Anzeige
17. November 2016, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentumswohnung: Vorsprung durch Rücklage

Die Kosten für Reparaturen am Gemeinschaftseigentum treffen Besitzer von Eigentumswohnungen häufig unvorbereitet, so die BHW Bausparkasse. Dagegen könnten sich Wohneigentümergemeinschaften mit kluger Planung schützen.

Wohnhaeuser-shutt 361769126 in Eigentumswohnung: Vorsprung durch Rücklage

Instandhaltungsmaßnahmen am Gemeinschaftseigentum fallen regelmäßig an.

Das Treppenhaus braucht mal wieder einen neuen Anstrich, die Fenster sind renovierungsbedürftig und auch die Heizungsanlage ist veraltet. Reparaturen oder Instandhaltungsarbeiten fallen regelmäßig an und kommen für Haus- und Wohnungseigentümer dennoch meist sehr ungelegen.

Sie sollten Sanierungsarbeiten nicht zu lange hinauszögern. “Nur so kann man Schäden an der Substanz vorbeugen und den Wert der Immobilie erhalten. Instandhaltungsrücklagen sind für Hausbesitzer unverzichtbar”, betont Stefanie Binder von der Bausparkasse BHW. Die Bildung von Reserven gehört laut dem Wohneigentumsgesetz zu einer “ordnungsgemäßen Verwaltung” der eigenen Immobilie.

Ausreichende Rücklagen bilden

Die Eigentümergemeinschaft beschließt, wie hoch die Rücklage ausfällt und wofür sie verwendet wird. Binder empfiehlt, sie nicht zu niedrig anzusetzen: “Das rächt sich in Form hoher Sonderumlagen bei größeren Reparaturen.”

Eine gesetzliche Regelung oder klare Berechnungsmethode gebe es nicht. Entscheidend seien Alter und Zustand der Anlage, die letzte Modernisierung, sowie Größe und Ausstattung der Immobilie. Einer Verordnung über wohnungswirtschaftliche Berechnungen zufolge werden höchstens 7,10 Euro pro Quadratmeter und Jahr als Rücklage gebildet – wenn die Wohnung jünger als 22 Jahre ist.

Zwischen 23 und 32 Jahren sind es neun Euro, darüber höchstens 11,50 Euro, so die BHW Bausparkasse. Für eine 75 Quadratmeter große Wohnung in einer 15 Jahre alten Anlage ergebe sich eine monatliche Instandhaltungsrücklage von 44,38 Euro.

Es sei ratsam, die Wohnanlage von einem Baufachmann prüfen zu lassen, um einen Instandhaltungs- und Kostenplan aufzustellen.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...