Anzeige
Anzeige
17. Februar 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Auf den US-Dollar setzen

Wer in deutsche Immobilien investiert, glaubt nicht nur an den Immobilienstandort Deutschland, sondern auch an den Euro. Wer zuletzt in US-Immobilien investiert war, konnte jedoch gelassener auf die Geschehnisse an den Devisenmärkten blicken. Gastbeitrag von Volker Arndt, UST Immobilien

Immobilienmarkt USA

“Unter Risikoaspekten ist es auf jeden Fall sinnvoll, Investitionen in verschiedenen Währungen zu tätigen.”

Wer in deutsche Immobilien investiert, glaubt nicht nur an den Immobilienstandort Deutschland, sondern auch an den Euro. Angesichts der rasanten Aufwertung des Dollars in den vergangenen Wochen wurde dieser Glaube zuletzt stark erschüttert.

Auch das angekündigte Rückkaufprogramm von Staatsanleihen durch die EZB hat den Euro unter Druck gesetzt. Wer zuletzt in US-Immobilien investiert war, konnte gelassener auf die Geschehnisse an den Devisenmärkten blicken.

Investitionen auf verschiedene Währungen streuen

Natürlich kann das Währungspendel auch wieder in die andere Richtung ausschlagen. Unter Risikoaspekten ist es auf jeden Fall sinnvoll, Investitionen in verschiedenen Währungen zu tätigen. Durch eine entsprechende Aufteilung des verfügbaren Investitionskapitals nicht nur auf verschiedene Anlageklassen, sondern auch auf unterschiedliche Währungen können Wert- und Kursschwankungen ausgeglichen werden.

US-Dollar nach wie vor Leitwährung

Neben dem Euro als Basiswährung des Depots bietet sich dafür vor allem der US-Dollar an. Er ist als internationale Leit-, Transaktions- und Reservewährung anerkannt und zugleich die weltweit am häufigsten gehandelte Währung.

Dollar-Fürsprecher argumentieren aktuell, dass in den USA die Bereinigung der Bankenkrise konsequenter war als in Europa und die USA nicht mit einer Kunstwährung zu kämpfen haben, wie es der Euro ist.

US-Immobilien zur Diversifikation des Portfolios

Vor diesem Hintergrund werden Investitionen in US-Immobilien gern genutzt, um einen Teil des Kapitals in US-Dollar anzulegen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Investitionen währungskongruent erfolgen, das heißt, dass alle Zahlungen im Zusammenhang mit der betreffenden Immobilie in US-Dollar getätigt werden.

Wird der Kaufpreis in US-Dollar gezahlt, so wird ein zur Finanzierung des Kaufs verwendeter Kredit ebenfalls in US-Dollar aufgenommen. Der Mieter zahlt seine Miete ebenso in US-Dollar, wie die laufenden Bewirtschaftungskosten in dieser Währung beglichen werden. Auch die erwirtschafteten Überschüsse werden in US-Dollar an die Anleger ausgezahlt.

Demografische Aussichten sind wesentlich

Währungsprognosen sind schwierig. Langfristig entwickeln sich Währungen vor allem in Märkten mit einer starken Wirtschaft und guten demografischen Aussichten tendenziell positiver als in Märkten, denen diese Eigenschaften fehlen. In vielen europäischen Ländern stagniert die Bevölkerungsentwicklung oder geht mittel- und langfristig sogar zurück.

Seite 2: Anhaltendes Wachstum in den USA

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...