Anzeige
Anzeige
24. November 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: Best Ager brauchen Lebens- statt Finanzberatung

Aus mehreren Studien zu dem Vorsorgeverhalten der “Best Ager”, der Zielgruppe der über 55-jährigen, geht hervor, dass es einem neuen Verständnis der Ruhestandsplanung bedarf. So sollten Versicherer bei der Produktentwicklung einen extensiven Altersvorsorgebegriff unterlegen und die Chance einer strategischen Neuausrichtung nutzen.

Die Weirich-Kolumne

Ruhestandsplanung

“Selbstgenutzte Immobilien könnten künftig stärker in die Absicherung des Lebensunterhalts im Alter eingebunden werden. In anderen Ländern wurden mit der Umkehrhypothek gute Erfahrungen gemacht.”

Wie es bei den Best Agern, der Zielgruppe der über 55-jährigen aussieht, wollte das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) jetzt in einer großangelegten Untersuchung vom Kölner Rheingold-Institut wissen.

Die Wissenschaftler aus der Domstadt unterschieden dabei sechs verschiedene Typen, den “Planwirtschaftler”, den “Vertager”, “Blender”, “Options-Optimisten”, “Renovierer” und “Neustarter”.

Eine sich der Studie anschließende repräsentative Erhebung ergab, dass ein Drittel der Befragten zu den “Planwirtschaftlern” gehört. Eine Klientel, die ihr Vermögen kaum anrührt, Geldangelegenheiten gerne auf die lange Bank schiebt , Produkte mit langer Laufzeit wählt und eine besondere Neigung zum Aussitzen hat.

Typologie der Vorsorge

Zusammen mit den “Vertagern”, die etwa ein Viertel ausmachen und dadurch gekennzeichnet sind, dass sie sich hinter Sicherheiten verschanzen und von ständiger Verlustangst geplagt sind, verfügen sie über eine absolute Mehrheit.

Besonders Frauen neigen einem solchen Verhalten zu. Etwa jeder Zehnte ist in der Gruppe der “Options-Optimisten” und “Blender”. Der Zuversichtliche verteilt sein Vermögen bewusst auf verschiedene Säulen mit unterschiedlichen Handlungsmöglichkeiten auf, ist zumeist männlich, setzt auch und gerade auf Aktien, erzielt damit höhere Renditen und sieht relativ sorgenfrei in die Zukunft.

Der “Blender” steht für ein aufwändiges Leben, ist oft bis ins hohe Alter berufstätig, zumindest in Teilzeit, führt sein Besitztum gerne vor und hat oft ein beachtliches Vermögen in Sachwerten, vor allem in Immobilien.

Seite zwei: Nur ein Drittel mit Testament

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Die besten PKV-Tarife mit Heilpraktiker-Leistungen

Das Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat die private Krankenvollversicherung im Hinblick auf Heilpraktikerkosten untersucht und einem Ranking unterzogen. Die Sortierung basiert nach Angaben des Unternehmens auf dem monatlichen Gesamtbeitrag der PKV-Tarife.

mehr ...

Immobilien

Institutionelle Anleger: Trend zu indirekten Immobilienanlagen

Institutionelle Investoren setzen nicht mehr auf Deutschland und Wohnimmobilien, wie noch 2016. Märkte wie Nordamerika und Segmente wie Logistik werden wichtiger. Universal Investment hat eine Umfrage zum Verhalten institutioneller Anleger durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...