6. April 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella: Europäische Wohnungsmärkte befinden sich in Superzyklus

Die europäischen Wohnimmobilienmärkte befinden sich nach Aussage von Catella in einem “Superzyklus” mit wachsender Liquidität und hoher Nachfrage. Die rasante Urbanisierung stütze diesen Trend.

Chart-haeuser-shutt 292337759 in Catella: Europäische Wohnungsmärkte befinden sich in Superzyklus

Die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien reißt nach Aussage von Catella nicht ab.

In einer aktuellen Studie hat Catella Research 18 europäische Investmentstandorte analysiert und eine große Anzahl an Kriterien aus den Bereichen Wirtschaft, Demografie, Regulierung, Wohnungsmarkt und Finanzen genauer untersucht.

Das Ergebnis: Egal, auf welches Land oder auf welchen Standort man blicke – Investitionen in Wohnimmobilien seien einer starken Nachfrage ausgesetzt, was zu stetig steigenden Preisen führt. Dabei seien die Entscheidungen der Marktteilnehmer  fundamental im Sinne von real begründet.

Immense Nachfrage nach Wohnimmobilien

Der Wohnungssektor sei dabei der am besten performende Immobiliensektor dieser Dekade, obwohl es signifikante Unterschiede in den Erträgen und den Performancetreibern zwischen den Standorten und lokalen Märkten gebe.

In den letzten 24 Monaten sei die Nachfrage gewaltig gestiegen, ein Ende sei vorerst nicht absehbar. Laut “Catella’s Market Indicator – Residential Europe 2016” flossen in 2015 insgesamt 37,5 Milliarden Euro in Wohnungsinvestments.

Voranschreitende Urbanisierung

“Der europäische Wohnungssektor wird durch zwei maßgebliche Phänomene geprägt, welches die Grundlage für eine Phase bilden, die wir als ,Superzyklus’ bezeichnen”, sagt Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella. “Eine steigende Liquidität und eine fast schon dramatisch schnell voranschreitende Urbanisierung – und das mindestens seit zehn Jahren. Diese Entwicklung mündet heute in einer Situation, in der eine hohe reale Nachfrage auf ein vergleichsweise langsam wachsendes Angebot trifft. Zudem muss aber berücksichtigt werden, dass die Wohnungsmärkte der nationalen Politik unterliegen”.

Städte wie London, Paris, Schweizer Metropolregionen und deutsche Städte wie München, Hamburg und Stuttgart seien sehr begehrt und fielen daher mit hohen Mietpreisen zu Buche.

Renditen gehen aufgrund hoher Kaufpreise weiter zurück

Doch trotz steigender Mietpreise sei es nicht möglich den Kaufpreisanstieg zu kompensieren was zu weiterer Renditekompression und Renditen zwischen lediglich drei und vier Prozent per annum führe. Dies stelle wiederum einige deutsche und französische B- und C Städte mit Renditen bis zu sechs Prozent in den Vordergrund, schreiben die Analysten.

Vergleichbare Ergebnisse würden in polnischen Städten wie Warschau, Danzig und Lodz erzielt. Dieser Trend werde mittel- und langfristig von einem stabilen Wirtschaftswachstum gestützt. Erst kürzlich seien zudem die Transaktionsaktivitäten in Spanien gestiegen, es bleibe jedoch abzuwarten, ob diese Entwicklung nachhaltig ist. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...