17. Dezember 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Und der Zinsberg gebar….eine Immobilie

Manchmal ist es mit den Prognosen ja doch ziemlich einfach: die Wetten standen 90:10, dass der Offenmarktausschuss den Leitzins erhöhen würde. Insofern sind der “historische Moment” oder gar der “Entzug eines Abhängigen” nette Umschreibungen für einen simplen ökonomischen Tatbestand.

Die Beyerle-Kolumne

Thomas-beyerle-750 in Und der Zinsberg gebar….eine Immobilie

Thomas Beyerle: “Der Hunger nach sicheren Anlagen, also Immobilien, hat durch die Fed-Entscheidung eher zu als abgenommen.”

In diesen Umschreibungen kommt vor allem eine gewisse Erleichterung zum Ausdruck, aber es spiegelt sich gleichwohl noch immer das tiefe Misstrauen ob dem Versagen der klassischen geldmarktpolitischen Instrumente seit dem Lehman-Desaster wider.

Fast auf den Tag genau sieben Jahre, nachdem die Fed die Leitzinsen auf den gegenwärtigen Korridor zwischen 0 und 0,25 Prozent gesenkt hatte, wurde damit die Zinswende eingeläutet. Vielleicht wäre der Begriff “homöopathische Dosierung” besser.

Gleichwohl geraten zwei Tatbestände leicht aus dem Fokus im Sog der Euphorie:

-> Die Ära niedriger Zinsen ist ganz und gar nicht vorbei. Diese Aussicht sorgte nicht nur für Freude an den Aktienmärkten, deren gute Entwicklung in den vergangenen Jahren viel mit der Niedrigzinspolitik der Fed zu tun hatte. Und auch bei den Immobilienakteuren – hüben wie drüben – ist diese Entwicklung letztlich eher eine Randnotiz.

-> So lange Mario Draghi und “seine EZB”, “so lange wie nötig” die Märkte mit Geld fluten werden, ist mit einem abrupten Anstieg oder gar Sprung bei den Immobilienzinsen nicht zu rechnen. Höhere US-Leitzinsen wirken sich zwar auch auf die Hypothekenzinsen in der Euro-Zone aus, aber nur in sehr geringem Maße. So lange sein QE-Programm läuft, wird die EZB den Leitzins nahe der Nulllinie belassen – Prognose bis Anfang 2017. Das ist gut für Immobilieninvestoren, sei es den Häuslebauer oder den institutionellen Investor, die ihre Immobilien entsprechend günstig finanzieren können. Aber es ist weiterhin schlecht für Sparer, weil letztlich sichere Anlagen kaum Geld abwerfen.

Seite zwei: Hunger nach Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...