20. Februar 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mietpreisbremse kommt – Droht der “Kuba-Effekt” am Mietmarkt?

Bereits jetzt gibt es Services, die eine “Prämie” aus der Wohnraum-vermittlung für den ausziehenden Mieter versprechen. Auch der Vermieter wird versucht sein, über andere Wege Zusatzeinnahmen zu generieren. Kriminalisiert die Mietpreisbremse also den Mietmarkt? Wir werden sehen.

Benachteiligung privater Vermieter

Professionelle Vermieter können mit der geplanten Veränderung in der Regel einfacher leben. Denn sie haben im Regelfall ohnehin die Vertragsmiete laufend ans Maximum angepasst. Anders dagegen bei vielen privaten Vermietern.

Diese haben die Mieten in vielen Fällen oft jahrelang nicht erhöht und liegen mit der Vertragsmiete nun deutlich hinter der ortsüblichen Vergleichsmiete zurück. Dafür werden sie jetzt bestraft.

Eingriff in Privatvermögen

Klar ist, die geplante Neuregelung ist ein massiver Eingriff in private Vermögen und somit durchaus ein Thema, mit dem sich die Verfassungsrichter beschäftigen könnten. Dies ist dem Gesetzgeber natürlich bewusst.

Deshalb wird versucht, mit der zeitlichen und regionalen Begrenzung die geplante Neuregelung etwas weniger restriktiv auszugestalten. Aber Eingriff bleibt Eingriff!

Streit vorprogrammiert

So viel steht in jedem Fall jetzt schon fest: Die Mietpreisbremse wird ein juristisch höchst instabiles Konstrukt werden. Und das wird hierzulande, im Land der Mietervereine und Rechtschutzversicherungen, sicher zu einem erhöhten Streitpotenzial führen. Auf die ohnehin schon überlasteten Gerichte wird viel Arbeit zukommen. Anwälte und Gutachter können sich dagegen freuen.

Fakt ist….

Die Mietpreisbremse schafft sicher keinen neuen bezahlbaren Wohnraum dort, wo er dringend gebraucht wird. Die Politik versucht, die Verantwortung auf die Immobilieneigentümer abzuwälzen. Die Stimmung zwischen Vermietern und Mietern wird sich dadurch sicher verschlechtern.

Die Verlierer in diesem Spiel werden Familien und sozial Schwache mit niedrigen Einkommen sein. Eigentlich genau die Zielgruppe, der geholfen werden sollte. Profitieren werden vor allem die Besserverdienenden, die jetzt in den besten Standorten der Stadt keine Mieterhöhung mehr zu befürchten haben. Gerecht ist dies in jedem Fall nicht!

Autor Michael Kiefer ist Chefanalyst bei Immobilienscout24. Er ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Immobilienbewertung und Mitglied der Royal Institution of Chartered Surveyors (Frics). Seit Februar 2013 ist er zudem Mitglied im Rat der Weisen der Immobilienwirtschaft.

Foto: Immobilienscout24

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...