Anzeige
24. April 2014, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Energieausweis nicht aussagekräftig

Am 1. Mai 2014 tritt die Novelle der Energieeinsparverordnung in Kraft. Vor diesem Hintergrund führte das Portal Immowelt, Nürnberg, kürzlich eine Umfrage durch, in der Makler die Neuerungen rund um den Energieausweis bewerten konnten.

Energieausweis Shutterstock Gro 84126280-Kopie in Umfrage: Energieausweis nicht aussagekräftig

Ab Mai 2014 muss der Energieausweis bei Verkauf und Vermietung verpflichtend vorgezeigt und übergeben werden.

Ab dem 1. Mai 2014 gilt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV). Im Zuge der Energiewende hat die Bundesregierung die Neuerungen bereits letzten Herbst beschlossen.

Kernstück ist der verschärfte Energieausweis. Er muss künftig bei jeder Wohnungsbesichtigung vorgelegt werden und neben Angaben zu Baujahr und Heizungsart auch Energieeffizienzklassen enthalten. Zudem müssen die Angaben des Energieausweises in Immobilienanzeigen veröffentlicht werden. Verstöße werden mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro geahndet.

Das Portal Immowelt hat in Kooperation mit Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen deutsche Immobilienmakler nach ihrer Meinung zur Gesetzesänderung befragt.

Effizienzklassen für Gebäude ungeeignet

In der bisherigen Variante des Energieausweises ist der Energiebedarf eines Gebäudes in Kilowattstunden angegeben. Der Gesetzgeber möchte die Angabe zukünftig transparenter machen. Energieeffizienzklassen von A-plus bis H, die bereits bei Kühlschränken verwendet werden, sollen nun für mehr Klarheit sorgen.

Makler schätzen diese Neuerung grundsätzlich positiv ein: Etwa 60 Prozent denken, dass die neuen Effizienzklassen den Energieausweis verständlicher machen. Allerdings geben 73 Prozent der Makler zu bedenken, dass der Energieverbrauch in Wohnräumen von wesentlich mehr Faktoren abhängt, als der eines Kühlschranks.

Alte Abrechnungen aussagekräftiger als Energieausweis

Die Makler stehen laut Immowelt jedoch nicht nur den neuen Effizienzklassen kritisch gegenüber – auch den Ausweis an sich halten 61 Prozent kaum für geeignet, um den Energieverbrauch eines Gebäudes sinnvoll abzubilden. 71 Prozent der befragten Makler glauben, dass die Nebenkostenabrechnung der vorherigen Bewohner aussagekräftiger als der Energieausweis ist.

Alte Abrechnungen hängen allerdings stark vom Nutzungsverhalten der vorherigen Bewohner ab. Zudem muss der Vorgänger einverstanden sein, dass Dritte seine Verbrauchszahlen einsehen. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Auch Makler können oftz nicht zwischen Bedarfs-u.Verbrauchsausweis unterscheiden.Verbrauchsausweis zu Mieterabhängig,aber praktikabel.Bedarfsausweis bürokratischer Unsinn.Es werden KwH anhand von Gebäude-u.Heizungsdaten errechnet , die vollkommen am realen Verbrauch vorbeigehen.Sind aber vorgeschrieben Z.B.gutachterlich für KFW-Sanierungskredite.Gruss p.F.

    Kommentar von Frydrychowicz — 25. April 2014 @ 18:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...