Anzeige
9. März 2015, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europabörsen geben nach – deutsche Immobilienwerte unter Druck

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag größtenteils Kursverluste verzeichnet. Erneute Besorgnis über Griechenland drückte auf die Stimmung. Die vorläufige Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern, mit der ein Zahlungsausfall des Krisenlands verhindert werden soll, ist in Gefahr geraten.

Immobiliendarlehen in Europabörsen geben nach – deutsche Immobilienwerte unter Druck

Grundsätzlich gilt: Je vorteilhafter die Lage, desto wertbeständiger ist die Immobilie. Sowohl die Makro-, also auch die Mikrolage eines Objekts sollten attraktiv sein.

Die Vorschläge, die Athen zuletzt den Finanzministern des Euroraums zusandte, blieben nach Auskunft von EU-Offiziellen hinter den Ankündigungen zurück, die die Regierung zwei Wochen zuvor gemacht hatte. Außerdem brachte der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis in einem Interview am Wochenende die Möglichkeit eines Referendums ins Spiel.

“Europäische Märkte überkauft”

Der Euro Stoxx 50 fiel um 0,3 Prozent auf 3607 Punkte. Der marktbreitere Stoxx 600 war bei 393,05 Zählern 0,3 Prozent niedriger. Er hatte den Freitag auf einem Sieben-Jahres-Hoch geschlossen. Der Dax tendierte zuletzt seitwärts bei 11.555 Punkten. Für den Schweizer SMI ging es um 0,5 Prozent nach unten auf 9038 Zähler.

“Es sieht auf sehr kurze Sicht so aus, dass die europäischen Märkte überkauft sind und eine Verschnaufpause fällig ist”, sagt Raimund Saxinger, Fondsmanager bei Frankfurt- Trust Investment GmbH.

Die Wall Street eröffnete fester. Der Dow Jones Index zog um 0,4 Prozent auf 17.933 Punkte an, der S&P 500 gewann 0,3 Prozent auf 2076 Zähler. Die Titel von General Motors Co. legten um 3,4 Prozent zu.

Aktienrückkaufprogramm von General Motors

Der Autokonzern kündigte ein Aktienrückkaufprogramm über 5 Mrd. Dollar an. Zudem wird der aktivistische Investor Harry J. Wilson seine Forderung nach einem Sitz im Aufsichtsrat aufgegeben, nachdem er eine Vereinbarung mit der Gesellschaft erreicht hat. Die stärksten Gewinner im Dow Jones waren Boeing und United Technologies, die jeweils ein Kursplus von 0,2 Prozent verzeichneten.

In Europa standen Telekomwerte auf der Verliererseite. An der Börse Paris gaben die Titel von Orange SA um 3,9 Prozent nach. Die Aktie der Freenet AG wurde 1,7 Prozent niedriger gehandelt.

Immobilienwerte fallen auf

Unter den schwächeren Titeln fielen zudem Immobilienwerte auf. Mögliche Zinserhöhungen in den USA in diesem Jahr haben am Markt zu Befürchtungen geführt, dass sich Investoren aus deutschen Immobilien zurückziehen könnten, sagen Analysten von Lampe, Close Brothers. Die Anteilsscheine von Deutsche Wohnen waren 1,5 Prozent leichter. Deutsche Euroshop notierten 0,7 Prozent niedriger. LEG Immobilien lagen 1,1 Prozent im Minus.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...