4. Juni 2014, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dolphin Capital: Baubeginn für Denkmalschutzprojekt in Berlin

Die in Hannover ansässige Dolphin Capital GmbH revitalisiert derzeit ein einstiges Postamt in Berlin-Lichtenberg. Das Gebäude befindet sich auf einem 6.700 Quadratmeter großen Areal, das die Dolphin Capital 2011 erwarb. Die Fertigstellung ist für März 2015 geplant.

Altes-Postamt Berlin1 in Dolphin Capital: Baubeginn für Denkmalschutzprojekt in Berlin

Altes Postamt in Berlin-Lichtenberg.

Nach Angaben der Dolphin Capital GmbH begannen die Bauarbeiten rund um das frühere Postamt in Berlin am 16. Mai 2014. Parallel zur Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes plant das Unternehmen den Bau vier neuer Wohnhäuser, sodass zwischen Dotti- und Ruschestraße und dem Bleckmannweg das “Carrée Alte Post” mit einem für Berlin typischen Innenhof entsteht.

Auf 530 Quadratmetern werden dort Spielplatz- und Grünflächen sowie Fahrradstellplätze eingerichtet.

Wohnen im früheren Postamt

Im ehemaligen Postamt, das 1925 erbaut und in den 1990er-Jahren außer Betrieb genommen wurde, werden laut Dolphin Capital 48 Wohnungen und Lofts mit Größen zwischen 48 und 180 Quadratmetern gebaut. In den vier Neubauhäusern werden 90 Wohnungen mit Balkon oder Terrasse entstehen.

Energieeffizienz steht im Vordergrund

Sowohl die Wohnungen in den neuen Gebäuden als auch im Denkmalgebäude werden hochwertig ausgestattet, so Dolphin Capital. Hohe Räume, Parkett und Bodenfliesen, Fußbodenheizungen, sowie historische Details des Architekturdenkmals kennzeichnen die Wohnkultur der Eigentümer und späteren Mieter.

Durch spezielle Dämm-Maßnahmen soll im Denkmal bei originalgetreuem Erhalt der Klinkerfassade der Energieeffizienzstandard KfW-Denkmal erreicht werden. Für das gesamte Carrée ist der Bau einer Tiefgarage mit 99 Stellplätzen vorgesehen.

ATS als Generalunternehmer

Das Projektvolumen des Denkmals umfasst etwa 16 Millionen Euro, so die Dolphin Capital GmbH. Das Unternehmen beauftragte die Berliner Firma ATS als Generalunternehmer, die mit der Sanierung des Dachstuhls, der Giebel und der Fassade beginnt, worauf Zimmerer-, Klempner-, Stahlbau- und Trockenbauarbeiten folgen. Die Fertigstellung der Immobilie ist für März 2015 geplant.

Drei Viertel der Wohnungen bereits verkauft

Mit dem Verkauf der Immobilien hat Dolphin Capital die Ludwigsburger SDI-Vertriebs GmbH beauftragt, die bereits rund 75 Prozent der Wohnungen an Kapitalanleger und Selbstnutzer veräußert hat.

Im Trend: Häuser aus der Weimarer Republik

Objekte wie das ehemalige Postamt in Berlin-Lichtenberg sind derzeit bei Käufern und Mietern sehr beliebt.  “Die Umnutzung prächtiger Amts- und Regierungsbauten aus Kaiserzeit und Weimarer Republik sowie die neuen Wohnkonzepte für Fabrik- und Kasernenanlagen aus dieser und späterer Zeit stellen seit etwa drei Jahren einen neuen Schwerpunkt unserer Arbeit dar”, sagt Dolphin-Geschäftsführer Charles Smethurst.

Berlin eignet sich für Revitalisierungen

Berlin bietet sich als Ort für die Sanierung alter Gebäude besonders an. “Die gründerzeitliche Prachtentfaltung gehört ins Stadtbild von Berlin, begeistert immer mehr Menschen und relativiert oftmals die nüchterne oder gar sterile Bauweise der postmodernen Ästhetik, von der mancher auch behauptet, sie sei nicht immer einfallsreich”, so Smethurst weiter.

Insgesamt realisiert die Dolphin Capital GmbH laut eigenen Angaben gegenwärtig rund 60 Projekte in ganz Deutschland. Dazu zählt die Spinnerei Spindlersfeld im Berliner Ortsteil Köpenick, in der insgesamt 288 Wohnungen entstehen, und ein Objekt in der Oberschönweider Wilhelminenhofstraße in Berlin, in dem 15 Wohnungen gebaut werden. (st)

Foto: Dolphin Capital GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...