Anzeige
29. Juni 2015, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globalisierung der Eigentumswohnung

Berlin geizt nicht mit internationalem Flair. Betuchte Ausländer erwerben daher gerne Wohnimmobilien in der Hauptstadt. Projektentwickler müssen über spezielles Know-how verfügen, um ihre Objekte erfolgreich an den Mann zu bringen.

Gastbeitrag von Thomas Zabel, Zabel Immobilien

Thomas-Zabel Zabel Immobilien in Globalisierung der Eigentumswohnung

“Der Zustrom ausländischer Käufer nach Berlin wird auch künftig anhalten.”

Traditionell gibt es vor allem zwei Wohnungsmärkte, in denen internationale Käufer eine große Rolle spielen: New York und London. Allein in New York werden jährlich an Ausländer für acht Milliarden US-Dollar Luxusapartments mit einem Preis von jeweils mindestens fünf Millionen US-Dollar verkauft. In London wird die Hälfte aller Wohnungen mit einem Preis von über einer Million Pfund an Ausländer verkauft.

Transparente Märkte

Die Transparenz der Wohnungsmärkte, die vor allem durch das Internet gestiegen ist, führt zu einer immer stärkeren Globalisierung nicht nur des professionellen Investmentmarktes, sondern auch des Marktes für Eigentumswohnungen – allerdings nur in wenigen großen Metropolen.

Im Trend: Berliner Immobilien

In Deutschland profitiert Berlin von diesem Trend. Allein unser Unternehmen verkauft 75 Prozent aller Luxus-Eigentumswohnungen an Ausländer. Was sind die spezifischen Gründe, die dazu führen, dass Berliner Wohnungen bei internationalen Käufern immer beliebter werden?

Zunächst ist es das internationale Flair der Hauptstadt. Wer in Deutschland kauft, der kauft in Berlin – nicht in Göttingen und auch nicht in Frankfurt oder Düsseldorf. Die Preise für Eigentumswohnungen in Berlin sind im internationalen Vergleich lächerlich niedrig, obwohl sie in den letzten Jahren bekanntlich deutlich gestiegen sind. Die meisten Erwerber erwarten weitere Preissteigerungen – viele vergleichen das Preisniveau in Berlin mit dem in ihrem Heimatmarkt.

Seite zwei: Drei Käufergruppen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...