Anzeige
7. April 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten für globale Top-Wohnimmobilien steigen nur schwach

Die Mieten für Top-Wohnimmobilien sind weltweit nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank im vergangenen Jahr nur noch leicht gestiegen. Zum Ende des Jahres wurde sogar ein deutlicher Rückgang verzeichnet.

Luxuswohnungen

Das Mietniveau für Luxuswohnimmobilien wächst an vielen Standorten nur noch leicht oder sinkt sogar.

Der von Knight Frank herausgegebene Index für die Mieten von internationalen Top-Wohnimmobilien ist den Angaben zufolge im letzten Quartal 2014 stark gefallen.

Per Ende 2014 habe er im Vergleich zum Vorjahr nur ein Plus von 0,6 Prozent erzielt. Das ist nach Aussage der Immobilienberatung die niedrigste Wachstumsrate seit 2009.

In dem Index untersucht Knight Frank weltweit die Spitzenmieten im Wohnungssektor von 17 Städten.

Starker Rückgang in Moskau

Vor allem das Minus von 16 Prozent in Moskau habe den Index nach unten gezogen. Doch mit Wien, Genf, Singapur und Peking lagen laut Knight Frank noch vier weitere Städte in der Verlustzone.

Die Mieten in Moskau werden nach Angaben der Immobilienberatung in US-Dollar gemessen. Der hohe Mietverlust stehe in direktem Zusammenhang mit dem schwachen Rubel.

“Das schwache Ergebnis des Index unterstreicht die fragile Weltwirtschaft”, sagt Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank. “Dennoch haben 12 von den 17 untersuchten Städten steigende oder konstante Mieten erzielt.”

Höchster Zuwachs in Tokio

Tokio führe das Ranking mit einem Jahresplus von 11,1 Prozent an. Japan habe sich Ende letzten Jahres aus der Rezession befreit. Zentrale Bezirke in Tokio wie Chiyoda und Minato erfreuten sich einer höheren Mieternachfrage, da die Bevölkerung stark wachse und viele Ausländer qualitativ hochwertige Wohnungen suchen.

In Hongkong haben die möglicherweise bald steigenden Zinsen in den USA und die anhaltenden Abkühlungsmaßnahmen auf den Immobilienmärkten nach Aussage von Knight Frank dazu geführt, dass viele Eigentümer ihre Wohnungen vermietet haben statt zu verkaufen. Das habe das Mietangebot nach oben und die Mietpreise nach unten getrieben.

Gutes Wachstum im Nahen Osten

Der Mietzuwachs von 8,1 Prozent in 2014 in Dubai konzentriere sich auf das erste Halbjahr. Abgesehen von der Ölindustrie sei die Nachfrage robust gewesen. Mit einer Performance von 6,5 Prozent liegt der Nahe Osten auch im Vergleich der Regionen an der Spitze.

In Europa sind die Mieten für Topobjekte in London auf Jahressicht nach Angaben von Knight Frank um insgesamt 3,3 Prozent gestiegen. Dies sei der höchste Stand seit drei Jahren.

Europa spielt wichtige Rolle

Die Nachfrage für Spitzenwohnungen hängt nach Aussage von Knight Frank stark von der wirtschaftlichen Situation und den Beschäftigtenzahlen ab. Für die Performance des Index im laufenden Jahr werde Europa eine entscheidende Rolle spielen, denn es gebe noch etliche Unsicherheiten in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung dieser Region.

“Obwohl der Grexit immer noch eine mögliche Variante ist, hat die Geschäftstätigkeit in der Eurozone fast den höchsten Punkt seit vier Jahren erreicht und der Deflationsdruck wurde zum Teil durch höhere Löhne gemildert”, sagt Everrett-Allen. “Das spricht für eine positive Entwicklung.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...