Anzeige
Anzeige
25. November 2014, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenapartments: Metropolen sind gefragt

Studentenapartments stehen bei Anlegern und Investoren derzeit verstärkt im Fokus. Ein aktueller Marktreport von CBRE untersucht das Potenzial der verschiedenen Hochschulstandorte.

CBRE Marktbericht studentisches Wohnen

Studentenapartments und -wohnungen sind an vielen Hochschulstandorten aussichtsreiche Investments.

München, Hamburg und Köln sind hinsichtlich ihres Investitionspotenzials in studentisches Wohnen die Topstandorte in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt das Immobilienberatungsunternehmen CBRE in seinem Marktreport “Studentisches Wohnen 2014/2015”, bei dem alle 61 Hochschulstandorte mit mehr als 8.000 Studierenden hinsichtlich ihrer Attraktivität für Investments in diesem Bereich untersucht wurden.

Mit Frankfurt am Main auf dem vierten, Stuttgart auf dem fünften und Berlin auf dem sechsten Platz befinden sich laut CBRE damit sechs der sieben großen deutschen Metropolen unter den zehn besten Investitionsstandorten für studentisches Wohnen. Düsseldorf liege auf dem elften Platz nur knapp dahinter.

Kleinteiliger Wohnraum in den Metropolen knapp

“Viele der klassischen Standorte für Investments in Wohnimmobilien sind in Kombination mit einem attraktiven Hochschulumfeld auch für Investitionen in studentisches Wohnen besonders interessant”, sagt Hannes Nagora, Projektleiter des Marktreports. “Vor allem Deutschlands Metropolen sind durch den voranschreitenden Prozess der Verstädterung, der Singularisierung der Haushaltsstrukturen und der erhöhten Mobilität vor allem junger Menschen in der Berufsausbildung betroffen. In dessen Folge wird besonders kleinteiliger Wohnraum immer knapper.”

Angebots- und Nachfrageanalyse

Neben der Analyse der Wohnheimangebote an den jeweiligen Standorten fand nach Angaben von CBRE erstmals eine detaillierte Untersuchung der Nachfragestruktur, die die Technische Universität Dresden im Auftrag von CBRE in einer bundesweiten Online-Umfrage von knapp 29.000 Studierenden erarbeitete, Eingang in den Marktreport. Daraus seien detailliertere Daten als bisher zum Wohnstandortverhalten der Studierenden, ihren Wohnwünschen sowie ihrer sozioökonomischen Situation abgeleitet worden.

Wie im vorangegangenen Report zu diesem Thema seien die Standorte hinsichtlich ihrer Attraktivität für Investments in studentisches Wohnen einem Scoring unterzogen worden. Dazu seien 26 Merkmale aus den Bereichen Sozioökonomie, Wohnungsmarkt sowie Hochschulumfeld mit unterschiedlicher Gewichtung verwendet worden.

Seite 2: Beste Bedingungen in Süddeutschland

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...