Anzeige
Anzeige
4. März 2015, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Britische Immobilien sicherer Hafen für dreckiges Geld

Ausländische Firmen, die in Großbritannien Immobilien kaufen, sollten offenlegen müssen, wer die eigentlichen Eigentümer sind. Damit könnte das Risiko verringert werden, dass schmutziges Geld für den Kauf verwendet wird. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Transparency International UK.

London Shutterstock 155567879-Kopie in Britische Immobilien sicherer Hafen für dreckiges Geld

In London gibt es 40.725 Immobilien, die ausländischen Firmen gehören. Davon haben 89 Prozent ihren Sitz in Steueroasen.

Insgesamt hat Transparency International zehn Maßnahmen empfohlen, die Kriminelle davon abhalten sollen, die Gelder aus illegalen Aktivitäten durch britische Immobilien zu waschen.

So sollte es eine Obergrenze für den Kauf mit Bargeld geben. Auch sollten Immobilienmakler den Hintergrund von Käufern und Verkäufern überprüfen, heißt es in der am Mittwoch vorgelegten Studie.

Ein Prozent der Geldwäscheflüsse entdeckt

Die Vereinten Nationen schätzen, dass die Strafverfolger lediglich ein Prozent der gesamten Geldwäscheflüsse entdecken, erklärte Transparency International. Gleichwohl hat die britische Polizei in den letzten zehn Jahren Ermittlungen bei Immobilien im Wert von über 180 Millionen Pfund (248 Millionen Euro) durchgeführt.

Eine große Herausforderung dabei ist, dass viele Luxusimmobilien Firmen gehören, die in Steuerparadiesen registriert sind, die nicht offenlegen, wer die wahren Eigentümer sind. Damit wird es schwierig, illegale Investments zu identifizieren.

“Unsere Daten legen nahe, dass die Quellen ausländischer Investments für die teuersten britischen Immobilien tendenziell aus solchen Regionen der Welt stammen, die im Inland mit erheblicher Korruption im öffentlichen Dienst zu tun haben”, sagte Nick Maxwell, Leiter der Analyse bei Transpareny International. Der Studie zufolge machen Investoren aus Osteuropa und Russland einen Großteil der Käufer teurer Londoner Immobilien aus.

“Verbesserung der Transparenz bei Firmen”

In London gibt es 40.725 Immobilien, die ausländischen Firmen gehören. Davon haben 89 Prozent ihren Sitz in Steueroasen wie den britischen Virgin Islands, Jersey und der Isle of Man. Offshore-Gesellschaften können der Studie zufolge für 1000 Dollar in weniger als 48 Stunden gegründet werden, mitunter ohne Identitätsdokumente.

Indessen untersucht die britische National Crime Agency, weshalb eine neue Steuer von bis zu 143.750 Pfund jährlich, die Eigentümer von Luxusimmobilien zahlen, damit ihr Name geheim bleibt, im vergangenen Jahr 100 Million Pfund einbrachte – fast fünfmal mehr als erwartet.

“Großbritannien hat zweifellos beeindruckende Fortschritte zur Verbesserung der Transparenz bei Firmen gemacht”, sagte Maxwell. Gleichwohl gebe es “klare Transparenzdefizite” bei den Immobilieninvestments geheimer Offshore-Gesellschaften.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rente: Große Mehrheit für baldige Reform

Trotz momentan gut gefüllter Rentenkassen könnte der demographische Wandel der Bundesrepublik in den nächsten Jahrzehnten für Probleme sorgen. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, befürwortet der Großteil der Deutschen daher eine zeitnahe Rentenreform.

mehr ...

Immobilien

“Lukratives Marktsegment”

Über die Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes und Anlagechancen im Mietwohnungsbau sprach Cash. mit Hans-Peter Werner, Leiter Projektentwicklung der DIE Deutsche Immobilien Entwicklungs AG (DIE AG).

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

W&W-Gruppe übernimmt treefin

Wie Finconomy mitteilt, hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) sämtliche Anteile am Insurtech treefin übernommen. Der Münchener Company-Builder will durch den Verkauf seines Aktienpakets das Beteiligungsportfolio bereinigen und sich künftig ausschließlich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac investiert in Pflegezentren und Betreiber in Irland

Die Hamburger Immac Gruppe hat in Dublin drei stationäre Pflegezentren und den Betrieb der Beechfield Group erworben. Die Transaktion bilde den Auftakt für ein langfristiges Engagement von Immac in Irland.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...