Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella: Europäische Wohnungsmärkte befinden sich in Superzyklus

Die europäischen Wohnimmobilienmärkte befinden sich nach Aussage von Catella in einem “Superzyklus” mit wachsender Liquidität und hoher Nachfrage. Die rasante Urbanisierung stütze diesen Trend.

Chart-haeuser-shutt 292337759 in Catella: Europäische Wohnungsmärkte befinden sich in Superzyklus

Die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien reißt nach Aussage von Catella nicht ab.

In einer aktuellen Studie hat Catella Research 18 europäische Investmentstandorte analysiert und eine große Anzahl an Kriterien aus den Bereichen Wirtschaft, Demografie, Regulierung, Wohnungsmarkt und Finanzen genauer untersucht.

Das Ergebnis: Egal, auf welches Land oder auf welchen Standort man blicke – Investitionen in Wohnimmobilien seien einer starken Nachfrage ausgesetzt, was zu stetig steigenden Preisen führt. Dabei seien die Entscheidungen der Marktteilnehmer  fundamental im Sinne von real begründet.

Immense Nachfrage nach Wohnimmobilien

Der Wohnungssektor sei dabei der am besten performende Immobiliensektor dieser Dekade, obwohl es signifikante Unterschiede in den Erträgen und den Performancetreibern zwischen den Standorten und lokalen Märkten gebe.

In den letzten 24 Monaten sei die Nachfrage gewaltig gestiegen, ein Ende sei vorerst nicht absehbar. Laut “Catella’s Market Indicator – Residential Europe 2016” flossen in 2015 insgesamt 37,5 Milliarden Euro in Wohnungsinvestments.

Voranschreitende Urbanisierung

“Der europäische Wohnungssektor wird durch zwei maßgebliche Phänomene geprägt, welches die Grundlage für eine Phase bilden, die wir als ,Superzyklus’ bezeichnen”, sagt Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella. “Eine steigende Liquidität und eine fast schon dramatisch schnell voranschreitende Urbanisierung – und das mindestens seit zehn Jahren. Diese Entwicklung mündet heute in einer Situation, in der eine hohe reale Nachfrage auf ein vergleichsweise langsam wachsendes Angebot trifft. Zudem muss aber berücksichtigt werden, dass die Wohnungsmärkte der nationalen Politik unterliegen”.

Städte wie London, Paris, Schweizer Metropolregionen und deutsche Städte wie München, Hamburg und Stuttgart seien sehr begehrt und fielen daher mit hohen Mietpreisen zu Buche.

Renditen gehen aufgrund hoher Kaufpreise weiter zurück

Doch trotz steigender Mietpreise sei es nicht möglich den Kaufpreisanstieg zu kompensieren was zu weiterer Renditekompression und Renditen zwischen lediglich drei und vier Prozent per annum führe. Dies stelle wiederum einige deutsche und französische B- und C Städte mit Renditen bis zu sechs Prozent in den Vordergrund, schreiben die Analysten.

Vergleichbare Ergebnisse würden in polnischen Städten wie Warschau, Danzig und Lodz erzielt. Dieser Trend werde mittel- und langfristig von einem stabilen Wirtschaftswachstum gestützt. Erst kürzlich seien zudem die Transaktionsaktivitäten in Spanien gestiegen, es bleibe jedoch abzuwarten, ob diese Entwicklung nachhaltig ist. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...