Anzeige
8. Oktober 2015, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Fährt die Wohnungspolitik an die Wand?

In ihrem aktuellen Marktkommentar warnt die Deutsche Bank, dass es viele Jahre dauern werde, bis die Angebotslücke bei Wohnungen in Deutschland geschlossen ist. Negative Auswirkungen auf den Markt könnten jedoch durch geeignete Maßnahmen vermieden werden.

Deutsche Bank Wohnungspolitik

Aufgrund des knappen Angebots an Wohnungen droht eine Überhitzung bei den Immobilienpreisen, warnt die Deutsche Bank.

Der Abbau des Nachfrageüberhangs im Wohnungsmarkt wird ohne massive Ausweitung der Bauaktivität viele Jahre dauern, so die Deutsche Bank.

„Dadurch droht die bisherige Preisnormalisierung erst zu Preisübertreibungen zu führen und dann in einer Marktkorrektur zu enden. Die volkswirtschaftlichen Kosten dieses Szenarios sind hoch. Diese könnten durch verbesserte Abschreibungsbedingungen auf Neubauten in den Großstädten und Metropolregionen vermieden werden“, so Autor Jochen Möbert von Deutsche Bank Research.

Knapper Wohnraum

Der knappe Wohnraum sei das Hauptmerkmal des aktuellen Hauspreiszyklus. Trotz steigender Fertigstellungszahlen sinke der Nachfrageüberhang nicht, sondern werde größer.

Ein Grund hierfür sei die Wohnungspolitik. So habe die Mietpreisbremse vermutlich kurzfristig zu niedrigeren Mieten beigetragen, doch die mittelfristige Wirkung konterkariere das ursprüngliche Ziel, „bezahlbaren Wohnraum“ zu schaffen.

Träge Bauaktivität

Die Bauaktivität sei besonders in Relation zur hohen Preisdynamik und dem guten makroökonomischen Umfeld träge. Manch geplante Bauvorhaben seien durch die Einführung der Mietpreisbremse nicht mehr wirtschaftlich und würden aufgegeben.

Ohne Angebotsausweitung erhöhe jedoch die hohe Nachfrage in den Großstädten und den Ballungsgebieten die Preise weiter. Dies könnte sich sogar massiv beschleunigen, da Investoren händeringend auf der Suche nach sicheren und doch einigermaßen renditeträchtigen Anlagen seien.

Dies gelte nicht nur für deutsche institutionelle Investoren, sondern Investoren weltweit. Deutsche Wohnimmobilien seien dabei dank solider, stabiler Renditen und großer Renditeabstände zu Finanzmarktrenditen attraktiv.

Starke Zunahme der Kredite bedenklich

Es gebe einen weiteren, fast noch wichtigeren Aspekt, der die Preise befeuern dürfte, so die Deutsche Bank. Zum ersten Mal im aktuellen Hauspreiszyklus sei eine dynamische Kreditexpansion zu beobachten.

„Zwar sind die gesamten Wohnbaukredite nur leicht im Plus, doch das Neugeschäft wächst rasant. In den Sommermonaten wuchs es deutlich zweistellig, teilweise sogar mit 50 Prozent gegenüber den Vorjahresmonaten. Wohnbauzinsen deutlich unter zwei Prozent haben die Kreditnachfrage stark steigen lassen“, erläutert Möbert. Da die Niedrigzinspolitik sich für einige Jahre fortsetzen dürfe, sollte die Dynamik im Neugeschäft hoch bleiben und sukzessive auch auf den Kreditbestand durchschlagen.

Gegenmaßnahmen ergreifen

Wie sollten Regierung und Regulierer diese Situation handhaben? Ein Vorschlag sei die Kreditvergabe zu reduzieren, hohe Beleihungswerte zu unterbinden oder gleich zu versuchen, die Zinsen anzuheben.

Sinke dadurch aber die Kreditvergabe an Investoren, die neuen Wohnraum schaffen, dann könne sich der aktuell hohe Preisdruck sogar noch verstärken und die Gefahr von Preisübertreibungen steige.

Seite 2: Eine kluge Förderpolitik kann die Situation entschärfen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Gerade von der Deutschen Bank brauchen wir solch gute Vorschläge !!!

    Kommentar von Thomas Gerlach — 9. Oktober 2015 @ 10:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Die fünf größten Fehler bei der Baufinanzierung

Wer vorhat, eine Baufinanzierung abzuschließen, sollte sich nicht durch die niedrigen Zinsen zu einem übereilten Abschluss verleiten lassen. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 warnt vor den häufigsten Fehlern.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity erwirbt Objekt in Bensheim

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig meldet den Erwerb seines 585. Objekts: Eine gemischt genutzte Value-Add-Immobilie mit 15.000 Quadratmetern Mietfläche in Bensheim im Regierungsbezirk Darmstadt.

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...