Anzeige
2. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Klimarettung durch Immobilienbesitzer? Ein Blick in die Sterbetafel!

Wer kennt diesen Effekt nicht? Kaum liegt die letzte Heizkosten-Abrechung vor, kommt der Schwur wie von selbst: jetzt wird endlich den steigenden Energiepreisen Einhalt geboten. Die Anforderungen an Immobilien sind in den letzten Jahren besonders durch die Energiegesetzgebung beziehungsweise Energieeinsparverordnung deutlich gestiegen.

Die Beyerle-Kolumne

Sanierung

“Eine gründliche Analyse des Gebäudes ist notwendig, um auf dieser Basis die verschiedenen Effizienzmaßnahmen sinnvoll miteinander kombinieren zu können.”

Die Energieeffizienz von Neubauten, aber auch von Bestandsgebäuden ist in den Fokus des Interesses gerückt. Der Strom- und Heizverbrauch soll sinken, um die Umwelt zu schonen, auch die Kosten für Hausbesitzer und Mieter sollen sich verringern beziehungsweise in Zaum gehalten werden. Die Lösung liegt aktuell augenscheinlich auf der Hand: es wird gedämmt.

Und so sieht man landauf, landab Halden von Styroporlägern in den Vorgärten und der lokale Handwerker hat gut zu tun. Was kann daran nicht gut sein? Um es vornweg zu nehmen: gar nichts. Zehntausende von Deutschen mit Immobilieneigentum – zumeist in der Altersklasse 55plus – setzen den Trend fort.

Dämmen macht Sinn

Heute dämmen und dann die restlichen Jahre weniger verbrauchen, das macht eindeutig Sinn. Probleme treten erst dann auf, wenn zunächst Fragen aufgeworfen werden wie: was ist der aktuelle technische Dämmstandard? Wie effizient ist dieser? Wie lange hält dieser und vor allem: was kostet die Klimarettung?

Verbraucherunfreundlich wird es vor allem, weil es keine eindeutigen Antworten gibt. Foren und Blogs quellen geradezu über mit immer den gleichen Schlüsselbegriffen: Schimmel- und Algenbildung? Dicke des Dämmmaterials – Styropore oder Verbundstoff? 7, 15 oder 30 cm? Was tun wenn’s brennt? Amortisationszeiten bei Kreditaufnahme? Reichen neue Fenster nicht aus? Oder auch eine neue Haustür? Oder ein neue Brennwertkessel?

Gründliche Analyse des Gebäudes notwendig

Um es klar zu machen: damit eine energetische Sanierung ihr volles Energieeinsparpotenzial entfalten kann, muss das Haus als System kommunizierender Röhren verstanden werden. Einfacher formuliert: nur eine Maßnahme durchzuführen ist nicht zwangsläufig zielführend. Deshalb ist eine gründliche Analyse des Gebäudes notwendig, um auf dieser Basis die verschiedenen Effizienzmaßnahmen sinnvoll miteinander kombinieren zu können.

Doch wer nimmt die vor? Der Energieberater der nur guten Wissens bezahlt wird wenn er etwas findet? Stichwort: Thermobilder? Wichtig hierbei: Thermoaufnahmen sind keine Gutachten, um irgendetwas zu belegen. Sie sind für sich genommen nur eine Bestandsaufnahme, die in eine sinnvoll aufgebaute Haussanierung münden kann.

Seite zwei: Professionelle Beratung vonnöten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...