9. März 2015, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europabörsen geben nach – deutsche Immobilienwerte unter Druck

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag größtenteils Kursverluste verzeichnet. Erneute Besorgnis über Griechenland drückte auf die Stimmung. Die vorläufige Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern, mit der ein Zahlungsausfall des Krisenlands verhindert werden soll, ist in Gefahr geraten.

Immobiliendarlehen in Europabörsen geben nach – deutsche Immobilienwerte unter Druck

Grundsätzlich gilt: Je vorteilhafter die Lage, desto wertbeständiger ist die Immobilie. Sowohl die Makro-, also auch die Mikrolage eines Objekts sollten attraktiv sein.

Die Vorschläge, die Athen zuletzt den Finanzministern des Euroraums zusandte, blieben nach Auskunft von EU-Offiziellen hinter den Ankündigungen zurück, die die Regierung zwei Wochen zuvor gemacht hatte. Außerdem brachte der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis in einem Interview am Wochenende die Möglichkeit eines Referendums ins Spiel.

“Europäische Märkte überkauft”

Der Euro Stoxx 50 fiel um 0,3 Prozent auf 3607 Punkte. Der marktbreitere Stoxx 600 war bei 393,05 Zählern 0,3 Prozent niedriger. Er hatte den Freitag auf einem Sieben-Jahres-Hoch geschlossen. Der Dax tendierte zuletzt seitwärts bei 11.555 Punkten. Für den Schweizer SMI ging es um 0,5 Prozent nach unten auf 9038 Zähler.

“Es sieht auf sehr kurze Sicht so aus, dass die europäischen Märkte überkauft sind und eine Verschnaufpause fällig ist”, sagt Raimund Saxinger, Fondsmanager bei Frankfurt- Trust Investment GmbH.

Die Wall Street eröffnete fester. Der Dow Jones Index zog um 0,4 Prozent auf 17.933 Punkte an, der S&P 500 gewann 0,3 Prozent auf 2076 Zähler. Die Titel von General Motors Co. legten um 3,4 Prozent zu.

Aktienrückkaufprogramm von General Motors

Der Autokonzern kündigte ein Aktienrückkaufprogramm über 5 Mrd. Dollar an. Zudem wird der aktivistische Investor Harry J. Wilson seine Forderung nach einem Sitz im Aufsichtsrat aufgegeben, nachdem er eine Vereinbarung mit der Gesellschaft erreicht hat. Die stärksten Gewinner im Dow Jones waren Boeing und United Technologies, die jeweils ein Kursplus von 0,2 Prozent verzeichneten.

In Europa standen Telekomwerte auf der Verliererseite. An der Börse Paris gaben die Titel von Orange SA um 3,9 Prozent nach. Die Aktie der Freenet AG wurde 1,7 Prozent niedriger gehandelt.

Immobilienwerte fallen auf

Unter den schwächeren Titeln fielen zudem Immobilienwerte auf. Mögliche Zinserhöhungen in den USA in diesem Jahr haben am Markt zu Befürchtungen geführt, dass sich Investoren aus deutschen Immobilien zurückziehen könnten, sagen Analysten von Lampe, Close Brothers. Die Anteilsscheine von Deutsche Wohnen waren 1,5 Prozent leichter. Deutsche Euroshop notierten 0,7 Prozent niedriger. LEG Immobilien lagen 1,1 Prozent im Minus.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...