25. November 2014, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenapartments: Metropolen sind gefragt

Studentenapartments stehen bei Anlegern und Investoren derzeit verstärkt im Fokus. Ein aktueller Marktreport von CBRE untersucht das Potenzial der verschiedenen Hochschulstandorte.

CBRE Marktbericht studentisches Wohnen

Studentenapartments und -wohnungen sind an vielen Hochschulstandorten aussichtsreiche Investments.

München, Hamburg und Köln sind hinsichtlich ihres Investitionspotenzials in studentisches Wohnen die Topstandorte in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt das Immobilienberatungsunternehmen CBRE in seinem Marktreport “Studentisches Wohnen 2014/2015”, bei dem alle 61 Hochschulstandorte mit mehr als 8.000 Studierenden hinsichtlich ihrer Attraktivität für Investments in diesem Bereich untersucht wurden.

Mit Frankfurt am Main auf dem vierten, Stuttgart auf dem fünften und Berlin auf dem sechsten Platz befinden sich laut CBRE damit sechs der sieben großen deutschen Metropolen unter den zehn besten Investitionsstandorten für studentisches Wohnen. Düsseldorf liege auf dem elften Platz nur knapp dahinter.

Kleinteiliger Wohnraum in den Metropolen knapp

“Viele der klassischen Standorte für Investments in Wohnimmobilien sind in Kombination mit einem attraktiven Hochschulumfeld auch für Investitionen in studentisches Wohnen besonders interessant”, sagt Hannes Nagora, Projektleiter des Marktreports. “Vor allem Deutschlands Metropolen sind durch den voranschreitenden Prozess der Verstädterung, der Singularisierung der Haushaltsstrukturen und der erhöhten Mobilität vor allem junger Menschen in der Berufsausbildung betroffen. In dessen Folge wird besonders kleinteiliger Wohnraum immer knapper.”

Angebots- und Nachfrageanalyse

Neben der Analyse der Wohnheimangebote an den jeweiligen Standorten fand nach Angaben von CBRE erstmals eine detaillierte Untersuchung der Nachfragestruktur, die die Technische Universität Dresden im Auftrag von CBRE in einer bundesweiten Online-Umfrage von knapp 29.000 Studierenden erarbeitete, Eingang in den Marktreport. Daraus seien detailliertere Daten als bisher zum Wohnstandortverhalten der Studierenden, ihren Wohnwünschen sowie ihrer sozioökonomischen Situation abgeleitet worden.

Wie im vorangegangenen Report zu diesem Thema seien die Standorte hinsichtlich ihrer Attraktivität für Investments in studentisches Wohnen einem Scoring unterzogen worden. Dazu seien 26 Merkmale aus den Bereichen Sozioökonomie, Wohnungsmarkt sowie Hochschulumfeld mit unterschiedlicher Gewichtung verwendet worden.

Seite 2: Beste Bedingungen in Süddeutschland

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...