Anzeige
16. November 2016, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Hypo-Index: “Kein Frühling im November”

Die Stimmung unter den gut 1.000 befragten Immobilienexperten des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index hat sich in der Novembererhebung 2016 im Vergleich zum Vormonat zwar minimal eingetrübt, ist aber weiterhin sehr gut.

Haus-index-reihe-energieeffizienz-shutterstock 189205550 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Das unerwartete Ergebnis der US-Wahlen und Unsicherheit über die Dauer der aktuellen Marktphase trüben die Stimmung der befragten Immobilienexperten im November leicht.

“2016 wird geprägt von zwei wichtigen politischen Entscheidungen. Nach dem Brexit-Votum im Juni und der jetzigen Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten ist von einem “Frühling im November” – wie letztes Jahr um diese Zeit – weder beim Wetter noch bei unserem aktuellen Index etwas zu spüren”, sagt Andreas Pohl, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Hypo.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Das Immobilienklima sinkt in der 107. Monatsbefragung leicht um 1,0 Prozent auf aktuell 142,2 Zählerpunkte. Damit erreicht das Immobilienklima laut Deutsche Hypo den zweitbesten Wert des laufenden Jahres.

Assetmangel drückt Transaktionsvolumen

Die Entwicklung der beiden Teilindikatoren sei im November in unterschiedliche Richtungen verlaufen. Mit einem Plus von 0,8 Prozent habe das Investmentklima auf 151,3 Zählerpunkte zugelegt, während das Ertragsklima mit einem Minus von 2,9 Prozent auf 133,2 Zählerpunkten gesunken sei.

“Die Immobilienwirtschaft beschäftigt weiterhin die Frage, wie lange die aktuelle Marktphase noch anhalten wird. Die Transaktionsvolumina sind in diesem Jahr bereits rückläufig. Das Angebot an qualitativ guten Objekten kann bei Weitem nicht mehr mit der anhaltend hohen Nachfrage mithalten”, so Pohl.

Wohnklima setzt sich gegen Abwärtstrend durch

Im November sei allein das Wohnklima gestiegen und habe sogar den Höchstwert im laufenden Kalenderjahr erreicht. Mit einem Plus von 2,1 Prozent liegt es laut Deutsche Hypo aktuell bei 167,8 Zählerpunkten. Alle anderen Segmente hätten kleinere Verluste zwischen einem und 2,7 Prozent verzeichnet.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Der im Vergleich stärkste Rückgang sei beim Handelklima registriert wurden. Mit 120,1 Zählerpunkten belege es im Ranking weiterhin den letzten Platz. Die Platzierungen blieben im Vergleich zum Oktober unverändert.

Immobilienkonjunktur steigt weiter

Das Wohnklima steht laut Deutsche Hypo an der Spitze des Rankings, gefolgt vom Logistik-, Büro- und Hotelklima. Die geringsten Verluste müsse das Büroklima hinnehmen, das sich bei 144,8 Zählerpunkten positioniere. Das Klima in den Segmenten Logistik und Hotel sei um 1,5 und zwei Prozent auf 148 und 141,8 Zählerpunkte gesunken.

Die Immobilienkonjunktur als Kompositindikator aus ökonomischen Variablen habe in der Novemberbefragung marginale 0,4 Prozent verloren. Nachdem die Immobilienkonjunktur seit August drei Mal in Folge angestiegen sei, positioniert sie sich aktuell bei 282,5 Zählerpunkten. Die konjunkturellen Rahmenbedingungen sind somit weiterhin sehr gut, so die Deutsche Hypo. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...