Anzeige
26. November 2015, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diskussion um Senkung der Modernisierungsumlage

Nach den Plänen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sollen Vermieter die Kosten für die Modernisierung einer Wohnung künftig in geringerem Maße auf den Mieter umlegen können. Dies trifft allerdings auf Widerstand beim Koalitionspartner.

Hand-schluessel-750-shutt 106130159 in Diskussion um Senkung der Modernisierungsumlage

Bei einer Wohnungsmodernisierung darf der Vermieter bislang elf Prozent der Kosten auf die Miete umlegen.

Bundesjustizminister Heiko Maas will die Umlage von Modernisierungskosten auf die Miete stärker einschränken als bislang bekannt – bekommt dabei aber Gegenwind aus der CDU/CSU.

“Die Neuregelung darf nicht dazu führen, dass nicht mehr in den Wohnungsbestand investiert wird”, warnte der Unions-Mietrechtsexperte Jan-Marco Luczak (CDU) am Mittwoch in Berlin. Eine Senkung der Modernisierungsumlage im vorgeschlagenen Umfang sehe er deshalb kritisch. Auch die Immobilienwirtschaft signalisierte Widerstand.

Senkung von elf auf acht Prozent angedacht

Bei einer Wohnungsmodernisierung darf der Vermieter bislang elf Prozent der Kosten auf die Miete umlegen. Im Koalitionsvertrag war eine Senkung auf zehn Prozent vereinbart, das Justizministerium peilt jetzt aber die Marke von acht Prozent an.

Das geht aus einem Grundlinien-Papier des Justizministeriums hervor, das der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt und über das zuerst die “Saarbrücker Zeitung” berichtet hatte.

Darin ist ferner eine Kappungsgrenze vorgesehen, wonach die Miete nach einer Modernisierung in acht Jahren um höchstens 50 Prozent und maximal vier Euro pro Quadratmeter steigen darf. Zudem schlägt das Justizministerium vor, die Berechnung der Betriebskosten auf die tatsächliche Wohnfläche zu begrenzen – bisher sind Abweichungen von zehn Prozent zulässig.

Auch Richtlinien für Mietspiegel umstritten

Reformiert werden sollen auch die Regularien, nach denen der Mietspiegel erstellt wird. Bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmieten sollen nicht mehr nur die vergangenen vier Jahre berücksichtigt werden, sondern die vergangenen zehn Jahre.

Doch auch hier kündigt die Union ihren Widerstand an. Durch das Vorhaben des Justizministeriums würden die Vergleichsmieten erheblich sinken, warnte Luczak. “Durch das Zusammenwirken mit der Mietpreisbremse wäre jede Dynamik und Anreiz zum Wohnungsneubau damit erstickt.”

Energetische Gebäudesanierung gefährdet

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) sieht sogar die Pläne von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zur energetischen Gebäudesanierung in Gefahr. Bei einer Einschränkung der Mieterhöhungsmöglichkeit “werden notwendige Investitionen in die Modernisierung in vielen Fällen komplett unwirtschaftlich”, erklärte BID-Chef Axel Gedaschko.

Angesichts der Unstimmigkeiten zwischen den Koalitionspartnern ist es unwahrscheinlich, dass die Eckpunkte unverändert in die Endfassung der Mietrechtsreform einfließen. Das Justizministerium verweist aber ohnehin darauf, dass derzeit nur die ersten Gespräche liefen. Der Referentenentwurf – die Vorstufe zum fertigen Gesetzentwurf – werde frühestens im Frühjahr 2016 vorliegen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...