Anzeige
Anzeige
17. Februar 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Auf den US-Dollar setzen

Wer in deutsche Immobilien investiert, glaubt nicht nur an den Immobilienstandort Deutschland, sondern auch an den Euro. Wer zuletzt in US-Immobilien investiert war, konnte jedoch gelassener auf die Geschehnisse an den Devisenmärkten blicken. Gastbeitrag von Volker Arndt, UST Immobilien

Immobilienmarkt USA

“Unter Risikoaspekten ist es auf jeden Fall sinnvoll, Investitionen in verschiedenen Währungen zu tätigen.”

Wer in deutsche Immobilien investiert, glaubt nicht nur an den Immobilienstandort Deutschland, sondern auch an den Euro. Angesichts der rasanten Aufwertung des Dollars in den vergangenen Wochen wurde dieser Glaube zuletzt stark erschüttert.

Auch das angekündigte Rückkaufprogramm von Staatsanleihen durch die EZB hat den Euro unter Druck gesetzt. Wer zuletzt in US-Immobilien investiert war, konnte gelassener auf die Geschehnisse an den Devisenmärkten blicken.

Investitionen auf verschiedene Währungen streuen

Natürlich kann das Währungspendel auch wieder in die andere Richtung ausschlagen. Unter Risikoaspekten ist es auf jeden Fall sinnvoll, Investitionen in verschiedenen Währungen zu tätigen. Durch eine entsprechende Aufteilung des verfügbaren Investitionskapitals nicht nur auf verschiedene Anlageklassen, sondern auch auf unterschiedliche Währungen können Wert- und Kursschwankungen ausgeglichen werden.

US-Dollar nach wie vor Leitwährung

Neben dem Euro als Basiswährung des Depots bietet sich dafür vor allem der US-Dollar an. Er ist als internationale Leit-, Transaktions- und Reservewährung anerkannt und zugleich die weltweit am häufigsten gehandelte Währung.

Dollar-Fürsprecher argumentieren aktuell, dass in den USA die Bereinigung der Bankenkrise konsequenter war als in Europa und die USA nicht mit einer Kunstwährung zu kämpfen haben, wie es der Euro ist.

US-Immobilien zur Diversifikation des Portfolios

Vor diesem Hintergrund werden Investitionen in US-Immobilien gern genutzt, um einen Teil des Kapitals in US-Dollar anzulegen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Investitionen währungskongruent erfolgen, das heißt, dass alle Zahlungen im Zusammenhang mit der betreffenden Immobilie in US-Dollar getätigt werden.

Wird der Kaufpreis in US-Dollar gezahlt, so wird ein zur Finanzierung des Kaufs verwendeter Kredit ebenfalls in US-Dollar aufgenommen. Der Mieter zahlt seine Miete ebenso in US-Dollar, wie die laufenden Bewirtschaftungskosten in dieser Währung beglichen werden. Auch die erwirtschafteten Überschüsse werden in US-Dollar an die Anleger ausgezahlt.

Demografische Aussichten sind wesentlich

Währungsprognosen sind schwierig. Langfristig entwickeln sich Währungen vor allem in Märkten mit einer starken Wirtschaft und guten demografischen Aussichten tendenziell positiver als in Märkten, denen diese Eigenschaften fehlen. In vielen europäischen Ländern stagniert die Bevölkerungsentwicklung oder geht mittel- und langfristig sogar zurück.

Seite 2: Anhaltendes Wachstum in den USA

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...