12. März 2014, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Banken finanzieren ungern große Bauträgerprojekte”

Die Gewa-Gruppe, ein Projektentwickler für Spezial- und Nischenimmobilien aus Esslingen-Mettingen, errichtet ab Sommer 2014 in Fellbach bei Stuttgart einen Wohnturm. Cash sprach mit Mark Warbanoff, geschäftsführender Gesellschafter, über das Projekt.

Bildschirmfoto Herr-Warbanoff Gewa-Gruppe in „Banken finanzieren ungern große Bauträgerprojekte

“Unser Ziel ist es, alle verfügbaren Wohnungen bis zum Ende der Bauzeit im Sommer 2016 an Eigennutzer zu vermitteln”, betont Mark Warbanoff, geschäftsführender Gesellschafter der Gewa-Gruppe.

Die Gewa-Gruppe entwickelte bisher in erster Linie Immobilienprojekte im Bereich Logistik. Wie kamen Sie auf die Idee, einen Wohnturm mit Business-Hotel zu errichten?

Warbanoff: Wir haben auch Erfahrung mit der Entwicklung von Wohnimmobilien. Die Gewa-Gruppe entwickelte ein Markthaus in Winnenden mit rund 52 Eigentumswohnungen. Zudem erbauten wir Studentenwohnheime in Möhringen und Untertürkheim. Im großen und ganzen ist die Gewa-Gruppe aber von gewerblichen Immobilienprojekten geprägt. Wir wurden in dem konkreten Fall von der Stadt Fellbach angefragt, eine Idee für die Nutzung des Grundstücks zu entwickeln, auf dem nun der Gewa-Tower gebaut wird.

Wie wird der Wohnturm in Fellbach aussehen?

Mit dem 107 Meter hohen Gewa-Tower wollen wir in Fellbach bei Stuttgart das dritthöchste Wohngebäude in Deutschland errichten. Nach derzeitiger Planung sollen auf 34 Etagen 65 Eigentumswohnungen sowie ein Business-Hotel mit rund 110 Zimmern entstehen. 28 Wohnungen wurden bereits verkauft. Darüber hinaus wurde Mitte Februar 2014 ein 20-Jahres-Mietvertrag mit der Nordic Hotels AG für das geplante Business-Hotel abgeschlossen.

Warum möchten Sie den Gewa-Tower nicht in Stuttgart errichten?

In Stuttgart ist die Bauhöhe auf maximal 65 Meter beschränkt. Zudem würde der Bau des Gewa-Towers meiner Meinung nach dort keinen Sinn ergeben. Stuttgart befindet sich in einem Tal, unsere erste Wohnung befindet sich im fünften Obergeschoss. Fellbach liegt auf einer Anhöhe. Die Bewohner des Gewa-Towers haben daher ab dem ersten Wohngeschoss eine attraktive Sicht. Zudem ist Fellbach der nordöstliche Eingang zu Stuttgart, die beiden Städte sind mittlerweile durch Bauten miteinander verbunden. Es gibt keine landschaftliche Grenze mehr zwischen Stuttgart und Fellbach. Aufgrund der attraktiven Verkehrsanbindung sowohl mit dem PKW als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Fellbach ein wichtiger Wohnort im Raum Stuttgart.

Wie finanzieren Sie den Bau des Gewa-Towers?

Die Gewa-Gruppe begibt für die Finanzierung des Gewa-Torwers einschließlich der Umrandungsbebauuung eine erstrangig besicherte Unternehmensanleihe. Das Wertpapier (DE000A1YC7Y7) mit einem Volumen von 35 Millionen Euro und einer Laufzeit von vier Jahren ist mit einem Festzins von 6,5 Prozent pro Jahr ausgestattet. Es wurde von der Creditreform Rating AG mit der Note BBB (Investment Grade) versehen. Die Anleihe wird ab dem 17. März 2014 in Deutschland, Österreich und Luxemburg privaten und institutionellen Investoren angeboten.

Seite zwei: Finanzierung des Gewa-Towers

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...