16. November 2016, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Hypo-Index: “Kein Frühling im November”

Die Stimmung unter den gut 1.000 befragten Immobilienexperten des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index hat sich in der Novembererhebung 2016 im Vergleich zum Vormonat zwar minimal eingetrübt, ist aber weiterhin sehr gut.

Haus-index-reihe-energieeffizienz-shutterstock 189205550 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Das unerwartete Ergebnis der US-Wahlen und Unsicherheit über die Dauer der aktuellen Marktphase trüben die Stimmung der befragten Immobilienexperten im November leicht.

“2016 wird geprägt von zwei wichtigen politischen Entscheidungen. Nach dem Brexit-Votum im Juni und der jetzigen Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten ist von einem “Frühling im November” – wie letztes Jahr um diese Zeit – weder beim Wetter noch bei unserem aktuellen Index etwas zu spüren”, sagt Andreas Pohl, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Hypo.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Das Immobilienklima sinkt in der 107. Monatsbefragung leicht um 1,0 Prozent auf aktuell 142,2 Zählerpunkte. Damit erreicht das Immobilienklima laut Deutsche Hypo den zweitbesten Wert des laufenden Jahres.

Assetmangel drückt Transaktionsvolumen

Die Entwicklung der beiden Teilindikatoren sei im November in unterschiedliche Richtungen verlaufen. Mit einem Plus von 0,8 Prozent habe das Investmentklima auf 151,3 Zählerpunkte zugelegt, während das Ertragsklima mit einem Minus von 2,9 Prozent auf 133,2 Zählerpunkten gesunken sei.

“Die Immobilienwirtschaft beschäftigt weiterhin die Frage, wie lange die aktuelle Marktphase noch anhalten wird. Die Transaktionsvolumina sind in diesem Jahr bereits rückläufig. Das Angebot an qualitativ guten Objekten kann bei Weitem nicht mehr mit der anhaltend hohen Nachfrage mithalten”, so Pohl.

Wohnklima setzt sich gegen Abwärtstrend durch

Im November sei allein das Wohnklima gestiegen und habe sogar den Höchstwert im laufenden Kalenderjahr erreicht. Mit einem Plus von 2,1 Prozent liegt es laut Deutsche Hypo aktuell bei 167,8 Zählerpunkten. Alle anderen Segmente hätten kleinere Verluste zwischen einem und 2,7 Prozent verzeichnet.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche-Hypo-Index: Kein Frühling im November

Der im Vergleich stärkste Rückgang sei beim Handelklima registriert wurden. Mit 120,1 Zählerpunkten belege es im Ranking weiterhin den letzten Platz. Die Platzierungen blieben im Vergleich zum Oktober unverändert.

Immobilienkonjunktur steigt weiter

Das Wohnklima steht laut Deutsche Hypo an der Spitze des Rankings, gefolgt vom Logistik-, Büro- und Hotelklima. Die geringsten Verluste müsse das Büroklima hinnehmen, das sich bei 144,8 Zählerpunkten positioniere. Das Klima in den Segmenten Logistik und Hotel sei um 1,5 und zwei Prozent auf 148 und 141,8 Zählerpunkte gesunken.

Die Immobilienkonjunktur als Kompositindikator aus ökonomischen Variablen habe in der Novemberbefragung marginale 0,4 Prozent verloren. Nachdem die Immobilienkonjunktur seit August drei Mal in Folge angestiegen sei, positioniert sie sich aktuell bei 282,5 Zählerpunkten. Die konjunkturellen Rahmenbedingungen sind somit weiterhin sehr gut, so die Deutsche Hypo. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss

Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, “daran gibt es keinen Zweifel”. Und daran habe sich auch nichts geändert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Streitatlas 2019: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...