Anzeige
26. Februar 2014, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transaktionsvolumen wächst: Investoren drängen in Immobilien

Das Transaktionsvolumen von Immobilien nahm in 2013 laut dem Branchenverband IVD zu. In Bayern wuchsen die Umsätze am stärksten. Zu diesem Ergebnis kommt der IVD in einer aktuellen Hochrechnung.

Shutterstock 120987520 in Transaktionsvolumen wächst: Investoren drängen in Immobilien

„Der deutsche Immobilienmarkt gilt aufgrund der robusten Wirtschaft für Investoren auch weiterhin als sicherer Hafen und boomt“, betont Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD.

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Immobilienverbands IVD deutschlandweit insgesamt 183,3 Milliarden Euro in gewerbliche und private Immobilien investiert. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von rund neun Prozent. „Der deutsche Immobilienmarkt gilt aufgrund der robusten Wirtschaft für Investoren auch weiterhin als sicherer Hafen und boomt“, erklärt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. „Das Investitionsvolumen liegt nur noch knapp unter dem Rekordniveau von 2007.“

Sachsen und Berlin verzeichnen stärksten Anstieg

In 13 der 16 Bundesländer sind die Transaktionsvolumina laut IVD angestiegen. Lediglich in Hessen, Saarland und Bremen seien die Umsätze zurückgegangen. Das stärkste Umsatzwachstum sei in Sachsen (plus 24,7 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro) und in Berlin (plus 23,8 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro) zu beobachten. “Der deutliche Anstieg des Transaktionsvolumens in Berlin zeigt, dass viele Käufer ihre Immobilienkäufe noch vor der Erhöhung der Grunderwerbsteuer zum Jahr 2014 abgeschlossen haben”, resümiert Schick.

Im zweistelligen Prozentpunktebereich sind die Transaktionsvolumina auch in Brandenburg (plus 14,3 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro), Rheinland-Pfalz (plus 13 Prozent auf 7,3 Milliarden), Baden-Württemberg (plus 12,6 Prozent auf 26,3 Milliarden Euro), Niedersachsen (plus 10,7 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro), Thüringen (plus 10,7 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (plus 10,1 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro) gewachsen, so der IVD.

In Hessen fällt Transaktionsvolumen am deutlichsten

Den stärksten Rückgang gab es laut dem IVD mit einem Minus von 10,7 Prozent in Hessen. Dort sei das Transaktionsvolumen von 16,1 auf 14,4 Milliarden Euro gesunken. “In Hessen ist die Grunderwerbsteuer zum 1.Januar 2013 von 3,5 auf fünf Prozent erhöht worden”, erklärt Schick. “Das zeigt deutlich, dass eine Steuererhöhung das Transaktionsgeschehen spürbar beeinträchtigt und die Eigentumsbildung erschwert.” Sinkende Volumina verzeichneten laut dem Verband zudem Bremen (minus 6,0 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro) und das Saarland (minus 1,5 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro).

Bayern und Nordrhein-Westfalen generieren die höchsten Umsätze

Wie in den Vorjahren wurden auch in 2013 mit 38,5 Milliarden Euro die höchsten Umsätze in Bayern erzielt, so der IVD. Knapp dahinter folge an zweiter Stelle Nordrhein-Westfalen mit 34,3 Milliarden Euro. Hier sei der Immobilienumsatz um 9,3 Prozent gewachsen. Auf Platz drei liegt nach Angaben des IVD Baden-Württemberg mit einem Umsatz von 26,3 Milliarden Euro. Auch dort sei ein Anstieg von 12,6 Prozent zu verzeichnen. Auf Platz vier folge dann bereits die Bundeshauptstadt Berlin mit 14,4 Milliarden Euro.

Das Transaktionsvolumen wurde laut dem IVD auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens ermittelt. Aus Sicht des Immobilienverbands ist diese Statistik ein probates Mittel, die jährlichen Immobilienumsätze zu erfassen, da die überwiegende Zahl der Transaktionen – mit Ausnahme der Fälle, bei denen Erbschafts- und Schenkungssteuer anfallen, sowie Share-Deals – der Grunderwerbsteuer unterliegen. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...