12. Juni 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Auch in Hamburg findet sich finanzierbarer Wohnraum

Die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern in Hamburg ist hoch, das Preisniveau ebenso. Doch es gibt auch günstigere Angebote und Geheimtipps, so eine Studie der Postbank.

Immobilienmarkt Hamburg

Hamburg: Die Hansestadt verzeichnet einen hohen Zuzug und eine große Nachfrage nach Wohnimmobilien.

Hamburg ist eine beliebte Großstadt, die ihren Bewohnern viel bietet. Diese Attraktivität spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen wider.

Viele Hamburger, die in der Stadt arbeiten, wohnen daher bereits im Umland der Hansestadt. Trotzdem gibt es auch innerhalb der Metropole noch Stadtteile, in denen Eigenheime – mit dem nötigen Einkommen – finanzierbar sind.

Erschwingliche Wohnlagen

Dazu gehören nach einer Analyse der Postbank Othmarschen, Horn, Farmsen-Berne und Rahlstedt. In einigen Lagen sei die Finanzierung eines Eigenheims sogar die günstigere Alternative, da Miete zahlen bis zu 260 Euro teurer sei.

Das zeige die Sonderanalyse der Postbank-Studie “Wohnatlas 2015” für die Stadt Hamburg, die für Paare, Familien und Singles die jeweils attraktivsten Gegenden für einen Immobilienkauf ausweist.

Paare haben Auswahl – interessante Objekte in Wandsbek

Kinderlose Paare mit durchschnittlichem Einkommen haben demnach in Hamburg die besten Chancen auf eine Eigentumswohnung. Der Kauf einer 110 Quadratmeter großen Wohnung sei fast für die Hälfte von ihnen möglich.

Da das Angebot im Stadtkern allerdings begrenzt ist, sollten Paare auf der Suche nach der Traumimmobilie ihren Radius vergrößern. Die meisten Gelegenheiten zum Kauf bieten sich nach Aussage der Postbank im Bezirk Wandsbek. Besonders das verkehrsgünstig liegende Poppenbüttel sei für Paare eine gute Option.

Die Belastung für die Finanzierung liege dort bei rund 28 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens. In Stadtteilen wie Meiendorf oder Rahlstedt müssten oft weniger als 35 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für die Eigentumswohnung ausgegeben werden.

30 bis 35 Prozent ihres Einkommens zahlen Paare im westlichen Stadtteil Othmarschen für relativ zentrales Wohnen. “Paare, die mit weniger Platz als den angenommenen 110 Quadratmetern auskommen, haben größere Chancen auf eine Immobilie in der Innenstadt. Auch mehr Eigenkapital als die standardmäßig zugrunde gelegten 20 Prozent erweitern hier die Möglichkeiten”, sagt Dirk Kuckerz, Regionaldirektor der Postbank Filialvertrieb AG.

Weitere Optionen im Norden und Westen der Hansestadt

Weitere Optionen gebe es in den nördlichen Stadtteilen Niendorf und Schnelsen, im westlichsten Stadtteil Rissen sowie im südöstlichen Bergedorf. Damit liegen viele Optionen unter der von Immobilienexperten empfohlenen Grenze von 40 Prozent des Einkommens.

Bei der Finanzierung von Wohneigentum wird eine Eigenkapitalquote von 20 Prozent zugrunde gelegt, die auch zehn Prozent Nebenkosten beim Immobilienkauf abdeckt.

 

Seite 2: Häuser vor allem am Stadtrand erschwinglich

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...