Anzeige
5. Oktober 2015, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche diskutiert über Flüchtlingsunterkünfte

Die Suche nach geeigneten Unterkünften für Flüchtlinge ist in diesem Jahr auch auf der Immobilienmesse Expo Real ein großes Thema.

Baustelle-wohungsbau-shutt 269614259 in Immobilienbranche diskutiert über Flüchtlingsunterkünfte

In Deutschland müssen viele Wohnhäuser gebaut werden.

Mehr als 1.600 Aussteller aus zahlreichen Ländern treffen sich von diesem Montag an auf dem Münchner Messegelände. Schwerpunkt der dreitägigen Messe ist der gewerbliche Immobilienbau, zu dem Bürogebäude, Geschäftsräume, Lagerhallen oder Zweckbauten gehören. Bei einer Podiumsdiskussion am Dienstag steht die Frage nach Flüchtlingsunterkünften im Mittelpunkt.

Nachfrage nach Wohnraum steigt

Die menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge stelle auch mit Blick auf den bevorstehenden Winter eine Herkulesaufgabe dar, sagt der Düsseldorfer Makler Wulff Aengevelt, der die Diskussionsrunde veranstaltet. Er geht davon aus, dass in den kommenden zehn Jahren mehr als 500.000 Wohnungen benötigt werden, um Flüchtlinge dauerhaft unterbringen zu können.

Andere Schätzungen gehen zwar von geringeren Zahlen aus. Fest steht aber, dass das Thema die Kommunen vor allem in den Ballungsräumen vor massive Probleme stellt. Hamburg hatte vor wenigen Tagen als erstes Bundesland angekündigt, leerstehende Gewerbeimmobilien auch gegen den Willen der Eigentümer als Flüchtlingsunterkünfte zu nutzen.

Dilemma der Immobilienunternehmen

Immobilienfirmen bringt das Thema allerdings in ein Dilemma: Einerseits bieten sich ihnen Geschäftschancen durch Aufträge für den Bau von Flüchtlingsunterkünften. Andererseits wehren sich die Firmen gegen den Vorwurf, mit der Verzweiflung der Menschen Geld verdienen zu wollen.

“Die Immobilienbranche wird in der Flüchtlingsdiskussion oft unter den Generalverdacht gestellt, aus der Not der Menschen ein Geschäft zu machen”, erklärte Steffen Uttich von dem Berliner Immobilienunternehmen Beos. An der Seite der Kommunen könne die Branche aber einen wesentlichen Beitrag leisten, um die Herausforderungen zu meistern.

Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, hatte vor wenigen Wochen ein großes Bauprogramm gefordert und vorgeschlagen, die Baustandards zu senken, um den akuten Bedarf zu decken. “Warum bauen wir von den Standards her nicht wie vor 15 Jahren?” Die meisten Menschen hierzulande lebten in solchen Wohnungen. Mit den aktuellen Baustandards werde der Quadratmeter Wohnraum speziell mit Blick auf Flüchtlingsunterkünfte einfach zu teuer.

Im Gegensatz zu Containern, die nach einigen Jahren kaputt seien, könne zu Preisen etwas oberhalb von 1.300 Euro pro Quadratmeter in einfachstem Standard massiv gebaut werden. Dies seien dann Gebäude, die eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren haben.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

LV-Zweitmarkt: Netfonds und Winninger kooperieren

Der Maklerpool Netfonds arbeitet ab sofort mit der Winninger AG beim Ankauf von Lebensversicherungen zusammen. Winninger kauft nach eigenen Angaben nahezu alle Policen mit einem Mindestrückkaufswert von 10.000 Euro und einer Mindestrestlaufzeit von drei Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienrente: Raus aus der Nische

Immobilienverrentungsmodelle fristen in Deutschland bislang ein Nischendasein. Das ist bedauerlich, denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen” und eine Immobilienrente Abhilfe schaffen könne, so das DIA.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

VÖB: “Regulatorik ist verzettelt und teuer”

Laut Dr. Johannes-Jörg Riegler, Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, fehlt bei der europäischen Bankenregulierung das Gesamtkonzept. Zudem machten es die hohen Regulierungskosten für Banken immer schwieriger, Geld zu verdienen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity erwirbt Objekt in Bensheim

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig meldet den Erwerb seines 585. Objekts: Eine gemischt genutzte Value-Add-Immobilie mit 15.000 Quadratmetern Mietfläche in Bensheim im Regierungsbezirk Darmstadt.

mehr ...

Recht

IVD fordert Sachkundenachweis für Immobilienmakler

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass sich der Bundestag zügig für Berufszulassungsregelungen für Makler entscheidet. Durch den Sachkundenachweis sollen Fehler in der Beratung vermieden werden.

mehr ...