Anzeige
12. März 2014, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Banken finanzieren ungern große Bauträgerprojekte”

Die Gewa-Gruppe, ein Projektentwickler für Spezial- und Nischenimmobilien aus Esslingen-Mettingen, errichtet ab Sommer 2014 in Fellbach bei Stuttgart einen Wohnturm. Cash sprach mit Mark Warbanoff, geschäftsführender Gesellschafter, über das Projekt.

Bildschirmfoto Herr-Warbanoff Gewa-Gruppe in „Banken finanzieren ungern große Bauträgerprojekte

“Unser Ziel ist es, alle verfügbaren Wohnungen bis zum Ende der Bauzeit im Sommer 2016 an Eigennutzer zu vermitteln”, betont Mark Warbanoff, geschäftsführender Gesellschafter der Gewa-Gruppe.

Die Gewa-Gruppe entwickelte bisher in erster Linie Immobilienprojekte im Bereich Logistik. Wie kamen Sie auf die Idee, einen Wohnturm mit Business-Hotel zu errichten?

Warbanoff: Wir haben auch Erfahrung mit der Entwicklung von Wohnimmobilien. Die Gewa-Gruppe entwickelte ein Markthaus in Winnenden mit rund 52 Eigentumswohnungen. Zudem erbauten wir Studentenwohnheime in Möhringen und Untertürkheim. Im großen und ganzen ist die Gewa-Gruppe aber von gewerblichen Immobilienprojekten geprägt. Wir wurden in dem konkreten Fall von der Stadt Fellbach angefragt, eine Idee für die Nutzung des Grundstücks zu entwickeln, auf dem nun der Gewa-Tower gebaut wird.

Wie wird der Wohnturm in Fellbach aussehen?

Mit dem 107 Meter hohen Gewa-Tower wollen wir in Fellbach bei Stuttgart das dritthöchste Wohngebäude in Deutschland errichten. Nach derzeitiger Planung sollen auf 34 Etagen 65 Eigentumswohnungen sowie ein Business-Hotel mit rund 110 Zimmern entstehen. 28 Wohnungen wurden bereits verkauft. Darüber hinaus wurde Mitte Februar 2014 ein 20-Jahres-Mietvertrag mit der Nordic Hotels AG für das geplante Business-Hotel abgeschlossen.

Warum möchten Sie den Gewa-Tower nicht in Stuttgart errichten?

In Stuttgart ist die Bauhöhe auf maximal 65 Meter beschränkt. Zudem würde der Bau des Gewa-Towers meiner Meinung nach dort keinen Sinn ergeben. Stuttgart befindet sich in einem Tal, unsere erste Wohnung befindet sich im fünften Obergeschoss. Fellbach liegt auf einer Anhöhe. Die Bewohner des Gewa-Towers haben daher ab dem ersten Wohngeschoss eine attraktive Sicht. Zudem ist Fellbach der nordöstliche Eingang zu Stuttgart, die beiden Städte sind mittlerweile durch Bauten miteinander verbunden. Es gibt keine landschaftliche Grenze mehr zwischen Stuttgart und Fellbach. Aufgrund der attraktiven Verkehrsanbindung sowohl mit dem PKW als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Fellbach ein wichtiger Wohnort im Raum Stuttgart.

Wie finanzieren Sie den Bau des Gewa-Towers?

Die Gewa-Gruppe begibt für die Finanzierung des Gewa-Torwers einschließlich der Umrandungsbebauuung eine erstrangig besicherte Unternehmensanleihe. Das Wertpapier (DE000A1YC7Y7) mit einem Volumen von 35 Millionen Euro und einer Laufzeit von vier Jahren ist mit einem Festzins von 6,5 Prozent pro Jahr ausgestattet. Es wurde von der Creditreform Rating AG mit der Note BBB (Investment Grade) versehen. Die Anleihe wird ab dem 17. März 2014 in Deutschland, Österreich und Luxemburg privaten und institutionellen Investoren angeboten.

Seite zwei: Finanzierung des Gewa-Towers

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...