6. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienprojekte – Das Kind beim Namen nennen

Es ist ein Thema mit klaren Ermüdungserscheinungen: Die Rede ist von der Namensgebung für Immobilienprojekte. Mit Ermüdung meine ich, dass die gewählten Namen ihren eigentlichen Zweck mittlerweile oft verfehlen.

Die Beyerle-Kolumne

Namensfindung

“Es geht mir nicht darum, Immobilienprojekte inhaltlich zu bewerten – es geht mir nur um deren Namen und die Positionierung am Markt.”

Die meisten Namen von Immobilienprojekten wecken keine positiven Gefühle und Assoziationen mehr und werden schlichtweg inflationär gebraucht. Mehr noch: die gegenwärtige Praxis in der Namensfindung ist geradezu kontraproduktiv.

Harter Wettbewerb

Der Markt boomt zwar, aber Immobilienprojekte stehen dennoch in hartem Wettbewerb zueinander. Eine sinnstiftende Namensfindung bei Immobilien sollte sich vom Unikatcharakter des Projekts leiten lassen – also gewissermaßen identitätsstiftend sein.

Aber: Die Namen klingen mehr und mehr austauschbar. Ob “Park”, “Gärten”, “Residenz” oder “Turm” – mein Gefühl mag täuschen, aber jedes zweite Projekt scheint sich mittlerweile mit immer wieder den gleichen Namensbestandteilen schmücken zu wollen. Von einer pseudoelitären Positionierung ganz zu schweigen.

Ich beobachte das in Berlin genauso wie in München, Hamburg oder Frankfurt. Sehr frühe – aber damals quasi avantgardistische Beispiele sind das Quartier 206 in der Berliner Friedrichstraße und die (neuen) Hackeschen Höfe, die seinerzeit noch Vorreiter in der Namensgebung waren und den Gedanken des Quartierscharakters Berlins aufgenommen haben.

Heute sind diese Höfe – dem Namen nach – fast überall normal und damit weniger wettbewerbspositionierend.

Anglizismen auf dem Vormarsch

Es geht mir nicht darum, hier Projekte inhaltlich zu bewerten – es geht mir nur um deren Namen und die Positionierung am Markt. Übrigens werden auch englische Begriffe wie “Landmark” oder Iconic Building immer häufiger eingesetzt – selbst dann, wenn der Begriff “Mainstream” angebrachter wäre.

Wir brauchen also neue, zündende Ideen. Es gibt bekanntermaßen Standortfaktoren, die ubiquitär sind, also überall vorhanden, und demnach keine positive Wirkung mehr entfalten.

Ähnlich ist es mit der Namensgebung. Sie wird als Teil der Markenbildung ohnehin schon inflationär eingesetzt. Wenn es dann auch noch an Kreativität mangelt und am Ende jeder Baum zwischen vier Außenwänden zum namensspendenden Garten wird, dann kann man es auch gleich sein lassen.

Fragen Sie zur Kontrolle einfach mal den Taxifahrer – wenn er mit einem Namen rein gar nichts anfangen kann oder sie womöglich zum falschen Projekt mit ähnlichem Namen fährt, dann war es wohl verlorene Liebesmüh mit der Namensfindung. Und schade ums Marketingbudget.

Der Autor Dr. Thomas Beyerle leitet den Bereich “Corporate Responsibility & Research” im Managementteam der IVG Immobilien AG, Bonn.

Foto: Christian Daitche

1 Kommentar

  1. Gut erfasst! Neue Kreativität ist gefragt.

    Kommentar von Mark — 23. Februar 2015 @ 15:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...