17. November 2016, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentumswohnung: Vorsprung durch Rücklage

Die Kosten für Reparaturen am Gemeinschaftseigentum treffen Besitzer von Eigentumswohnungen häufig unvorbereitet, so die BHW Bausparkasse. Dagegen könnten sich Wohneigentümergemeinschaften mit kluger Planung schützen.

Wohnhaeuser-shutt 361769126 in Eigentumswohnung: Vorsprung durch Rücklage

Instandhaltungsmaßnahmen am Gemeinschaftseigentum fallen regelmäßig an.

Das Treppenhaus braucht mal wieder einen neuen Anstrich, die Fenster sind renovierungsbedürftig und auch die Heizungsanlage ist veraltet. Reparaturen oder Instandhaltungsarbeiten fallen regelmäßig an und kommen für Haus- und Wohnungseigentümer dennoch meist sehr ungelegen.

Sie sollten Sanierungsarbeiten nicht zu lange hinauszögern. “Nur so kann man Schäden an der Substanz vorbeugen und den Wert der Immobilie erhalten. Instandhaltungsrücklagen sind für Hausbesitzer unverzichtbar”, betont Stefanie Binder von der Bausparkasse BHW. Die Bildung von Reserven gehört laut dem Wohneigentumsgesetz zu einer “ordnungsgemäßen Verwaltung” der eigenen Immobilie.

Ausreichende Rücklagen bilden

Die Eigentümergemeinschaft beschließt, wie hoch die Rücklage ausfällt und wofür sie verwendet wird. Binder empfiehlt, sie nicht zu niedrig anzusetzen: “Das rächt sich in Form hoher Sonderumlagen bei größeren Reparaturen.”

Eine gesetzliche Regelung oder klare Berechnungsmethode gebe es nicht. Entscheidend seien Alter und Zustand der Anlage, die letzte Modernisierung, sowie Größe und Ausstattung der Immobilie. Einer Verordnung über wohnungswirtschaftliche Berechnungen zufolge werden höchstens 7,10 Euro pro Quadratmeter und Jahr als Rücklage gebildet – wenn die Wohnung jünger als 22 Jahre ist.

Zwischen 23 und 32 Jahren sind es neun Euro, darüber höchstens 11,50 Euro, so die BHW Bausparkasse. Für eine 75 Quadratmeter große Wohnung in einer 15 Jahre alten Anlage ergebe sich eine monatliche Instandhaltungsrücklage von 44,38 Euro.

Es sei ratsam, die Wohnanlage von einem Baufachmann prüfen zu lassen, um einen Instandhaltungs- und Kostenplan aufzustellen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...