Anzeige
4. Juni 2014, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dolphin Capital: Baubeginn für Denkmalschutzprojekt in Berlin

Die in Hannover ansässige Dolphin Capital GmbH revitalisiert derzeit ein einstiges Postamt in Berlin-Lichtenberg. Das Gebäude befindet sich auf einem 6.700 Quadratmeter großen Areal, das die Dolphin Capital 2011 erwarb. Die Fertigstellung ist für März 2015 geplant.

Altes-Postamt Berlin1 in Dolphin Capital: Baubeginn für Denkmalschutzprojekt in Berlin

Altes Postamt in Berlin-Lichtenberg.

Nach Angaben der Dolphin Capital GmbH begannen die Bauarbeiten rund um das frühere Postamt in Berlin am 16. Mai 2014. Parallel zur Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes plant das Unternehmen den Bau vier neuer Wohnhäuser, sodass zwischen Dotti- und Ruschestraße und dem Bleckmannweg das “Carrée Alte Post” mit einem für Berlin typischen Innenhof entsteht.

Auf 530 Quadratmetern werden dort Spielplatz- und Grünflächen sowie Fahrradstellplätze eingerichtet.

Wohnen im früheren Postamt

Im ehemaligen Postamt, das 1925 erbaut und in den 1990er-Jahren außer Betrieb genommen wurde, werden laut Dolphin Capital 48 Wohnungen und Lofts mit Größen zwischen 48 und 180 Quadratmetern gebaut. In den vier Neubauhäusern werden 90 Wohnungen mit Balkon oder Terrasse entstehen.

Energieeffizienz steht im Vordergrund

Sowohl die Wohnungen in den neuen Gebäuden als auch im Denkmalgebäude werden hochwertig ausgestattet, so Dolphin Capital. Hohe Räume, Parkett und Bodenfliesen, Fußbodenheizungen, sowie historische Details des Architekturdenkmals kennzeichnen die Wohnkultur der Eigentümer und späteren Mieter.

Durch spezielle Dämm-Maßnahmen soll im Denkmal bei originalgetreuem Erhalt der Klinkerfassade der Energieeffizienzstandard KfW-Denkmal erreicht werden. Für das gesamte Carrée ist der Bau einer Tiefgarage mit 99 Stellplätzen vorgesehen.

ATS als Generalunternehmer

Das Projektvolumen des Denkmals umfasst etwa 16 Millionen Euro, so die Dolphin Capital GmbH. Das Unternehmen beauftragte die Berliner Firma ATS als Generalunternehmer, die mit der Sanierung des Dachstuhls, der Giebel und der Fassade beginnt, worauf Zimmerer-, Klempner-, Stahlbau- und Trockenbauarbeiten folgen. Die Fertigstellung der Immobilie ist für März 2015 geplant.

Drei Viertel der Wohnungen bereits verkauft

Mit dem Verkauf der Immobilien hat Dolphin Capital die Ludwigsburger SDI-Vertriebs GmbH beauftragt, die bereits rund 75 Prozent der Wohnungen an Kapitalanleger und Selbstnutzer veräußert hat.

Im Trend: Häuser aus der Weimarer Republik

Objekte wie das ehemalige Postamt in Berlin-Lichtenberg sind derzeit bei Käufern und Mietern sehr beliebt.  “Die Umnutzung prächtiger Amts- und Regierungsbauten aus Kaiserzeit und Weimarer Republik sowie die neuen Wohnkonzepte für Fabrik- und Kasernenanlagen aus dieser und späterer Zeit stellen seit etwa drei Jahren einen neuen Schwerpunkt unserer Arbeit dar”, sagt Dolphin-Geschäftsführer Charles Smethurst.

Berlin eignet sich für Revitalisierungen

Berlin bietet sich als Ort für die Sanierung alter Gebäude besonders an. “Die gründerzeitliche Prachtentfaltung gehört ins Stadtbild von Berlin, begeistert immer mehr Menschen und relativiert oftmals die nüchterne oder gar sterile Bauweise der postmodernen Ästhetik, von der mancher auch behauptet, sie sei nicht immer einfallsreich”, so Smethurst weiter.

Insgesamt realisiert die Dolphin Capital GmbH laut eigenen Angaben gegenwärtig rund 60 Projekte in ganz Deutschland. Dazu zählt die Spinnerei Spindlersfeld im Berliner Ortsteil Köpenick, in der insgesamt 288 Wohnungen entstehen, und ein Objekt in der Oberschönweider Wilhelminenhofstraße in Berlin, in dem 15 Wohnungen gebaut werden. (st)

Foto: Dolphin Capital GmbH

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...