16. Dezember 2015, 20:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Fed startet neue Zins-Ära

Die US-Notenbank Federal Reserve Bank (Fed) hat erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins erhöht und setzt damit einen neuen Zinszyklus in Gang.

Yellen in US-Fed startet neue Zins-Ära

Fed-Chefin Janet Yellen hat nach langem Zögern die Leitzinsen erhöht

Die Anhebung der Fed-Funds-Rate um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne zwischen 0,25 und 0,50 Prozent durch die Fed markiert nicht nur eine Wende in der Zinspolitik, sondern bedeutet auch den Start eines neuen Zinszyklus. Der Leitzins hatte seit Ende 2008, also kurz nachdem die weltweite Finanzkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte, in der Spanne zwischen 0,00 und 0,25 Prozent gelegen. Die letzte Zinsanhebung hatte es im Juni 2006 gegeben. Seit dem 16. Dezember 2008 befanden sich die US-Leitzinsen auf dem historischen Tiefstwert von 0,25 Prozent. Viel wichtiger als der Zinsschritt selbst ist die Tatsache, dass die heute verkündete Maßnahme eine nachhaltige Zinswende und den Beginn einer neuen Ära einleiten könnte. Auch wenn der Zinsschritt nicht groß ist, signalisiert er mehr als deutlich, dass die Geldbeschaffung nicht mehr quasi zum Nulltarif möglich sein wird.

Gelassene Reaktion der Märkte

Nach einem kurzen Absacken des Dow Jones legte das amerikanische Börsenbarometer bis zum Handelsschluss um 1,3 Prozent auf 17.449 Punkte zu. Auch der Dax stieg nachbörslich weiter an. Einen Tag nach dem Zinsentscheid konnte der Index für die wichtigsten deutschen Aktien erneut kräftig zulegen. Bis zum Mittagshandel ging es um 3,2 Prozent auf 10.805 Punkte nach oben. Auch der TechDax (plus 1,8 Prozent) und der Euro Stoxx (plus 2,8 Prozent) konnten deutlich zulegen.

Unterdessen blickt die Finanzwelt bereits in die nahe Zukunft des kommenden Jahres und stellt die Frage, wie der Zinszyklus in 2016 aussehen wird. “Der anstehende Zinssteigerungspfad wird graduell verlaufen. Die US-Wirtschaft erhält mindestens die nächsten drei Jahre noch Unterstützung von einer expansiven Geldpolitik. Ein weiteres Aufschieben der ersten Zinserhöhung hätte das Risiko eines verspäteten Aufbruchs bedeutet und womöglich unerwünscht starke Zinserhöhungen nötig gemacht. Die Fed handelt damit nach dem Motto: Wer ohne Stress ankommen will, sollte sich frühzeitig auf den Weg machen”, kommentiert Frank Hübner, stellvertretender Leiter Volkswirtschaft von Sal. Oppenheim, die Fed-Entscheidung.

Seite zwei: Wie es in 2016 weitergehen könnte

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...