Anzeige
2. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Klimarettung durch Immobilienbesitzer? Ein Blick in die Sterbetafel!

Wer kennt diesen Effekt nicht? Kaum liegt die letzte Heizkosten-Abrechung vor, kommt der Schwur wie von selbst: jetzt wird endlich den steigenden Energiepreisen Einhalt geboten. Die Anforderungen an Immobilien sind in den letzten Jahren besonders durch die Energiegesetzgebung beziehungsweise Energieeinsparverordnung deutlich gestiegen.

Die Beyerle-Kolumne

Sanierung

“Eine gründliche Analyse des Gebäudes ist notwendig, um auf dieser Basis die verschiedenen Effizienzmaßnahmen sinnvoll miteinander kombinieren zu können.”

Die Energieeffizienz von Neubauten, aber auch von Bestandsgebäuden ist in den Fokus des Interesses gerückt. Der Strom- und Heizverbrauch soll sinken, um die Umwelt zu schonen, auch die Kosten für Hausbesitzer und Mieter sollen sich verringern beziehungsweise in Zaum gehalten werden. Die Lösung liegt aktuell augenscheinlich auf der Hand: es wird gedämmt.

Und so sieht man landauf, landab Halden von Styroporlägern in den Vorgärten und der lokale Handwerker hat gut zu tun. Was kann daran nicht gut sein? Um es vornweg zu nehmen: gar nichts. Zehntausende von Deutschen mit Immobilieneigentum – zumeist in der Altersklasse 55plus – setzen den Trend fort.

Dämmen macht Sinn

Heute dämmen und dann die restlichen Jahre weniger verbrauchen, das macht eindeutig Sinn. Probleme treten erst dann auf, wenn zunächst Fragen aufgeworfen werden wie: was ist der aktuelle technische Dämmstandard? Wie effizient ist dieser? Wie lange hält dieser und vor allem: was kostet die Klimarettung?

Verbraucherunfreundlich wird es vor allem, weil es keine eindeutigen Antworten gibt. Foren und Blogs quellen geradezu über mit immer den gleichen Schlüsselbegriffen: Schimmel- und Algenbildung? Dicke des Dämmmaterials – Styropore oder Verbundstoff? 7, 15 oder 30 cm? Was tun wenn’s brennt? Amortisationszeiten bei Kreditaufnahme? Reichen neue Fenster nicht aus? Oder auch eine neue Haustür? Oder ein neue Brennwertkessel?

Gründliche Analyse des Gebäudes notwendig

Um es klar zu machen: damit eine energetische Sanierung ihr volles Energieeinsparpotenzial entfalten kann, muss das Haus als System kommunizierender Röhren verstanden werden. Einfacher formuliert: nur eine Maßnahme durchzuführen ist nicht zwangsläufig zielführend. Deshalb ist eine gründliche Analyse des Gebäudes notwendig, um auf dieser Basis die verschiedenen Effizienzmaßnahmen sinnvoll miteinander kombinieren zu können.

Doch wer nimmt die vor? Der Energieberater der nur guten Wissens bezahlt wird wenn er etwas findet? Stichwort: Thermobilder? Wichtig hierbei: Thermoaufnahmen sind keine Gutachten, um irgendetwas zu belegen. Sie sind für sich genommen nur eine Bestandsaufnahme, die in eine sinnvoll aufgebaute Haussanierung münden kann.

Seite zwei: Professionelle Beratung vonnöten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) will nach seiner jüngsten Gewinnwarnung in einigen Jahren beim Überschuss die Milliardenmarke knacken. Das kündigte der neue Talanx-Chef Torsten Leue am Dienstag in Frankfurt an.

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Brüssels Dilemma

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf Italiens zurückgewiesen, doch die italienische Regierung hält an ihren Plänen fest. Beide Seiten müssen einen Kompromiss eingehen, um die Stabilität Europas nicht zu gefährden. Kommentar von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

CAV startet Spezialfonds für Solar-Autos

Der bayerische Asset Manager CAV Partners hat gemeinsam mit dem ökologischen Finanzdienstleister Grüne Sachwerte einen Spezial-AIF aufgelegt, der in ein Unternehmen investiert, das Elektroautos auf die Straße bringen will, die auch mit Solar-Unterstützung fahren.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...