkt gefordert sein. Eine zusätzliche Aufgabe, die auf Grund klammer Kommunalkassen wohl mehr als schwierig zu bewältigen sein wird.

Kubanische Verhältnisse

Wer in den 90er Jahren in Kuba war, hat vielleicht gesehen, wie dort der Wohnraumwechsel funktioniert hat: Hier standen Menschen mit Schildern auf der Straße, auf denen beispielsweise stand: “Tausche Zweiraumwohnung und Auto gegen Vierraumwohnung!”.

Wenn die Mietpreise nicht mehr vom Markt bestimmt werden, weil sie staatlich verordnet sind, treten andere Mechanismen des Schwarzmarktes verstärkt ans Tageslicht. So wird der Mieter einer günstigen Wohnung dem Nachmieter für eine “erhebliche Ablöse” die 20 Jahre alte Einbauküche anbieten.

Seite zwei: Benachteiligung privater Vermieter

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...