Anzeige
13. Mai 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Historisch Wohnen und Steuern sparen

Denkmalimmobilien sind ein Klassiker in Portfolios und bei Investoren heute gefragter denn je. Wer bei der Suche nach einer geeigneten Immobilie einige Aspekte beachtet, kann attraktive Renditen erwirtschaften.

Jute-Lofts Terraplan- in Historisch Wohnen und Steuern sparen

Visualisierung einer Jute-Spinnerei in Potsdam: Das 1863 erbaute Denkmal wird derzeit vom Nürnberger Projektentwickler Terraplan in ein Wohngebäude umgewaldelt.

Ob Denkmal oder Neubau, eines ist sicher: Immobilien sind derzeit bei Investoren gefragt, denn viele andere Anlagen werfen kaum noch Gewinne ab. Die Renditen der Anleihen für bonitätsstarke Unternehmen sind stark gesunken. Im Schnitt lagen die auf Euro lautenden Offerten solider Konzerne im Februar 2015 nur noch bei knapp unter einem Prozent. Bei den Bundesanleihen sieht es nicht viel besser aus. Der Zinsertrag von 30-jährigen deutschen Papieren liegt heute bei nur einem Prozent.

Bundesanleihen werfen wenig Rendite ab

Auch die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen haben ihren Sinkflug in den ersten Monaten des Jahres 2015 fortgesetzt. Nach Angaben der in Frankfurt ansässigen Deutschen Bank liegen sie aktuell auf dem historisch niedrigen Niveau von 0,2 Prozent. Wer dem Bund nur für fünf Jahre Geld leihen will, legt sogar noch Geld drauf.

Lukrative Investitionen

Der deutliche Rückgang war zuletzt den Effekten des umfangreichen Anleihekaufprogramms der EZB und Unsicherheiten im Hinblick auf die Situation Griechenlands geschuldet, sagen die Finanzexperten der Deutschen Bank. Investitionen in Denkmalimmobilien sind vergleichsweise attraktiv. “Die Rendite, die Eigentümer mit Vermietungen erzielen, liegt derzeit zwischen 2,5 und drei Prozent pro Jahr”, sagt Josef Schnocklake, Vertriebsleiter des auf Denkmalimmobilien spezialisierten Projektentwicklers Terraplan, Nürnberg.

Terraplan baut Wohnungen in alter Jute-Spinnerei

Terraplan bietet Kaufinteressenten derzeit Wohnungen in einem Denkmalobjekt in Potsdam an. Dort revitalisiert das Unternehmen das Hauptgebäude einer ehemaligen Jute-Spinnerei direkt am Lauf der Nuthe. In dem im Jahr 1863 erbauten Klinkerbau, der im Stil einer Burg errichtet wurde, entstehen 29 Suiten und Maisonetten.

Die zwei bis fünf Zimmer zählenden Wohneinheiten werden 67 bis 125 Quadratmeter groß sein. Sie werden mit Loggien, Balkonen, Dachterrassen und Designbädern ausgestattet. Der Quadratmeterpreis beläuft sich auf 4.100 bis 4.600 Euro. Mit den sogenannten Jute-Lofts soll auf dem Areal der ehemaligen Spinnerei ein neues Stadtquartier wachsen. Eingerahmt werden die denkmalgeschützten Wohnungen von neuen Wohngebäuden und kleinen Gewerbeeinheiten.

Seite zwei: Kaiserliches Stallgeviert in Potsdam

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...