17. Februar 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Auf den US-Dollar setzen

Wer in deutsche Immobilien investiert, glaubt nicht nur an den Immobilienstandort Deutschland, sondern auch an den Euro. Wer zuletzt in US-Immobilien investiert war, konnte jedoch gelassener auf die Geschehnisse an den Devisenmärkten blicken. Gastbeitrag von Volker Arndt, UST Immobilien

Immobilienmarkt USA

“Unter Risikoaspekten ist es auf jeden Fall sinnvoll, Investitionen in verschiedenen Währungen zu tätigen.”

Wer in deutsche Immobilien investiert, glaubt nicht nur an den Immobilienstandort Deutschland, sondern auch an den Euro. Angesichts der rasanten Aufwertung des Dollars in den vergangenen Wochen wurde dieser Glaube zuletzt stark erschüttert.

Auch das angekündigte Rückkaufprogramm von Staatsanleihen durch die EZB hat den Euro unter Druck gesetzt. Wer zuletzt in US-Immobilien investiert war, konnte gelassener auf die Geschehnisse an den Devisenmärkten blicken.

Investitionen auf verschiedene Währungen streuen

Natürlich kann das Währungspendel auch wieder in die andere Richtung ausschlagen. Unter Risikoaspekten ist es auf jeden Fall sinnvoll, Investitionen in verschiedenen Währungen zu tätigen. Durch eine entsprechende Aufteilung des verfügbaren Investitionskapitals nicht nur auf verschiedene Anlageklassen, sondern auch auf unterschiedliche Währungen können Wert- und Kursschwankungen ausgeglichen werden.

US-Dollar nach wie vor Leitwährung

Neben dem Euro als Basiswährung des Depots bietet sich dafür vor allem der US-Dollar an. Er ist als internationale Leit-, Transaktions- und Reservewährung anerkannt und zugleich die weltweit am häufigsten gehandelte Währung.

Dollar-Fürsprecher argumentieren aktuell, dass in den USA die Bereinigung der Bankenkrise konsequenter war als in Europa und die USA nicht mit einer Kunstwährung zu kämpfen haben, wie es der Euro ist.

US-Immobilien zur Diversifikation des Portfolios

Vor diesem Hintergrund werden Investitionen in US-Immobilien gern genutzt, um einen Teil des Kapitals in US-Dollar anzulegen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Investitionen währungskongruent erfolgen, das heißt, dass alle Zahlungen im Zusammenhang mit der betreffenden Immobilie in US-Dollar getätigt werden.

Wird der Kaufpreis in US-Dollar gezahlt, so wird ein zur Finanzierung des Kaufs verwendeter Kredit ebenfalls in US-Dollar aufgenommen. Der Mieter zahlt seine Miete ebenso in US-Dollar, wie die laufenden Bewirtschaftungskosten in dieser Währung beglichen werden. Auch die erwirtschafteten Überschüsse werden in US-Dollar an die Anleger ausgezahlt.

Demografische Aussichten sind wesentlich

Währungsprognosen sind schwierig. Langfristig entwickeln sich Währungen vor allem in Märkten mit einer starken Wirtschaft und guten demografischen Aussichten tendenziell positiver als in Märkten, denen diese Eigenschaften fehlen. In vielen europäischen Ländern stagniert die Bevölkerungsentwicklung oder geht mittel- und langfristig sogar zurück.

Seite 2: Anhaltendes Wachstum in den USA

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...