Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Mieten: Nicht nur die Vermieter sind schuld

Als Ursache für steigende Mieten in Städten wie Berlin, Hamburg oder München wird oft das Verhalten der Vermieter ausgemacht, so das Unternehmen Plus Forta, Düsseldorf. Jedoch gebe es eine Vielzahl weiterer Gründe für die aktuelle Situation.

Mietentwicklung Plus Forta

“Es liegt an der Trägheit der Politik, dass die Preise zuletzt so sprunghaft angestiegen sind.”

In vielen Metropolregionen sind die Mieten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen – zum Missfallen der Mieter. Vielfach wird die Entwicklung den Vermietern von Wohnraum angelastet.

Nach Ansicht von Plus Forta, eines Anbieters von Mietkautionsbürgschaften, gibt es jedoch viele andere Faktoren, die das steigende Mietniveau begünstigen:

Kosten für den Neubau:

Insbesondere auf Wohnungsmärkten, in denen die Nachfrage nach Wohnungen steigt, aber das Angebot immer knapper wird, ist der Bedarf an Neubauten groß. Sie sollen auch dafür sorgen, dass sich Menschen mit einem geringen bis mittleren Einkommen ein schönes Zuhause leisten können.

Allerdings sind mit den Ansprüchen an die Baumaterialien auch die Preise gestiegen. So schlägt ein Neubau im Augenblick mit etwa 2.500 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Um die Nettokaltmieten gering halten zu können, dürfe der Preis jedoch nicht über 1.500 Euro liegen.

Kosten für Instandhaltung:

Das Problem der gestiegenen Kosten macht auch vor bereits existierenden Immobilien nicht Halt. Gesetzliche Auflagen drängen Eigentümer zur Einhaltung bestimmter Standards, zum Beispiel im Energiebereich. Diese umzusetzen gehe jedoch oft mit einem verhältnismäßig großen Investment des Vermieters einher, der – wenn er ein Minusgeschäft vermeiden will – gar keine andere Chance habe, als diese Kosten auf den Mieter umzulegen.

Zu geringes Wohnungsangebot:

Die Bundesregierung hat inzwischen verstanden, dass das Wohnungsangebot vergrößert werden muss, um einem weiteren Anstieg der Mieten entgegenzuwirken. “Aus unserer Sicht eine relativ späte Erkenntnis. Die jahrelang mangelnde Förderung neuen Wohnraums hat die aktuelle Situation geradezu heraufbeschworen”, erklärt Robert Litwak, Geschäftsführer bei Plus Forta. Die Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen sei viel größer als das Angebot, was zum derzeitig hohen Preisniveau führe. Denn der Vermieter könne seine Immobilie in letzter Konsequenz nur so teuer anbieten, wie der Markt es ermöglicht.

Anhebung der Steuern:

In den letzten Jahren wurden die Grundsteuer, Grunderwerbssteuer und weitere zu leistende Abgaben ständig erhöht. Das bedeutet höhere Kosten für die Vermieter, die von den Mietern ausgeglichen werden müssen und sich dementsprechend in der Miete niederschlagen.

Anstieg der Nebenkosten:

Die Nettokaltmiete ist die eine Sache, die Nebenkosten sind die andere. Hierauf hat der Vermieter selbst keinerlei Einfluss, sondern gibt diese direkt an den Mieter weiter. Viele Mieter mussten dafür in den letzten Jahren immer tiefer in die Tasche greifen und tatenlos mit ansehen, wie die Bruttowarmmiete sich sukzessive in die Höhe schraubte.

Zwar gebe es auch rücksichtslose Immobilieninvestoren, allerdings sei dies nicht die Masse, so Plus Forta. “In der Regel hat man es mit fairen Vermietern zu tun, die eine Immobilie zwar als Kapitalanlage betrachten und eine Rendite erwirtschaften wollen, allerdings nicht auf Abzocke aus sind”, sagt Litwak.

“Es liegt an der Trägheit der Politik, dass die Preise zuletzt so sprunghaft angestiegen sind. Nun wird mit halbherzigen Mitteln wie der Mietpreisbremse versucht, der selbst verschuldeten Misere entgegenzuwirken, allerdings mit bedingtem Erfolg. Die Ursachen bleiben mehr oder weniger unangetastet.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...