Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Mieten: Nicht nur die Vermieter sind schuld

Als Ursache für steigende Mieten in Städten wie Berlin, Hamburg oder München wird oft das Verhalten der Vermieter ausgemacht, so das Unternehmen Plus Forta, Düsseldorf. Jedoch gebe es eine Vielzahl weiterer Gründe für die aktuelle Situation.

Mietentwicklung Plus Forta

“Es liegt an der Trägheit der Politik, dass die Preise zuletzt so sprunghaft angestiegen sind.”

In vielen Metropolregionen sind die Mieten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen – zum Missfallen der Mieter. Vielfach wird die Entwicklung den Vermietern von Wohnraum angelastet.

Nach Ansicht von Plus Forta, eines Anbieters von Mietkautionsbürgschaften, gibt es jedoch viele andere Faktoren, die das steigende Mietniveau begünstigen:

Kosten für den Neubau:

Insbesondere auf Wohnungsmärkten, in denen die Nachfrage nach Wohnungen steigt, aber das Angebot immer knapper wird, ist der Bedarf an Neubauten groß. Sie sollen auch dafür sorgen, dass sich Menschen mit einem geringen bis mittleren Einkommen ein schönes Zuhause leisten können.

Allerdings sind mit den Ansprüchen an die Baumaterialien auch die Preise gestiegen. So schlägt ein Neubau im Augenblick mit etwa 2.500 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Um die Nettokaltmieten gering halten zu können, dürfe der Preis jedoch nicht über 1.500 Euro liegen.

Kosten für Instandhaltung:

Das Problem der gestiegenen Kosten macht auch vor bereits existierenden Immobilien nicht Halt. Gesetzliche Auflagen drängen Eigentümer zur Einhaltung bestimmter Standards, zum Beispiel im Energiebereich. Diese umzusetzen gehe jedoch oft mit einem verhältnismäßig großen Investment des Vermieters einher, der – wenn er ein Minusgeschäft vermeiden will – gar keine andere Chance habe, als diese Kosten auf den Mieter umzulegen.

Zu geringes Wohnungsangebot:

Die Bundesregierung hat inzwischen verstanden, dass das Wohnungsangebot vergrößert werden muss, um einem weiteren Anstieg der Mieten entgegenzuwirken. “Aus unserer Sicht eine relativ späte Erkenntnis. Die jahrelang mangelnde Förderung neuen Wohnraums hat die aktuelle Situation geradezu heraufbeschworen”, erklärt Robert Litwak, Geschäftsführer bei Plus Forta. Die Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen sei viel größer als das Angebot, was zum derzeitig hohen Preisniveau führe. Denn der Vermieter könne seine Immobilie in letzter Konsequenz nur so teuer anbieten, wie der Markt es ermöglicht.

Anhebung der Steuern:

In den letzten Jahren wurden die Grundsteuer, Grunderwerbssteuer und weitere zu leistende Abgaben ständig erhöht. Das bedeutet höhere Kosten für die Vermieter, die von den Mietern ausgeglichen werden müssen und sich dementsprechend in der Miete niederschlagen.

Anstieg der Nebenkosten:

Die Nettokaltmiete ist die eine Sache, die Nebenkosten sind die andere. Hierauf hat der Vermieter selbst keinerlei Einfluss, sondern gibt diese direkt an den Mieter weiter. Viele Mieter mussten dafür in den letzten Jahren immer tiefer in die Tasche greifen und tatenlos mit ansehen, wie die Bruttowarmmiete sich sukzessive in die Höhe schraubte.

Zwar gebe es auch rücksichtslose Immobilieninvestoren, allerdings sei dies nicht die Masse, so Plus Forta. “In der Regel hat man es mit fairen Vermietern zu tun, die eine Immobilie zwar als Kapitalanlage betrachten und eine Rendite erwirtschaften wollen, allerdings nicht auf Abzocke aus sind”, sagt Litwak.

“Es liegt an der Trägheit der Politik, dass die Preise zuletzt so sprunghaft angestiegen sind. Nun wird mit halbherzigen Mitteln wie der Mietpreisbremse versucht, der selbst verschuldeten Misere entgegenzuwirken, allerdings mit bedingtem Erfolg. Die Ursachen bleiben mehr oder weniger unangetastet.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...