24. März 2015, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise im Raum Hamburg steigen weiter

Die Preise für Immobilien in Hamburg und dem Umland sind nach einer Studie des Researchinstituts F+B im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Bei den Eigentumswohnungen verlangsamte sich der Anstieg jedoch.

Immobilienpreise Hamburg

Hamburg: Die Hansestadt verzeichnet seit Jahren einen hohen Zuzug und große Nachfrage nach Wohnungen.

Die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern in der Metropolregion Hamburg ist seit Jahren hoch. Einer aktuellen Studie zufolge, die F+B und für die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg erstellt hat, hält das Wachstum der Immobilienpreise an.

Am meisten verteuerten sich demnach Neubauhäuser in der Hansestadt, sie kosteten Ende 2014 rund 7,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Preise für Eigentumswohnungen steigen weniger stark

Neben den Neubauten mit durchschnittlich 3.160 Euro pro Quadratmeter wurden in Hamburg nach Angaben der Studie auch bestehende Häuser teurer, und zwar um 5,5 Prozent (3.191 Euro pro Quadratmeter).

Auch die Preise für Eigentumswohnungen seien weiter gestiegen, allerdings weniger stark als in den Vorjahren. Bestandswohnungen kosteten Ende 2014 im Schnitt 5,0 Prozent mehr (3.372 Euro pro Quadratmeter), neue Eigentumswohnungen verteuerten sich um rund 2,5 Prozent auf 4.144 Euro pro Quadratmeter.

Preiswachstum auch im Umland

Im Hamburger Umland hätten die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen mit 7,4 Prozent auf 1.649 Euro pro Quadratmeter am stärksten zugelegt, neue Eigentumswohnungen wurden um 2,2 Prozent teurer (2.634 Euro pro Quadratmeter).

Für bestehende Häuser zahlten Käufer im Umland Ende 2014 durchschnittlich 4,4 Prozent mehr (1.835 Euro pro Quadratmeter). Mit einer Teuerungsrate von nur einem Prozent seien die Preise für Neubauhäuser im Umland nahezu konstant geblieben und kosteten im Schnitt 2.098 Euro pro Quadratmeter.

LBS: Eigene vier Wände für viele Bürger erschwinglich

Nach Aussage von Peter Magel, Vorstandsvorsitzender der LBS, können sich Immobilienkäufer jedoch trotz steigender Preise auch weiterhin Eigentum in Hamburg leisten. Die niedrigen Zinsen ermöglichten eine monatliche Finanzierungsbelastung, “die tendenziell der Höhe durchschnittlicher Mietkosten entspricht”, so Magel.

Ausgehend von 750 Euro Kaltmiete monatlich für eine 80 Quadratmeter große Eigentumswohnung habe die LBS eine Finanzierung berechnet. “Mit einem Zinssatz von 1,62 Prozent plus zwei Prozent Tilgung können rund 248.000 Euro finanziert werden“, so Magel. Zuzüglich der empfohlenen 20 Prozent Eigenkapital verfüge ein Käufer damit über eine Kaufsumme von rund 298.000 Euro.

Damit könne etwa eine bestehende Eigentumswohnung in den Hamburger Stadtteilen Barmbek-Süd oder Eilbek erworben werden. Neue Eigentumswohnungen würden für Preise von rund 237.000 Euro in Osdorf bis zu 295.000 Euro in Sasel angeboten. Weitere Angebote innerhalb dieser Preisspanne fänden sich in Wandsbek, Poppenbüttel, Bahrenfeld und Wilhelmsburg.

Häuser sind in Hamburg laut Magel unter anderem in den Stadtteilen Rahlstedt, Bramfeld, Sasel, Wilhelmsburg und Niendorf mit rund 1.000 Euro im Monat finanzierbar. „Das entspricht in etwa einer Kaltmiete für rund 120 Quadratmeter Wohnfläche“, erläutert Magel. Wer den Mobilitätsvorteil nutze, finde zudem im gesamten Hamburger Umland günstige Kaufmöglichkeiten.

Hohe Nachfrage hält an

Für den LBS-Chef bleibt die Metropolregion Hamburg mit einem attraktiven Arbeitsmarkt sowie vielfältigen Kultur- und Freizeitangeboten ein begehrter Siedlungsraum. Die Nachfrage nach Wohnungseigentum werde insgesamt nicht nachlassen, auch wegen des weiterhin niedrigen Zinsniveaus. „Mit Bausparen können sich Käufer diese Zinsen auch für die Zukunft sichern“, so Magel. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...