Anzeige
27. Januar 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen kämpft weiter gegen Übernahme durch Vonovia

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen lehnt das Übernahmeangebot des Konkurrenten Vonovia auch nach einer Fristverlängerung um 14 Tage strikt ab.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen kämpft weiter gegen Übernahme durch Vonovia

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin-Wilmersdorf.

Das Angebot sei und bleibe wertzerstörend für die Aktionäre, erklärte die Deutsche Wohnen. Die Fristverlängerung verbunden mit einer Senkung der Annahmeschwelle zeige nur die Schwäche des Vonovia-Angebots.

Vonovia verlängert Annahmefrist

Vonovia hatte die Annahmefrist für die Deutsche-Wohnen-Aktionäre letzten Montag um zwei Wochen bis zum 9. Februar 2016 verlängert. Ursprünglich sollte die Frist gestern um Mitternacht auslaufen. Die Annahmequote lag zuletzt deutlich unter dem Zielwert. Nach einem Wasserstand waren am Dienstag laut Deutsche Wohnen nur knapp 22,5 Prozent der Aktien Vonovia zuzurechnen.

Notwendig für den Vollzug der Übernahme sei weiter eine Mehrheit von mindestens 50 Prozent plus eine Aktie, hieß es bei Vonovia. Nur mit einer Mehrheit könne das volle Synergiepotenzial realisiert werden. Ursprünglich hatte die Schwelle laut Deutsche Wohnen bei rund 57 Prozent gelegen.

Branchenprimus Vonovia verweist auf mögliche Einsparungen in Millionenhöhe durch den Zusammenschluss. Der Deutsche Mieterbund lehnt das milliardenschwere Angebot an die Aktionäre dagegen ebenso ab wie der Übernahmekandidat selbst. Während Mieterbund-Sprecherin Silke Gottschalk Einsparungen zulasten der Mieter fürchtet, warnt Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn vor finanziellen Nachteilen und erhöhten Risiken.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...