6. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienprojekte – Das Kind beim Namen nennen

Es ist ein Thema mit klaren Ermüdungserscheinungen: Die Rede ist von der Namensgebung für Immobilienprojekte. Mit Ermüdung meine ich, dass die gewählten Namen ihren eigentlichen Zweck mittlerweile oft verfehlen.

Die Beyerle-Kolumne

Namensfindung

“Es geht mir nicht darum, Immobilienprojekte inhaltlich zu bewerten – es geht mir nur um deren Namen und die Positionierung am Markt.”

Die meisten Namen von Immobilienprojekten wecken keine positiven Gefühle und Assoziationen mehr und werden schlichtweg inflationär gebraucht. Mehr noch: die gegenwärtige Praxis in der Namensfindung ist geradezu kontraproduktiv.

Harter Wettbewerb

Der Markt boomt zwar, aber Immobilienprojekte stehen dennoch in hartem Wettbewerb zueinander. Eine sinnstiftende Namensfindung bei Immobilien sollte sich vom Unikatcharakter des Projekts leiten lassen – also gewissermaßen identitätsstiftend sein.

Aber: Die Namen klingen mehr und mehr austauschbar. Ob “Park”, “Gärten”, “Residenz” oder “Turm” – mein Gefühl mag täuschen, aber jedes zweite Projekt scheint sich mittlerweile mit immer wieder den gleichen Namensbestandteilen schmücken zu wollen. Von einer pseudoelitären Positionierung ganz zu schweigen.

Ich beobachte das in Berlin genauso wie in München, Hamburg oder Frankfurt. Sehr frühe – aber damals quasi avantgardistische Beispiele sind das Quartier 206 in der Berliner Friedrichstraße und die (neuen) Hackeschen Höfe, die seinerzeit noch Vorreiter in der Namensgebung waren und den Gedanken des Quartierscharakters Berlins aufgenommen haben.

Heute sind diese Höfe – dem Namen nach – fast überall normal und damit weniger wettbewerbspositionierend.

Anglizismen auf dem Vormarsch

Es geht mir nicht darum, hier Projekte inhaltlich zu bewerten – es geht mir nur um deren Namen und die Positionierung am Markt. Übrigens werden auch englische Begriffe wie “Landmark” oder Iconic Building immer häufiger eingesetzt – selbst dann, wenn der Begriff “Mainstream” angebrachter wäre.

Wir brauchen also neue, zündende Ideen. Es gibt bekanntermaßen Standortfaktoren, die ubiquitär sind, also überall vorhanden, und demnach keine positive Wirkung mehr entfalten.

Ähnlich ist es mit der Namensgebung. Sie wird als Teil der Markenbildung ohnehin schon inflationär eingesetzt. Wenn es dann auch noch an Kreativität mangelt und am Ende jeder Baum zwischen vier Außenwänden zum namensspendenden Garten wird, dann kann man es auch gleich sein lassen.

Fragen Sie zur Kontrolle einfach mal den Taxifahrer – wenn er mit einem Namen rein gar nichts anfangen kann oder sie womöglich zum falschen Projekt mit ähnlichem Namen fährt, dann war es wohl verlorene Liebesmüh mit der Namensfindung. Und schade ums Marketingbudget.

Der Autor Dr. Thomas Beyerle leitet den Bereich “Corporate Responsibility & Research” im Managementteam der IVG Immobilien AG, Bonn.

Foto: Christian Daitche

1 Kommentar

  1. Gut erfasst! Neue Kreativität ist gefragt.

    Kommentar von Mark — 23. Februar 2015 @ 15:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...