Anzeige
20. Februar 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mietpreisbremse kommt – Droht der “Kuba-Effekt” am Mietmarkt?

Die Bundesregierung “bastelt” momentan an der Mietpreisbremse. Bereits die Ausführungen im Koalitionsvertrag geben für viele Experten Anlass zur Sorge. Doch die Groko braucht jetzt schnelle Erfolge.

Die Kiefer-Kolumne

Mietspiegel

So viel steht in jedem Fall jetzt schon fest: Die Mietpreisbremse wird ein juristisch höchst instabiles Konstrukt werden.

Da der Kampf gegen steigende Mieten populär und medienwirksam ist und die Mietpreisbremse für den Staat keine zusätzlichen Kosten verursacht, steht diese Maßnahme nun ganz oben auf der Agenda der neuen Bundesregierung.

Praktisch nicht umsetzbar

“Maximal 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete, mindestens aber die letzte Vertragsmiete” – so soll eine der geplanten Regelungen lauten. Das wirft viele Fragen auf: Wie bestimmt sich die ortsübliche Vergleichsmiete in Regionen, in denen es keinen Mietspiegel gibt? Wie soll gegenüber dem neuen Mieter die vermeintlich höhere letzte Vertragsmiete nachgewiesen werden?

Muss dem Nachmieter eine Kopie des Mietvertrags des Vormieters vorgelegt werden? Da werden Datenschutzbeauftragte sicher ihre Bedenken haben.

Mietspiegel unbrauchbar

Mehrere Studien haben bereits belegt, dass der Mietspiegel in vielen Teilbereichen nur wenig mit der tatsächlichen Marktmiete zu tun hat. Oft liegen die Marktmieten deutlich höher. Wer weiß, wie die Mietspiegel entstehen, für den ist dies auch keine Überraschung.

Praktisch war der Mietspiegel in der Vergangenheit eher ein politisches Instrument zur Mietpreissteuerung als eine repräsentative Marktbeobachtung. Hier werden die Kommunen in Zukunft verstärkt gefordert sein. Eine zusätzliche Aufgabe, die auf Grund klammer Kommunalkassen wohl mehr als schwierig zu bewältigen sein wird.

Kubanische Verhältnisse

Wer in den 90er Jahren in Kuba war, hat vielleicht gesehen, wie dort der Wohnraumwechsel funktioniert hat: Hier standen Menschen mit Schildern auf der Straße, auf denen beispielsweise stand: “Tausche Zweiraumwohnung und Auto gegen Vierraumwohnung!”.

Wenn die Mietpreise nicht mehr vom Markt bestimmt werden, weil sie staatlich verordnet sind, treten andere Mechanismen des Schwarzmarktes verstärkt ans Tageslicht. So wird der Mieter einer günstigen Wohnung dem Nachmieter für eine “erhebliche Ablöse” die 20 Jahre alte Einbauküche anbieten.

Seite zwei: Benachteiligung privater Vermieter

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...