24. April 2014, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Energieausweis nicht aussagekräftig

Am 1. Mai 2014 tritt die Novelle der Energieeinsparverordnung in Kraft. Vor diesem Hintergrund führte das Portal Immowelt, Nürnberg, kürzlich eine Umfrage durch, in der Makler die Neuerungen rund um den Energieausweis bewerten konnten.

Energieausweis Shutterstock Gro 84126280-Kopie in Umfrage: Energieausweis nicht aussagekräftig

Ab Mai 2014 muss der Energieausweis bei Verkauf und Vermietung verpflichtend vorgezeigt und übergeben werden.

Ab dem 1. Mai 2014 gilt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV). Im Zuge der Energiewende hat die Bundesregierung die Neuerungen bereits letzten Herbst beschlossen.

Kernstück ist der verschärfte Energieausweis. Er muss künftig bei jeder Wohnungsbesichtigung vorgelegt werden und neben Angaben zu Baujahr und Heizungsart auch Energieeffizienzklassen enthalten. Zudem müssen die Angaben des Energieausweises in Immobilienanzeigen veröffentlicht werden. Verstöße werden mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro geahndet.

Das Portal Immowelt hat in Kooperation mit Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen deutsche Immobilienmakler nach ihrer Meinung zur Gesetzesänderung befragt.

Effizienzklassen für Gebäude ungeeignet

In der bisherigen Variante des Energieausweises ist der Energiebedarf eines Gebäudes in Kilowattstunden angegeben. Der Gesetzgeber möchte die Angabe zukünftig transparenter machen. Energieeffizienzklassen von A-plus bis H, die bereits bei Kühlschränken verwendet werden, sollen nun für mehr Klarheit sorgen.

Makler schätzen diese Neuerung grundsätzlich positiv ein: Etwa 60 Prozent denken, dass die neuen Effizienzklassen den Energieausweis verständlicher machen. Allerdings geben 73 Prozent der Makler zu bedenken, dass der Energieverbrauch in Wohnräumen von wesentlich mehr Faktoren abhängt, als der eines Kühlschranks.

Alte Abrechnungen aussagekräftiger als Energieausweis

Die Makler stehen laut Immowelt jedoch nicht nur den neuen Effizienzklassen kritisch gegenüber – auch den Ausweis an sich halten 61 Prozent kaum für geeignet, um den Energieverbrauch eines Gebäudes sinnvoll abzubilden. 71 Prozent der befragten Makler glauben, dass die Nebenkostenabrechnung der vorherigen Bewohner aussagekräftiger als der Energieausweis ist.

Alte Abrechnungen hängen allerdings stark vom Nutzungsverhalten der vorherigen Bewohner ab. Zudem muss der Vorgänger einverstanden sein, dass Dritte seine Verbrauchszahlen einsehen. (st)

Foto: Shutterstock.com

1 Kommentar

  1. Auch Makler können oftz nicht zwischen Bedarfs-u.Verbrauchsausweis unterscheiden.Verbrauchsausweis zu Mieterabhängig,aber praktikabel.Bedarfsausweis bürokratischer Unsinn.Es werden KwH anhand von Gebäude-u.Heizungsdaten errechnet , die vollkommen am realen Verbrauch vorbeigehen.Sind aber vorgeschrieben Z.B.gutachterlich für KFW-Sanierungskredite.Gruss p.F.

    Kommentar von Frydrychowicz — 25. April 2014 @ 18:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beratung: Nur jeder Dritte nutzt Versicherungsvertrer oder -makler

Mit durchschnittlich 62 Jahren gingen 2017 über 1,3 Millionen Menschen in Deutschland in den Ruhestand. Die aktuelle Lebenserwartung in Deutschland liegt bei knapp 81 Jahren. Das heißt, dass Rentner zurzeit in der Regel fast zwei Jahrzehnte von ihren Rentenauszahlungen leben, die bereits heute im Schnitt bei unter 1.000 € monatlich liegen. Welche Faktoren eine umfassende eigene Altersvorsorge begünstigen, untersucht zur Zeit das Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmen MSR Consulting. 

mehr ...

Immobilien

Härtefall bei Eigenbedarf: BGH mahnt Einzelfallprüfung an

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil Gerichte, die mit der Rechtmäßigkeit von Eigenbedarfskündiungen befasst sind, zur genauen Einzelfallprüfung ermahnt. Das neue Urteil, wann überhaupt Eigenbedarf vorliegt und welche Rechte und Pflichten die Mieter und Vermieter haben, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Investmentfonds

Utermann (Allianz GI): “Niedrigzins-Phase könnte noch 30 Jahre dauern”

Nach Ansicht des Chefs des Fondsgiganten Allianz Global Investors, Andreas Utermann, könnte die aktuelle Phase extrem niedriger Zinsen noch Jahrzehnte anhalten. “Warum soll die Phase niedriger Inflation und Zinsen nicht noch 30 Jahre andauern?” sagte er gegenüber ‘Capital’. 

mehr ...

Berater

Drei Fragen an: Robert Peil, Vorstand der DVAG

Rund 400 selbstständige Vermögensberaterinnen trafen sich in dieser Woche zum Frauenkongress “Women for Future” der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) in Marburg, um sich über erfolgreiche berufliche Wege in der Vermögensberatung zu informieren. Cash. nahm den Kongress zum Anlass, um mit DVAG-Vorstandsmitglied Robert Peil über die Situation von Frauen im Finanzvertrieb zu sprechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...