22. Dezember 2016, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilienaktien: Von den Grenzen des Wachstums

Bei deutschen Immobilienaktien ist die Nachfrage derzeit verhaltener als beispielsweise bei den offenen Immobilienfonds. Ihr Höhenflug hat zunächst einen Dämpfer bekommen. Dabei hatten die Kurse der großen Wohnimmobiliengesellschaften seit Jahresanfang 2016 deutlich zugelegt.

Deutsche Immobilienaktien

Die Aktie von Vonovia etwa stürzte zuletzt ab.

Vonovia etwa, ehemals Deutsche Annington, verbuchte von Januar bis Mitte August einen Zuwachs um 33 Prozent. Die Aktie der Deutsche Wohnen AG legte in diesem Zeitraum um 39 Prozent zu, die von LEG Immobilien um 19 Prozent. Seitdem hat sich jedoch ein deutlicher Abwärtstrend etabliert.

Die Aktie von Vonovia etwa stürzte bis Mitte Dezember um gut 21 Prozent ab (Stichtag 8. Dezember). Auch die Kurse von Deutsche Wohnen und LEG Immobilien gingen fast parallel zurück.

Grenzen des Wachstums

Marktbeobachter vermuten, dass große Investoren sukzessive aussteigen und ein Ende der Aufwärtsbewegung insbesondere am deutschen Wohnimmobilienmarkt erwarten. Dies deckt sich zumindest im Prinzip mit den Einschätzungen vieler Experten, dass in den Metropolen das Preiswachstum eine gewisse Grenze erreicht hat.

Auch die erwartete Zinserhöhung durch die Fed wird als Signal gesehen, dass künftig höhere Zinsen die rege Investitionstätigkeit an den Immobilienmärkten drosseln werden, auch wenn die EZB dieser Entwicklung bisher nicht gefolgt ist. Wie so oft reagieren die Börsen auch in diesem Fall nervöser und sprunghafter auf Trends als andere Marktsegmente.

Ob sich die Kurse der deutschen Immobilienaktien wieder erholen oder ob sich eine Trendwende vollzieht, bleibt abzuwarten. Generell ist festzuhalten, dass die Nachfrage der Investoren nach Immobilien in Deutschland auch in 2017 hoch bleiben wird. (bk)

Foto: Vonovia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...