Anzeige
8. Oktober 2015, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Fährt die Wohnungspolitik an die Wand?

In ihrem aktuellen Marktkommentar warnt die Deutsche Bank, dass es viele Jahre dauern werde, bis die Angebotslücke bei Wohnungen in Deutschland geschlossen ist. Negative Auswirkungen auf den Markt könnten jedoch durch geeignete Maßnahmen vermieden werden.

Deutsche Bank Wohnungspolitik

Aufgrund des knappen Angebots an Wohnungen droht eine Überhitzung bei den Immobilienpreisen, warnt die Deutsche Bank.

Der Abbau des Nachfrageüberhangs im Wohnungsmarkt wird ohne massive Ausweitung der Bauaktivität viele Jahre dauern, so die Deutsche Bank.

„Dadurch droht die bisherige Preisnormalisierung erst zu Preisübertreibungen zu führen und dann in einer Marktkorrektur zu enden. Die volkswirtschaftlichen Kosten dieses Szenarios sind hoch. Diese könnten durch verbesserte Abschreibungsbedingungen auf Neubauten in den Großstädten und Metropolregionen vermieden werden“, so Autor Jochen Möbert von Deutsche Bank Research.

Knapper Wohnraum

Der knappe Wohnraum sei das Hauptmerkmal des aktuellen Hauspreiszyklus. Trotz steigender Fertigstellungszahlen sinke der Nachfrageüberhang nicht, sondern werde größer.

Ein Grund hierfür sei die Wohnungspolitik. So habe die Mietpreisbremse vermutlich kurzfristig zu niedrigeren Mieten beigetragen, doch die mittelfristige Wirkung konterkariere das ursprüngliche Ziel, „bezahlbaren Wohnraum“ zu schaffen.

Träge Bauaktivität

Die Bauaktivität sei besonders in Relation zur hohen Preisdynamik und dem guten makroökonomischen Umfeld träge. Manch geplante Bauvorhaben seien durch die Einführung der Mietpreisbremse nicht mehr wirtschaftlich und würden aufgegeben.

Ohne Angebotsausweitung erhöhe jedoch die hohe Nachfrage in den Großstädten und den Ballungsgebieten die Preise weiter. Dies könnte sich sogar massiv beschleunigen, da Investoren händeringend auf der Suche nach sicheren und doch einigermaßen renditeträchtigen Anlagen seien.

Dies gelte nicht nur für deutsche institutionelle Investoren, sondern Investoren weltweit. Deutsche Wohnimmobilien seien dabei dank solider, stabiler Renditen und großer Renditeabstände zu Finanzmarktrenditen attraktiv.

Starke Zunahme der Kredite bedenklich

Es gebe einen weiteren, fast noch wichtigeren Aspekt, der die Preise befeuern dürfte, so die Deutsche Bank. Zum ersten Mal im aktuellen Hauspreiszyklus sei eine dynamische Kreditexpansion zu beobachten.

„Zwar sind die gesamten Wohnbaukredite nur leicht im Plus, doch das Neugeschäft wächst rasant. In den Sommermonaten wuchs es deutlich zweistellig, teilweise sogar mit 50 Prozent gegenüber den Vorjahresmonaten. Wohnbauzinsen deutlich unter zwei Prozent haben die Kreditnachfrage stark steigen lassen“, erläutert Möbert. Da die Niedrigzinspolitik sich für einige Jahre fortsetzen dürfe, sollte die Dynamik im Neugeschäft hoch bleiben und sukzessive auch auf den Kreditbestand durchschlagen.

Gegenmaßnahmen ergreifen

Wie sollten Regierung und Regulierer diese Situation handhaben? Ein Vorschlag sei die Kreditvergabe zu reduzieren, hohe Beleihungswerte zu unterbinden oder gleich zu versuchen, die Zinsen anzuheben.

Sinke dadurch aber die Kreditvergabe an Investoren, die neuen Wohnraum schaffen, dann könne sich der aktuell hohe Preisdruck sogar noch verstärken und die Gefahr von Preisübertreibungen steige.

Seite 2: Eine kluge Förderpolitik kann die Situation entschärfen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Gerade von der Deutschen Bank brauchen wir solch gute Vorschläge !!!

    Kommentar von Thomas Gerlach — 9. Oktober 2015 @ 10:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...