Anzeige
16. November 2016, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Hypo-Index: “Kein Frühling im November”

Die Stimmung unter den gut 1.000 befragten Immobilienexperten des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index hat sich in der Novembererhebung 2016 im Vergleich zum Vormonat zwar minimal eingetrübt, ist aber weiterhin sehr gut.

Haus-index-reihe-energieeffizienz-shutterstock 189205550 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Das unerwartete Ergebnis der US-Wahlen und Unsicherheit über die Dauer der aktuellen Marktphase trüben die Stimmung der befragten Immobilienexperten im November leicht.

“2016 wird geprägt von zwei wichtigen politischen Entscheidungen. Nach dem Brexit-Votum im Juni und der jetzigen Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten ist von einem “Frühling im November” – wie letztes Jahr um diese Zeit – weder beim Wetter noch bei unserem aktuellen Index etwas zu spüren”, sagt Andreas Pohl, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Hypo.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Das Immobilienklima sinkt in der 107. Monatsbefragung leicht um 1,0 Prozent auf aktuell 142,2 Zählerpunkte. Damit erreicht das Immobilienklima laut Deutsche Hypo den zweitbesten Wert des laufenden Jahres.

Assetmangel drückt Transaktionsvolumen

Die Entwicklung der beiden Teilindikatoren sei im November in unterschiedliche Richtungen verlaufen. Mit einem Plus von 0,8 Prozent habe das Investmentklima auf 151,3 Zählerpunkte zugelegt, während das Ertragsklima mit einem Minus von 2,9 Prozent auf 133,2 Zählerpunkten gesunken sei.

“Die Immobilienwirtschaft beschäftigt weiterhin die Frage, wie lange die aktuelle Marktphase noch anhalten wird. Die Transaktionsvolumina sind in diesem Jahr bereits rückläufig. Das Angebot an qualitativ guten Objekten kann bei Weitem nicht mehr mit der anhaltend hohen Nachfrage mithalten”, so Pohl.

Wohnklima setzt sich gegen Abwärtstrend durch

Im November sei allein das Wohnklima gestiegen und habe sogar den Höchstwert im laufenden Kalenderjahr erreicht. Mit einem Plus von 2,1 Prozent liegt es laut Deutsche Hypo aktuell bei 167,8 Zählerpunkten. Alle anderen Segmente hätten kleinere Verluste zwischen einem und 2,7 Prozent verzeichnet.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Der im Vergleich stärkste Rückgang sei beim Handelklima registriert wurden. Mit 120,1 Zählerpunkten belege es im Ranking weiterhin den letzten Platz. Die Platzierungen blieben im Vergleich zum Oktober unverändert.

Immobilienkonjunktur steigt weiter

Das Wohnklima steht laut Deutsche Hypo an der Spitze des Rankings, gefolgt vom Logistik-, Büro- und Hotelklima. Die geringsten Verluste müsse das Büroklima hinnehmen, das sich bei 144,8 Zählerpunkten positioniere. Das Klima in den Segmenten Logistik und Hotel sei um 1,5 und zwei Prozent auf 148 und 141,8 Zählerpunkte gesunken.

Die Immobilienkonjunktur als Kompositindikator aus ökonomischen Variablen habe in der Novemberbefragung marginale 0,4 Prozent verloren. Nachdem die Immobilienkonjunktur seit August drei Mal in Folge angestiegen sei, positioniert sie sich aktuell bei 282,5 Zählerpunkten. Die konjunkturellen Rahmenbedingungen sind somit weiterhin sehr gut, so die Deutsche Hypo. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Sieben Tipps um regionale Kunden zu gewinnen

Auch potentielle Kunden die um die Ecke wohnen, informieren sich im Netz. Wie schafft man es digital und regional auf sich aufmerksam zu machen? Hier ein paar konkrete Tipps.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Die Lloyd Fonds AG, einst ein führender Anbieter geschlossener Fonds, hat Großes vor: Sie will sich bis Mitte 2019 vollständig neu aufstellen, offene Publikumsfonds auflegen, sich als Vermögensverwalter positionieren und sich von der Vergangenheit lösen.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...