Anzeige
17. Dezember 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Und der Zinsberg gebar….eine Immobilie

Manchmal ist es mit den Prognosen ja doch ziemlich einfach: die Wetten standen 90:10, dass der Offenmarktausschuss den Leitzins erhöhen würde. Insofern sind der “historische Moment” oder gar der “Entzug eines Abhängigen” nette Umschreibungen für einen simplen ökonomischen Tatbestand.

Die Beyerle-Kolumne

Thomas-beyerle-750 in Und der Zinsberg gebar….eine Immobilie

Thomas Beyerle: “Der Hunger nach sicheren Anlagen, also Immobilien, hat durch die Fed-Entscheidung eher zu als abgenommen.”

In diesen Umschreibungen kommt vor allem eine gewisse Erleichterung zum Ausdruck, aber es spiegelt sich gleichwohl noch immer das tiefe Misstrauen ob dem Versagen der klassischen geldmarktpolitischen Instrumente seit dem Lehman-Desaster wider.

Fast auf den Tag genau sieben Jahre, nachdem die Fed die Leitzinsen auf den gegenwärtigen Korridor zwischen 0 und 0,25 Prozent gesenkt hatte, wurde damit die Zinswende eingeläutet. Vielleicht wäre der Begriff “homöopathische Dosierung” besser.

Gleichwohl geraten zwei Tatbestände leicht aus dem Fokus im Sog der Euphorie:

-> Die Ära niedriger Zinsen ist ganz und gar nicht vorbei. Diese Aussicht sorgte nicht nur für Freude an den Aktienmärkten, deren gute Entwicklung in den vergangenen Jahren viel mit der Niedrigzinspolitik der Fed zu tun hatte. Und auch bei den Immobilienakteuren – hüben wie drüben – ist diese Entwicklung letztlich eher eine Randnotiz.

-> So lange Mario Draghi und “seine EZB”, “so lange wie nötig” die Märkte mit Geld fluten werden, ist mit einem abrupten Anstieg oder gar Sprung bei den Immobilienzinsen nicht zu rechnen. Höhere US-Leitzinsen wirken sich zwar auch auf die Hypothekenzinsen in der Euro-Zone aus, aber nur in sehr geringem Maße. So lange sein QE-Programm läuft, wird die EZB den Leitzins nahe der Nulllinie belassen – Prognose bis Anfang 2017. Das ist gut für Immobilieninvestoren, sei es den Häuslebauer oder den institutionellen Investor, die ihre Immobilien entsprechend günstig finanzieren können. Aber es ist weiterhin schlecht für Sparer, weil letztlich sichere Anlagen kaum Geld abwerfen.

Seite zwei: Hunger nach Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

In letzter Zeit häufen sich die Ankündigungen neuer Start-ups im Versicherungsgeschäft. Das betrifft nicht nur technische Lösungen sondern vor allem vertriebliche Ansätze. Ich habe mir das neue Tool von Getsurance angesehen. Mit wenigen Klicks zur Berufsunfähigkeits-versicherung (BU) – das hört sich zunächst gut an.

mehr ...

Immobilien

Logistikflächenmarkt in Deutschland bleibt stabil

Der Markt für Logistikflächen bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Trotz Rückgängen im Vergleich zum Vorjahr, wurde der Zehnjahresdurchschnitt im ersten Halbjahr deutlich übertroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet AM baut Segment der Total-Return-Strategien aus

Der Vermögensverwalter Pictet Asset Management hat Doc Horn mit Wirkung zum 1. Juli 2017 zum Leiter des Bereichs Total Return Equities ernannt. Von London aus wird er an Philippe de Weck, Chief Investment Officer für Aktien, berichten.

mehr ...

Berater

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Jede vierte Bank in Deutschland hat bereits selbst ein Fintech gegründet. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hervor. Ein Großteil der Institute setzt zudem auf Kooperationen mit den Start-ups. Übernahmen seien indes weniger verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...