2. Mai 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Bezahlbaren Wohnraum schaffen“

Das Immobilienunternehmen Westgrund AG, Berlin, kauft und verwaltet Wohnportfolios in Deutschland. Cash. sprach mit Vorstand Arndt Krienen über den aktuellen Bestand.

Arndt Krienen Vorstand Westgrund AG in „Bezahlbaren Wohnraum schaffen“

Arndt Krienen, Westgrund AG

Die Westgrund AG zählt momentan deutschlandweit 7000 Wohnungen zu ihrem Bestand. Wo befinden sich die Immobilien und welches Volumen verbirgt sich dahinter?

Krienen: Unsere Wohnungsbestände befinden sich in Berlin, Sachsen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Mit unserem Portfolio erwirtschaften wir jährlich eine Nettokaltmiete von 25 Millionen Euro. Das derzeitige Wertvolumen beträgt rund 320 Millionen Euro. Wir stehen grundsätzlich Immobilienkäufen in ganz Deutschland offen gegenüber. Einzige Ausnahme sind Bayern und Baden-Württemberg. In diesen Bundesländern sind die Kaufpreise momentan so hoch, dass uns Investitionen nicht rentabel erscheinen.

Welche Mietergruppe sprechen Sie mit Ihrem Wohnungsbestand an?

Unser Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum außerhalb der teuren Standorte wie München und Hamburg zu schaffen. Unsere Wohnungen sind durchschnittlich 60 bis 65 Quadratmeter groß und werden sowohl von Familien als auch von Singles aus dem klassischen Mittelstand gemietet.

Welche Faktoren müssen Wohnportfolios aufweisen, damit Sie sie kaufen?

Die Immobilien, die wir erwerben, müssen Wertsteigerungspotenzial durch den Abbau von Leerständen und eine Verbesserung des Gebäudemanagements bieten. Wir erwerben günstige Wohnanlagen aus dem Bestand und zahlen in der Regel das Acht- bis Zwölffache der Jahresmiete. Dies beschert unseren Investoren Bruttorenditen von rund acht bis zwölf Prozent pro Jahr.

Die Bundesregierung plant die Einführung einer Mietpreisbremse. Wie würde sich ein Mietdeckel auf Ihre Einnahmen auswirken?

Einige unserer Wohnungsbestände befinden sich in Gebieten, in denen die Mietpreisbremse greifen könnte. Wir legen allerdings bei unseren Investitionen tendenziell mehr Wert auf effiziente Nutzung der Gebäude als auf Mietpreissteigerungen, zudem liegt das Mietniveau nicht an der Obergrenze. Daher werden die Einnahmen der Westgrund AG durch die Mietpreisbremse nicht geschmälert.

Die Westgrund AG ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Wie soll sich das Unternehmen zukünftig entwickeln?

Innerhalb der kommenden drei Jahre wollen wir unser Wohnportfolio auf 25.000 bis 30.000 Einheiten erweitern. Das breite Angebot und ein anhaltend niedriges Zinsniveau ermöglichen uns, dieses Ziel zu erreichen. 2.500 unserer jetzigen Wohneinheiten befinden sich in Berlin. In Zukunft wollen wir vermehrt in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen – besonders in Dresden, Leipzig und Halle – investieren.

Wie finanzieren Sie den Kauf weiterer Wohnportfolios?

Wir haben vor Kurzem mit der Norddeutschen Landesbank Kreditverträge im Wert von rund 40 Millionen Euro abgeschlossen, um bestehende Darlehen mit kurzen Laufzeiten umzufinanzieren. So nutzen wir das günstige Zinsniveau, um unseren Immobilienbestand langfristig zu finanzieren. Unser größter Eigenkapitalgeber hält momentan 49 Prozent der Aktien. Wir sind derzeit auf der Suche nach neuen privaten und institutionellen Investoren.

Interview: Sarah Steiner

Foto: Westgrund AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überbrückungshilfe beantragen – so geht’s 

Bis zu 75 Prozent ihrer Einbußen sollen Unternehmen als Ausgleich erhalten, wenn sie aufgrund der gestern beschlossenen Corona-Maßnahmen ab Montag für die nächsten vier Wochen schließen müssen. Wo und wie man diese Überbrückungshilfe beantragen kann.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...