Anzeige
30. September 2015, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Boom hat seinen Preis

Gewerbeimmobilien verzeichnen in Deutschland seit einiger Zeit einen Höhenflug, aber der Gipfel scheint erreicht. Entscheidend sind Konzepte für die Zukunft, die dem gesellschaftlichen Wandel und der Urbanisierung begegnen.

Gastbeitrag von Dr. Thomas Beyerle, Catella Property Valuation

Stuttgart-21-Beyerle in Der Boom hat seinen Preis

“Die Zinsen werden immer stärker zum Dreh- und Angelpunkt zur Prognose der kommenden Jahre. Infolge einer Änderung der Zinslandschaft wird das Fremdkapital knapper. Die Preise werden sinken und die Renditen werden steigen.”

Nur die wenigsten geben zu, wenn sie unter Akrophobie, also Höhenangst, leiden. Gerade seit den fantastischen Vermietungs-, Investment- und Genehmigungszahlen für Gewerbeimmobilien – hier sowohl Büro, als auch Handel und Logistik-immobilien – zum Ende des letzten Jahres wird die Frage nach dem “War’s das jetzt?” immer öfter gestellt. Noch ein weiterer Höhepunkt 2015 und die Sache wird zunehmend suspekter. Schließlich befinden wir uns in der unendlichen Fortsetzung einer Grexit-, Brexit-, Euro-, Ukrainekrise.

Blütephase des Aktienmarktes

Dem gegenüber steht eine Aktienhausse, die seit Herbst 2014 ihresgleichen sucht, mit 4,2 Prozent Arbeitslosenquote haben wir quasi Vollbeschäftigung und die Innenstädte von Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München und natürlich Berlin, sind eine einzige Baustelle – Um- und Neubauten zur Entwicklung der Neuen Mitte, Dynamik pur. Ökonomisch formuliert: Es ist Boomzeit – und das nicht nur in der Immobilienbranche. Der Gipfel scheint vorläufig erreicht. Die Frage nach dem “Wie lange noch?” ist deshalb mehr als berechtigt.

Wer erinnert sich nicht an die Schlagzeile vor zehn Jahren im britischen “Economist – Germany – the sick man of Europe”. Wohlgemerkt ohne Fragenzeichen, dafür mit zehn Gründen, warum es so kam und nicht besser werden wird.

Boom in Irland, London, Spanien und Portugal

Gerade den angelsächsischen Leser mag es damals schon verwundert haben, dass Irland und die City of London, auch Spanien und Portugal von einem Wirtschaftsboom heimgesucht wurden, der seit 1945 seinesgleichen suchte, während die kontinentale Wirtschaftsmacht mit den geringsten Streiktagen und ihrem konservativen Spar- und Investitionsverhalten plötzlich ein negatives Wirtschaftswachstum zeigte. Saturiert, wenig risikofreundlich und keine innovativen Wirtschaftszweige mehr, so die Argumente.

Lang ist es her – rund zehn Jahre später, etliche Arbeitsmarktreformen inklusive Hartz IV und Gehaltsnullrunden bei den allermeisten später, zeigt sich ein gänzlich anderes Bild. “Das deutsche Wunder”, “die können es”, der “Merkelfaktor” und natürlich eine gewonne Weltmeisterschaft – alles Aussagen, welche letztlich die “German Angst” auf eine neue Formel gebracht haben: “Produktivitätsteigerung, Spezialistentum und Mittelstand” – und das mit einer zunehmend globaleren Orientierung. Export als Möglichkeit, das “Made in Germany” zu neuem Glanz zu führen.

Seite zwei: Die Immobilienbranche profitiert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...