Anzeige
Anzeige
12. März 2014, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Banken finanzieren ungern große Bauträgerprojekte”

Die Gewa-Gruppe, ein Projektentwickler für Spezial- und Nischenimmobilien aus Esslingen-Mettingen, errichtet ab Sommer 2014 in Fellbach bei Stuttgart einen Wohnturm. Cash sprach mit Mark Warbanoff, geschäftsführender Gesellschafter, über das Projekt.

Bildschirmfoto Herr-Warbanoff Gewa-Gruppe in „Banken finanzieren ungern große Bauträgerprojekte

“Unser Ziel ist es, alle verfügbaren Wohnungen bis zum Ende der Bauzeit im Sommer 2016 an Eigennutzer zu vermitteln”, betont Mark Warbanoff, geschäftsführender Gesellschafter der Gewa-Gruppe.

Die Gewa-Gruppe entwickelte bisher in erster Linie Immobilienprojekte im Bereich Logistik. Wie kamen Sie auf die Idee, einen Wohnturm mit Business-Hotel zu errichten?

Warbanoff: Wir haben auch Erfahrung mit der Entwicklung von Wohnimmobilien. Die Gewa-Gruppe entwickelte ein Markthaus in Winnenden mit rund 52 Eigentumswohnungen. Zudem erbauten wir Studentenwohnheime in Möhringen und Untertürkheim. Im großen und ganzen ist die Gewa-Gruppe aber von gewerblichen Immobilienprojekten geprägt. Wir wurden in dem konkreten Fall von der Stadt Fellbach angefragt, eine Idee für die Nutzung des Grundstücks zu entwickeln, auf dem nun der Gewa-Tower gebaut wird.

Wie wird der Wohnturm in Fellbach aussehen?

Mit dem 107 Meter hohen Gewa-Tower wollen wir in Fellbach bei Stuttgart das dritthöchste Wohngebäude in Deutschland errichten. Nach derzeitiger Planung sollen auf 34 Etagen 65 Eigentumswohnungen sowie ein Business-Hotel mit rund 110 Zimmern entstehen. 28 Wohnungen wurden bereits verkauft. Darüber hinaus wurde Mitte Februar 2014 ein 20-Jahres-Mietvertrag mit der Nordic Hotels AG für das geplante Business-Hotel abgeschlossen.

Warum möchten Sie den Gewa-Tower nicht in Stuttgart errichten?

In Stuttgart ist die Bauhöhe auf maximal 65 Meter beschränkt. Zudem würde der Bau des Gewa-Towers meiner Meinung nach dort keinen Sinn ergeben. Stuttgart befindet sich in einem Tal, unsere erste Wohnung befindet sich im fünften Obergeschoss. Fellbach liegt auf einer Anhöhe. Die Bewohner des Gewa-Towers haben daher ab dem ersten Wohngeschoss eine attraktive Sicht. Zudem ist Fellbach der nordöstliche Eingang zu Stuttgart, die beiden Städte sind mittlerweile durch Bauten miteinander verbunden. Es gibt keine landschaftliche Grenze mehr zwischen Stuttgart und Fellbach. Aufgrund der attraktiven Verkehrsanbindung sowohl mit dem PKW als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Fellbach ein wichtiger Wohnort im Raum Stuttgart.

Wie finanzieren Sie den Bau des Gewa-Towers?

Die Gewa-Gruppe begibt für die Finanzierung des Gewa-Torwers einschließlich der Umrandungsbebauuung eine erstrangig besicherte Unternehmensanleihe. Das Wertpapier (DE000A1YC7Y7) mit einem Volumen von 35 Millionen Euro und einer Laufzeit von vier Jahren ist mit einem Festzins von 6,5 Prozent pro Jahr ausgestattet. Es wurde von der Creditreform Rating AG mit der Note BBB (Investment Grade) versehen. Die Anleihe wird ab dem 17. März 2014 in Deutschland, Österreich und Luxemburg privaten und institutionellen Investoren angeboten.

Seite zwei: Finanzierung des Gewa-Towers

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...