2. März 2016, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spaniens Immobilienmarkt wächst weiter

Nach Einschätzung von Catella hat Spanien die Talsohle der wirtschaftlichen Entwicklung seit 2008 durchschritten. Analog haben sich auch die Immobilienmärkte erholt, die erneut Investitionschancen aufweisen.

Cuatro-Torres-Madrid in Spaniens Immobilienmarkt wächst weiter

Von der wirtschaftlichen Erholung Spaniens profitiert auch der Immobilienmarkt.

Die Reformprogramme der letzten Jahre hätten sich insgesamt positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung Spaniens ausgewirkt. So überrasche es nicht, dass das Land seit 2014 wieder das Interesse von Immobilieninvestoren auf sich ziehe. Zunächst seien es primär spanische Family Offices gewesen, später folgten Investoren aus Europa und Übersee.

Vielversprechender Investitionsstandort

Für Spanien als Investitionsstandort sprechen nach Angaben von Catella zurzeit insbesondere folgende Faktoren: eine dynamische Exportquote und ein stabiler Inlandskonsum, ein sich von den Folgen der Finanzkrise erholender Arbeitsmarkt, eine hohe Verbraucherzufriedenheit, eine konstant sinkende Arbeitslosenquote bei steigendem Bruttoinlandsprodukt (BIP) und ein schwacher Euro, der die Wettbewerbsfähigkeit verbessert.

Die Rechercheergebnisse von Catella weisen ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes für 2015 von 3,2 Prozent aus, für 2016 liegt die Prognose bei 2,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote falle von 22,1 Prozent (2015) auf 19,8 Prozent (2016). Spanien werde 2016 voraussichtlich der verhaltenen globalen Wirtschaftsentwicklung standhalten und in den Bereichen Exportleistungen und BIP-Wachstum viele Länder der Eurozone übertreffen.

Wachsende Nachfrage nach Einzelhandelsimmobilien

Der stetig wachsende Einzelhandelsumsatz sei ein Indiz für den wirtschaftlichen Aufschwung. Der spanische Verbraucher verfüge zumindest kurzfristig über eine erhöhte Kaufkraft, wovon der gesamte Einzelhandelssektor profitiere. Die Verbraucherausgaben hätten 2014 2,4 Prozent betragen und seien 2015 auf 3,4 Prozent gestiegen. Die guten Bedingungen steigern das Interesse der Investoren. Besonders stark sei die Nachfrage von neuen und bestehenden Mode- und Restaurantbetreibern.

Vor allem das Flächenangebot in Kernlagen sei bereits begrenzt, vor allem in den A-Städten wie Madrid oder Barcelona. Der große Wettbewerb unter den Interessenten treibe die Renditen nach unten. Ebenfalls steige die Nachfrage nach Toplagen an B-Standorten und B-Lagen in A-Städten, wodurch sich die Rendite-Lücke weiter verkleinere. Die Mieten in Einkaufsstraßen schätzt Catella für 2016 auf 255 Euro pro Quadratmeter. Die Spitzenrenditen auf vier Prozent.

Büroimmobilienmarkt: sinkende Renditen

Die Innenstadt sei die beliebteste Lage für die Ansiedlung von Büroräumen. Jedoch herrsche hier ein entsprechend knappes Angebot mit steigenden Mieten, die das Spitzenniveau von 2008 noch nicht erreicht haben. Catella schätzt die Spitzenmiete in Madrid für 2016 auf 33 Euro pro Quadratmeter. Spekulative Entwicklungen seien in Madrid und Barcelona vorauszusehen.

Der Bürosektor habe sich von einem Käufer- zu einem Verkäufermarkt entwickelt. Investoren hätten es schwer, qualitativ hochwertige und preisgünstige Flächen zu finden. Bei einem Vergleich der Immobilienrendite mit der zehnjährigen Staatsanleihe erwarte Catella einen Rückgang der Differenz von aktuell 200 auf rund 150 Basispunkte bis 2018. Die Spitzenrendite in Madrid werde nach Einschätzung von Catella 2016 4,25 Prozent betragen.

Onlinekonsum beflügelt Logistiksektor

Der Verbraucherkonsum, besonders im Online-Bereich, wachse stetig, was sich deutlich auf die Nachfrage nach Distributionsflächen auswirke. Hohe Investitionstätigkeit komme vor allem von ausländischen Investoren, welche die verbesserten Kernlagen nachfragen. Die Nachfrage wachse auch für größere Logistik- und Lagerflächen in der Nähe der Hauptballungszentren.

Das knappe Angebot in den Kernlagen werde sich kurfristig wahrscheinlich nicht lockern. Hingegen werde erwartet, dass die Nachfrage an B-Standorten und dezentralen Orten mit einem besseren Rendite-Risiko-Profil steigen werde. Das Primesegment werde in nächster Zeit weitere Einbußen verzeichnen. Mietpreise in den Kernlagen Madrids liegen 2016 nach Einschätzung von Catella bei fünf Euro pro Quadratmeter. Die Spitzenrenditen würden in Madrid sieben Prozent betragen. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Dieser Bericht ist wohl nicht aktuell !
    Tatsache ist das die Spanische Regierung weder private noch Institutionele Investitionen in den Immobilienmarkt legitimiert weil Sie nicht dazu in der Lage /willens ist das Private oder Institutionelle Eigentum zu schützen.
    (Eine Grundvorraussetzung für eine Investition wird nicht gewährleistet)
    Im Fall des Kaufs einer Immobilie wird die Eigentumübertragung durch die Regierung verzögert bis das Mafia-Gitano-Netzwerk der Ocupas entschieden hat ob Sie einsteigen , die Immobilie besetzen , um dann Freigabe-Zahlungen vom Neuen Besitzer zu erpressen oder die Immobilie lieber für Ihre Zwecke : Grass-anbau etc zu nutzen.
    Auch wenn Sie Ihre Immobilie selber bewohnen und als Einwohner gemeldet sind steht Ihr Anspruch am Nutzungsrecht
    Ihrer Immobilie dem Anspruch des ” Wohnberechtigten Spanischen Besetzers “entgegen !
    Offensichtlich der Grund für den massiven Verfall der Immobilienpreise der letzten Monate.

    Kommentar von Thomas Ruhrmann — 5. Februar 2017 @ 17:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Hypoport bleibt auf Wachstumskurs

Der Finanzdienstleister Hypoport hat sowohl seinen Umsatz als auch seinen operativen Gewinn (Ebit) im dritten Quartal gesteigert. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent auf 90 Millionen Euro, wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...