Anzeige
21. Juli 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaufpreise im Norden und Osten im Aufwärtstrend

In den nördlichen und östlichen Metropolregionen Deutschlands steigen die Preise für Wohnimmobilien weiter an – wenn auch unterschiedlich stark. Das teilte der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein mit.

Hamburg Shutterstock 157147922-Kopie-2 in Wohnimmobilien: Kaufpreise im Norden und Osten im Aufwärtstrend

Hamburg: Käufer von Wohnimmobilien mussten in der Hansestadt im zweiten Quartal 2015 tiefer in die Tasche greifen als im ersten Quartal.

Nach den Ergebnissen des “Trendindikators Immobilienpreise” (DTI) von Dr. Klein stiegen die Kaufpreise für Wohnimmobilien im zweiten Quartal 2015 im Norden und Osten Deutschlands weiter an.

In Berlin wurden Häuser um 2,70 Prozent, Eigentumswohnungen um 3,26 Prozent teurer.

In und um Dresden legten die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 1,71 Prozent, für Wohnungen um 0,57 Prozent zu.

Hannover: Hauspreise steigen kaum, Wohnungspreise stark

Die Metropolregion Hannover weist laut Dr. Klein mit einem Preiszuwachs gegenüber dem Vorquartal von nur 0,34 Prozent bei Häusern und 5,48 Prozent bei Wohnungen sowohl die niedrigste als auch die höchste Veränderung der aktuellen DTI-Erhebung für die nördlichen und östlichen Regionen aus.

In Hamburg stiegen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser im zweiten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorquartal um 1,25 Prozent an, zum Vorjahresquartal um 3,80 Prozent. Der Hausindex kletterte dadurch auf 127,64 Indexpunkte.

Der Index für Eigentumswohnungen wuchs fast doppelt so stark um 2,34 Prozent auf 147,65, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,98 Prozent. So bleibt der Hamburger Medianpreis für Häuser laut Dr. Klein mit 2.234 Euro pro Quadratmeter um gut 1000 Euro pro Quadratmeter günstiger als für Wohnungen (3.295 Euro pro Quadratmeter).

Seite zwei: Hamburg: Familien bevorzugen Vororte

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...