Anzeige
6. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienprojekte – Das Kind beim Namen nennen

Es ist ein Thema mit klaren Ermüdungserscheinungen: Die Rede ist von der Namensgebung für Immobilienprojekte. Mit Ermüdung meine ich, dass die gewählten Namen ihren eigentlichen Zweck mittlerweile oft verfehlen.

Die Beyerle-Kolumne

Namensfindung

“Es geht mir nicht darum, Immobilienprojekte inhaltlich zu bewerten – es geht mir nur um deren Namen und die Positionierung am Markt.”

Die meisten Namen von Immobilienprojekten wecken keine positiven Gefühle und Assoziationen mehr und werden schlichtweg inflationär gebraucht. Mehr noch: die gegenwärtige Praxis in der Namensfindung ist geradezu kontraproduktiv.

Harter Wettbewerb

Der Markt boomt zwar, aber Immobilienprojekte stehen dennoch in hartem Wettbewerb zueinander. Eine sinnstiftende Namensfindung bei Immobilien sollte sich vom Unikatcharakter des Projekts leiten lassen – also gewissermaßen identitätsstiftend sein.

Aber: Die Namen klingen mehr und mehr austauschbar. Ob “Park”, “Gärten”, “Residenz” oder “Turm” – mein Gefühl mag täuschen, aber jedes zweite Projekt scheint sich mittlerweile mit immer wieder den gleichen Namensbestandteilen schmücken zu wollen. Von einer pseudoelitären Positionierung ganz zu schweigen.

Ich beobachte das in Berlin genauso wie in München, Hamburg oder Frankfurt. Sehr frühe – aber damals quasi avantgardistische Beispiele sind das Quartier 206 in der Berliner Friedrichstraße und die (neuen) Hackeschen Höfe, die seinerzeit noch Vorreiter in der Namensgebung waren und den Gedanken des Quartierscharakters Berlins aufgenommen haben.

Heute sind diese Höfe – dem Namen nach – fast überall normal und damit weniger wettbewerbspositionierend.

Anglizismen auf dem Vormarsch

Es geht mir nicht darum, hier Projekte inhaltlich zu bewerten – es geht mir nur um deren Namen und die Positionierung am Markt. Übrigens werden auch englische Begriffe wie “Landmark” oder Iconic Building immer häufiger eingesetzt – selbst dann, wenn der Begriff “Mainstream” angebrachter wäre.

Wir brauchen also neue, zündende Ideen. Es gibt bekanntermaßen Standortfaktoren, die ubiquitär sind, also überall vorhanden, und demnach keine positive Wirkung mehr entfalten.

Ähnlich ist es mit der Namensgebung. Sie wird als Teil der Markenbildung ohnehin schon inflationär eingesetzt. Wenn es dann auch noch an Kreativität mangelt und am Ende jeder Baum zwischen vier Außenwänden zum namensspendenden Garten wird, dann kann man es auch gleich sein lassen.

Fragen Sie zur Kontrolle einfach mal den Taxifahrer – wenn er mit einem Namen rein gar nichts anfangen kann oder sie womöglich zum falschen Projekt mit ähnlichem Namen fährt, dann war es wohl verlorene Liebesmüh mit der Namensfindung. Und schade ums Marketingbudget.

Der Autor Dr. Thomas Beyerle leitet den Bereich “Corporate Responsibility & Research” im Managementteam der IVG Immobilien AG, Bonn.

Foto: Christian Daitche

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Gut erfasst! Neue Kreativität ist gefragt.

    Kommentar von Mark — 23. Februar 2015 @ 15:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...