23. Februar 2016, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufwärtstrend in Leipzig angekommen

In Leipzig hat sich der überdurchschnittliche Anstieg der Angebotsmieten mit einem Plus von 3,4 Prozent auch im zweiten Halbjahr 2015 fortgesetzt. Auf Jahressicht stiegen die Mieten mit 8,1 Prozent im Vergleich der acht von Jones Lang LaSalle (JLL) untersuchten Städte am stärksten und erreichten sechs Euro pro Quadratmeter im Monat.

Leipzig-denkmalimmobilien in Aufwärtstrend in Leipzig angekommen

Leipzig konnte 2015 die stärksten Preiszuwächse auf dem Wohnungsmarkt verzeichnen.

„Während größere Städte wie Berlin oder München nachlassende Anstiege der Miet- und Kaufpreise zeigen, ist der Aufwärtstrend mittlerweile in Städten wie Leipzig angekommen. Bei den insgesamt vergleichsweise noch niedrigem Miet- und Kaufpreisniveau sind in den nächsten Monaten weitere hohe Steigerungsraten wahrscheinlich“, so Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin.

Mieten steigen in allen Stadtbezirken

Im Vorjahr lag das Plus nach Angaben von JLL noch bei rund vier Prozent. Mietzuwächse seien 2015 in allen Stadtbezirken registriert wurden. Der höchste Anstieg sei erneut in den gefragten Lagen in Schleußig und Plagwitz verzeichnet worden. Auch im Osten Leipzigs, wo das Mietniveau deutlich unterhalb des Mittelwertes für die Gesamtstadt liege, seien die Mieten wieder deutlich angestiegen.

Im Eigentumswohnungsmarkt sei mit einem Preisanstieg von 12,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr nach Stuttgart der zweithöchste Zuwachs der acht Städte erreicht wurden. Im Mittel würden Wohnungen für 1.500 Euro pro Quadratmeter angeboten. Die Zunahme erstrecke sich auf immer mehr Lagen der Stadt.

Im Jahresvergleich am stärksten gestiegen seien die Kaufpreise in preiswerteren Lagen der Bezirke Ost und Nordost. Andererseits wiesen auch gefragte Lagen im Zentrum und Gohlis (Bezirk Nord), aber auch in den neuen Trendlagen östlich des Zentrums überdurchschnittliche Preisanstiege auf.

Zuzug hauptsächlich durch junge Menschen

2015 sei die Bevölkerungszahl Leipzigs um 2,9 Prozent (rund 16.000 Einwohner) gewachsen. Dies stelle den höchsten Anstieg der letzten Jahrzehnte und zugleich die höchste Wachstumsrate der deutschen Großstädte dar.

Aktuell entfalle über die Hälfte des positiven Wanderungssaldos auf die Altersgruppe zwischen 18 und 25. Ausschlaggebend für die zukünftige Bevölkerungsentwicklung sei daher, ob die Stadt wirtschaftliche attraktiv bleibe und geeignete Arbeitsplätze biete.

Wohnungsneubau eher verhalten

2014 seien 785 Wohnungen im Neubau fertiggestellt wurden. Rund 60 Prozent des Neubaus seien auf Wohnungen in Mehrfamilienhäusern entfallen. Der Bau von Eigentumswohnungen würde überwiegen, da das Mietniveau in den meisten Lagen für den Mietwohnungsbau noch zu gering sei.

Die bisher eher verhaltene Belebung der Bautätigkeit sei darauf zurückzuführen, dass die meisten Zuzügler Studenten und Auszubildende mit geringen Einkommen seien, die noch nicht als Nachfrager auf dem Eigentumsmarkt auftreten. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...