Anzeige
Anzeige
2. Mai 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Bezahlbaren Wohnraum schaffen“

Das Immobilienunternehmen Westgrund AG, Berlin, kauft und verwaltet Wohnportfolios in Deutschland. Cash. sprach mit Vorstand Arndt Krienen über den aktuellen Bestand.

Arndt Krienen Vorstand Westgrund AG in „Bezahlbaren Wohnraum schaffen“

Arndt Krienen, Westgrund AG

Die Westgrund AG zählt momentan deutschlandweit 7000 Wohnungen zu ihrem Bestand. Wo befinden sich die Immobilien und welches Volumen verbirgt sich dahinter?

Krienen: Unsere Wohnungsbestände befinden sich in Berlin, Sachsen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Mit unserem Portfolio erwirtschaften wir jährlich eine Nettokaltmiete von 25 Millionen Euro. Das derzeitige Wertvolumen beträgt rund 320 Millionen Euro. Wir stehen grundsätzlich Immobilienkäufen in ganz Deutschland offen gegenüber. Einzige Ausnahme sind Bayern und Baden-Württemberg. In diesen Bundesländern sind die Kaufpreise momentan so hoch, dass uns Investitionen nicht rentabel erscheinen.

Welche Mietergruppe sprechen Sie mit Ihrem Wohnungsbestand an?

Unser Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum außerhalb der teuren Standorte wie München und Hamburg zu schaffen. Unsere Wohnungen sind durchschnittlich 60 bis 65 Quadratmeter groß und werden sowohl von Familien als auch von Singles aus dem klassischen Mittelstand gemietet.

Welche Faktoren müssen Wohnportfolios aufweisen, damit Sie sie kaufen?

Die Immobilien, die wir erwerben, müssen Wertsteigerungspotenzial durch den Abbau von Leerständen und eine Verbesserung des Gebäudemanagements bieten. Wir erwerben günstige Wohnanlagen aus dem Bestand und zahlen in der Regel das Acht- bis Zwölffache der Jahresmiete. Dies beschert unseren Investoren Bruttorenditen von rund acht bis zwölf Prozent pro Jahr.

Die Bundesregierung plant die Einführung einer Mietpreisbremse. Wie würde sich ein Mietdeckel auf Ihre Einnahmen auswirken?

Einige unserer Wohnungsbestände befinden sich in Gebieten, in denen die Mietpreisbremse greifen könnte. Wir legen allerdings bei unseren Investitionen tendenziell mehr Wert auf effiziente Nutzung der Gebäude als auf Mietpreissteigerungen, zudem liegt das Mietniveau nicht an der Obergrenze. Daher werden die Einnahmen der Westgrund AG durch die Mietpreisbremse nicht geschmälert.

Die Westgrund AG ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Wie soll sich das Unternehmen zukünftig entwickeln?

Innerhalb der kommenden drei Jahre wollen wir unser Wohnportfolio auf 25.000 bis 30.000 Einheiten erweitern. Das breite Angebot und ein anhaltend niedriges Zinsniveau ermöglichen uns, dieses Ziel zu erreichen. 2.500 unserer jetzigen Wohneinheiten befinden sich in Berlin. In Zukunft wollen wir vermehrt in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen – besonders in Dresden, Leipzig und Halle – investieren.

Wie finanzieren Sie den Kauf weiterer Wohnportfolios?

Wir haben vor Kurzem mit der Norddeutschen Landesbank Kreditverträge im Wert von rund 40 Millionen Euro abgeschlossen, um bestehende Darlehen mit kurzen Laufzeiten umzufinanzieren. So nutzen wir das günstige Zinsniveau, um unseren Immobilienbestand langfristig zu finanzieren. Unser größter Eigenkapitalgeber hält momentan 49 Prozent der Aktien. Wir sind derzeit auf der Suche nach neuen privaten und institutionellen Investoren.

Interview: Sarah Steiner

Foto: Westgrund AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...